Klaus Thomforde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Thomforde

Klaus Thomforde, 2010

Spielerinformationen
Geburtstag 1. Dezember 1962
Geburtsort MinstedtDeutschland
Größe 191 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
Bremervörder SC
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983–1999 FC St. Pauli 359 (0)
Stationen als Trainer
2001–2003
2003–2004
2004–2006
2006
2005–2008
2008–2010
2012
2013–
FC St. Pauli (Co-Trainer)
1. FC Union Berlin (Co-Trainer)
Holstein Kiel (Torwarttrainer)
Holstein Kiel
Litauen (Torwarttrainer)
Holstein Kiel (Torwarttrainer)
Germania Schnelsen
Deutschland U 21 (Torwarttrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Klaus Thomforde (* 1. Dezember 1962 in Minstedt) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballtorhüter. Thomforde wurde als Torhüter des FC St. Pauli von 1983 bis 1999 unter dem Spitznamen Das Tier im Tor bekannt.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Zur Saison 1983/84 kam der Finanzbeamte Thomforde ohne Ablöse vom SC Bremervörde zum damals in der Oberliga Nord spielenden FC St. Pauli, bei dem er als Torhüter und Trainer für fast 20 Jahre beschäftigt blieb. Anfangs noch „zweiter Mann“ hinter Uwe Bonik, war er ab 1985 unumstrittener Stammkeeper in Ober- und 2. Bundesliga, ehe ihn im November 1987 Volker Ippig in dieser Rolle ablöste. Ab Anfang 1990 bis zum Ende der Spielzeit 1992/93 – im folgenden Jahr war Andreas Reinke St. Paulis Nr. 1 – und erneut von 1994 bis Ende 1998 konnte sich Thomforde aber durchsetzen.

Insgesamt kam er bis Anfang 1999 zu 317 Einsätzen in erster und zweiter Bundesliga, davon genau 100 Erstligaeinsätze, für den FC St. Pauli. Thomforde beendete seine Laufbahn als aktiver Spieler wegen eines am 11. Februar 1999 bei einem Trainingsspiel erlittenen Kreuzbandrisses im linken Knie. Der Verein ehrte den Torwart 2001 mit einem Abschiedsspiel.

Trainertätigkeit[Bearbeiten]

Im Anschluss wechselte er in St. Paulis Trainerstab, ab 2001/02 als Trainerassistent. 2003 ging er auf eigenen Wunsch. In der folgenden Saison war er beim damaligen Zweitligisten 1. FC Union Berlin als Cotrainer beschäftigt. Nach dem Abstieg von Union wechselte Klaus Thomforde zum Regionalligisten Holstein Kiel, wo er seit Beginn der Saison 2004/05 als Torwarttrainer arbeitete; nach dem Weggang von Frank Neubarth war er dort im Oktober 2006 kurzzeitig auch Cheftrainer, bis Stefan Böger das Amt übernahm. Von 2005 an arbeitete Thomforde für die litauische Nationalmannschaft als Torwarttrainer. Er erwarb im Dezember 2007 an der Sporthochschule in Köln die Fußballlehrerlizenz. Seit Januar 2008 arbeitete er wieder als Torwarttrainer bei Holstein Kiel.

Am 15. Januar 2010 wurde er von Holstein Kiel entlassen. Als Grund führte der Verein ein mangelndes Vertrauensverhältnis zwischen Thomforde und der Mannschaft an.[1]

In der Rückrunde 2011/12 trainierte Thomforde, gemeinsam mit seinem ehemaligen St. Pauli-Mannschaftskollegen Juri Sawitschew, den Hamburger Oberligisten Germania Schnelsen.[2]

Für seinen alten Verein FC St. Pauli arbeitet Klaus Thomforde als Torwarttrainer im Bereich der U16 bis U19. [3]

Seit dem 9. Oktober 2013 arbeitet Thomforde als Torwarttrainer der deutschen U 21-Auswahl.[4]

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

Bundesweit bekannt wurde der auf dem Spielfeld außerordentlich engagierte Thomforde – daher rührt auch sein Beiname „Das Tier im Tor“ –, als er unmittelbar nach Abpfiff eines seiner ersten Bundesligaspiele in das Mikrofon des Fernsehreporters sagte: „Es ist einfach unheimlich geil, in der Bundesliga Bälle zu halten. Da geht mir voll einer ab!“.

Seit 2008 spielt Thomforde regelmäßig im Team der FC St. Pauli Hamburg Allstars im Rahmen des seit 2008 jährlich im Stadion Hoheluft in Hamburg stattfindenden Benefiz-Spiels Kicken mit Herz gegen die Ärztemannschaft des UKE, die Placebo Kickers Hamburg, deren Ehrenmitglied er ebenfalls ist[5] Mit dieser Veranstaltung wird die Kinder-Herz-Station der Uniklinik Hamburg Eppendorf unterstützt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heemsoth ersetzt Thom. In: Kicker-Sportmagazin. 15. Februar 2010, abgerufen am 31. Oktober 2013.
  2. Spektakulärer Einstand in Schnelsen für Trainer Klaus Thomforde. In: Hamburger Abendblatt. 20. Februar 2012, abgerufen am 31. Oktober 2013.
  3. Team U16 FC St. Pauli auf Fcstpauli.com
  4. Thomforde neuer Trainer der U 21-Torhüter. In: dfb.de. 9. Oktober 2013, abgerufen am 9. Oktober 2013.
  5. kickenmitherz.de