Deutsche Sporthochschule Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt

Deutsche Sporthochschule Köln
Logo
Gründung 1947[1]
Ort Köln
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Rektor Heiko Strüder seit 20. Mai 2014[2]
Studenten 5.313 WS 2013/14[3]
Mitarbeiter 901 01.Juni 2014[4]
davon Professoren 27[4]
Website www.dshs-koeln.de
Haupteingang der DSHS
Wohnheim, auch "Turm" genannt

Die Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS) ist die einzige deutsche Sportuniversität und entstanden aus der Deutschen Hochschule für Leibesübungen (DHfL), die 1920 von Carl Diem und August Bier in Berlin gegründet wurde. Gründungsrektor der Kölner Hochschule war 1947 Carl Diem, der bis zu seinem Tod im Jahr 1962 Rektor blieb. Seit dem 20. Mai 2014 ist Heiko K. Strüder Rektor der Deutschen Sporthochschule, Kanzlerin ist seit dem 18. August 2014 Angelika Claßen.[5] Das Rektorat wird ergänzt durch die Prorektoren für Hochschulentwicklungsplanung, Ressourcen & Qualitätsmanagement, für Lehre & Studium, für Forschung sowie für Außenbeziehungen & Wissensmanagement.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kölner Sporthochschule wurde 1947 als Rechtsnachfolgerin der am 15. Mai 1920 in Berlin gegründeten Deutschen Hochschule für Leibesübungen gegründet und am 22. November dieses Jahres durch die Alliierten genehmigt. Im Jahr 1952 waren 285 Studierende immatrikuliert, 1962 wurde ein Staatsvertrag zur Übernahme der Sporthochschule durch das Land NRW geschlossen. Am 15. Juni 1963 wurde der Neubau mit einer Fläche von 30.000 Quadratmetern in Köln-Müngersdorf eingeweiht. Ihren Namen "Deutsche Sporthochschule Köln" übernahm die Hochschule am 1. Januar 1965, als auch eine Rektoratsverfassung, sowie die Einrichtung von zusätzlichen Lehrstühlen beschlossen wurde. 1966 besaß die Hochschule bereits rund 1.000 Studierende, und wurde am 7. April 1970 als Universität anerkannt, wobei sie auch das Promotions- und Habilitationsrecht erhielt. Im Jahr 1976 studierten rund 2.600 Hörer an der Hochschule, 1982, als diese Zahl schon auf rund 5.000 gestiegen war, trat eine neue Grundordnung in Kraft, wobei die Hochschulselbstverwaltung mit Zentralorganen und Fachbereichsorganen ausgebaut wurde. 1997 wurde schließlich die neue Zentralbibliothek der Hochschule eröffnet, und ein Jahr später eine Studienreform durchgeführt, wobei ein neuer akademischer Grad „Diplom-Sportwissenschaftler/in“ eingeführt wurde. 2000 wurde die Hochschule weiter ausgebaut und führt nun die Bezeichnung „Europäische Sportuniversität“. Die Grundordnung der Hochschule wurde 2002 novelliert, es wurden zudem zentrale wissenschaftliche Einrichtungen zur Stärkung der Forschung eingerichtet. 2006 erfolgte die Einweihung der neuen Leichtathletikanlage (NetCologne Stadion). 2007 wurden in der Hochschule infolge des Bologna-Prozesses Bachelor- und Master-Studiengänge eingeführt, sowie eine neue Grundordnung erlassen. 2010 feierte die Hochschule mit insgesamt ca. 5.200 Studierenden (davon 33% weiblich und 7% Ausländer) ihr 60-jähriges Bestehen. Im selben Jahr wurde auch eine TV-Lehrredaktion gegründet, die das Sportmagazin "DSHS-TV" produziert und im landesweiten TV-Lernsender nrwision verbreitet.[6]

Gegenwart[Bearbeiten]

Als europäisch ausgerichtete Universität mit modernen Bachelor-/Masterstudiengängen, Lehrerausbildung sowie weltweit anerkannter Forschung gibt die Hochschule der Sportwissenschaft stets Impulse und beeinflusst sie nachhaltig. Sie befindet sich im Kölner Stadtteil Müngersdorf, direkt am großen Kölner Sportpark, der unter anderem das RheinEnergieStadion (vormals Müngersdorfer Stadion) beheimatet.

Gemessen an der Zahl der wissenschaftlichen Institute, der repräsentierten Wissenschaftsdisziplinen und der eingeschriebenen Studierenden ist die DSHS die größte Sportuniversität der Welt. Im Kölner Raum wird die Deutsche Sporthochschule Köln knapp "SpoHo" abgekürzt. Das Hochschulemblem der Deutschen Sporthochschule Köln zeigt einen griechischen Tempel mit vier Säulen. Diese vier Säulen stehen für das Starke, das Wahre, das Gute und das Schöne.

Studienangebote[Bearbeiten]

An der DSHS wird an 21 wissenschaftlichen Instituten geforscht und gelehrt. Das Spektrum reicht von erziehungs-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern bis zu medizinisch-naturwissenschaftlichen Disziplinen. Der Diplomstudiengang ist seit dem WS 2007/2008 sukzessive durch die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge abgelöst worden. Die angebotenen Lehramtsstudiengänge decken die Ausbildung im Unterrichtsfach Sport für alle Schulformen ab. Die Hochschule hat Promotions- und Habilitationsrecht.

Bachelorstudiengänge (seit WS 2007/2008)[7]
  • B.A. Sportjournalismus (seit WS 2011/12)
  • B.A. Sportmanagement und Sportkommunikation
  • B.A. Sport und Gesundheit in Prävention und Therapie
  • B.A. Sport, Erlebnis und Bewegung
  • B.Sc. Sport und Leistung
Masterstudiengänge[8]
  • M.A. Sport- und Bewegungsgerontologie (seit WS 2007/2008)
  • M.A. Sporttourismus und Erholungsmanagement (seit WS 2008/2009)
  • M.A. Sport, Medien- und Kommunikationsforschung (seit WS 2008/2009)
  • M.Sc. Sport Management auf Englisch (seit WS 2009/2010)
  • M.Sc. Human Technology in Sports and Medicine (seit WS 2010/2011)
  • M.Sc. Exercise Science and Coaching (seit WS 2010/2011)
  • M.A. Rehabilitation und Gesundheitsmanagement (seit WS 2010/2011)
  • Weiterbildungsmaster M.A. Tanzkultur V.I.E.W. (seit WS 2010/2011)
  • Weiterbildungsmaster M.A. Olympic Studies (seit WS 2010/11)
  • Weiterbildungsmaster M.Sc. Sportphysiotherapie (seit SS 2011)
  • Weiterbildungsmaster M.SC Research and Instruction in Golf (ab WS 2014/15)
Lehramtsstudiengänge[9]
  • B.A. Lehramt (Lehramt an Grundschulen - Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen - Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen - Lehramt an Berufskollegs - Lehramt für sonderpädagogische Förderung; nur Fach Sport, weitere Fächer an einer ergänzenden Universität, z.B. der Universität zu Köln)
Promotion[10]

Die Deutsche Sporthochschule verleiht im Wege eines ordentlichen Promotionsverfahrens den Grad:

  • Doktorin oder Doktor der Sportwissenschaft (Dr. Sportwiss.)
  • Doktorin oder Doktor der Naturwissenschaft (Dr. rer. nat.)
  • Doktorin oder Doktor der Philosophie (Dr. phil.)
Fußball-Lehrer-Lehrgang
  • Von 1947 – 2010 führte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Fußball-Lehrer-Ausbildung an der Deutschen Sporthochschule Köln durch. Seit 2011 findet die Ausbildung zur höchsten Fußball-Trainer-Lizenz an der Sportschule Hennef statt.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Wissenschaftliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Institute[Bearbeiten]

An 21 wissenschaftlichen Instituten wird geforscht und gelehrt. Das Spektrum reicht von erziehungs-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern bis zu medizinisch-naturwissenschaftlichen Disziplinen.

  • Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation
  • Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft
  • Institut für Bewegungs- und Sportgerontologie
  • Institut für Biochemie (NADA akkreditiertes Labor für Dopinganalytik)
  • Institut für Biomechanik und Orthopädie
  • Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung
  • Institut für Kognitions- und Sportspielforschung
  • Institut für Kommunikations- und Medienforschung
  • Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin
  • Institut für Natursport und Ökologie
  • Institut für Pädagogik und Philosophie
  • Institut für Physiologie und Anatomie
  • Psychologisches Institut
  • Institut für Schulsport und Schulentwicklung
  • Institut für Sportgeschichte
  • Institut für Sportökonomie und Sportmanagement
  • Institut für Sportrecht
  • Institut für Sportsoziologie
  • Institut für Tanz und Bewegungskultur
  • Institut für Trainingswissenschaft und Sportinformatik
  • Institut für Vermittlungskompetenz in den Sportarten

An-Institute[Bearbeiten]

  • Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport an der Deutschen Sporthochschule Köln und der Lebenshilfe NRW e.V. (FiBS e.V.)
  • Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)
  • Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation (IQPR)
  • Manfred Donike Institut für Dopinganalytik e.V.

Zentrale wissenschaftliche Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Centrum für nachhaltige Sportentwicklung (CENA)
  • Deutsches Forschungszentrum für Leistungssport Köln (momentum)
  • Forschungszentrum für Neuroplastizität und Neuromechanik (FNN)
  • Interdisziplinäres Genderkompetenzzentrum in den Sportwissenschaften (IGiS)
  • Sportlehrer/innen-Ausbildungs-Zentrum (SpAZ)
  • Zentrum für Gesundheit (ZfG)
  • Zentrum für integrative Physiologie im Weltraum (ZiP)
  • Zentrum für Olympische Studien (OSC)
  • Zentrum für Präventive Dopingforschung (ZePräDo)

Stabsstellen[Bearbeiten]

  • Qualitätssicherung und Lehrorganisation
  • Universitäre Weiterbildung
  • Presse und Kommunikation

Bekannte Professoren[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsche Sporthochschule Köln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatdshs-koeln.de: Chronik. Abgerufen am 7. Oktober 2008.
  2. Deutsche Sporthochschule Köln Aktuelles Meldungen & Pressemitteilungen vom 9. April 2014: Neues Rektorat komplett (PuK), abgerufen am 20. April 2014
  3. Zahlen & Fakten, Stabstelle für Presse und Kommunikation (abgerufen am 15. September 2014)
  4. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatdshs-koeln.de: Zahlen & Fakten, DSHS Köln, Stabstelle für Presse und Kommunikation. Abgerufen am 15. September 2014.
  5. Deutsche Sporthochschule Köln Aktuelles Meldungen & Pressemitteilungen vom 9. April 2014: Neues Rektorat komplett (PuK), abgerufen am 20. April 2014
  6. TV-Lehrredaktion der DSHS
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatdshs-koeln.de: Deutsche Sporthochschule Köln / Bachelor. Abgerufen am 22. November 2010.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatdshs-koeln.de: Deutsche Sporthochschule Köln / Master. Abgerufen am 6. Dezember 2010.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatdshs-koeln.de: Deutsche Sporthochschule Köln / Lehramt. Abgerufen am 6. Dezember 2010.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatdshs-koeln.de: Deutsche Sporthochschule Köln / Promotion. Abgerufen am 6. Dezember 2010.

50.9367080555566.869341Koordinaten: 50° 56′ 12″ N, 6° 52′ 10″ O