Kleiner Arbersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleiner Arbersee
Schwimmende Insel am Nordufer des kleinen Arbersees
Schwimmende Insel am Nordufer des kleinen Arbersees
Geographische Lage im Bayer. Wald
Zuflüsse Seebach
Abfluss Weißer Regen
Orte am Ufer Seehütte (Gasthaus)
Orte in der Nähe Sommerau
Daten
Koordinaten 49° 7′ 35″ N, 13° 7′ 10″ O49.12638888888913.119444444444918Koordinaten: 49° 7′ 35″ N, 13° 7′ 10″ O
Kleiner Arbersee (Bayern)
Kleiner Arbersee
Höhe über Meeresspiegel 918 m ü. NN
Fläche 6,36 haf5
Länge 576 mf6
Breite 195 mf7
Volumen 250.000 m³f8
Maximale Tiefe 12 mf10
Mittlere Tiefe 2,7 mf11
pH-Wert 5,51
Einzugsgebiet 2,79 km²f4
Besonderheiten

schwimmende Inseln

Der Kleine Arbersee fünf Kilometer südlich des Ortes sowie auf dem Gebiet der Gemeinde Lohberg (Oberpfalz) ist einer von drei Karseen des Bayerischen Waldes. Auf der tschechischen Seite dieses ausgedehnten Waldgebietes befinden sich im Böhmerwald weitere fünf Karseen. Die Seen sind Relikte der Eiszeit und sind als Karseen, Zungenbeckenseen oder als Mischformen beider einzuordnen und von einem teils dichten Hochwald umschlossen. 1882 erkannte Joseph Partsch als erster die glaziale Natur der Moränenwälle in der Seeumgebung.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Kleine Arbersee hat eine Gesamtfläche von 63.600 m². Er weist einen sehr niedrigen pH-Wert von 4,5 auf[1], nach anderen Angaben aber 5,51.[2] Aufgrund dieses niedrigen pH-Werts ist der See de facto fischfrei. Lediglich Kleinlebewesen können in diesem Milieu überleben.

Dunkelblau: Seefläche vor 1885
Hellblau: Seefläche heute

Ein besonderes Merkmal der beiden Arberseen (Kleiner und Großer Arbersee) sind die so genannten Schwingrasen, die am Ufer aufsitzen und gegen die Wasserfläche vorwachsen. Insbesondere am Kleinen Arbersee ist dieses ungewöhnliche Naturphänomen zu bewundern. Sie entstanden nach 1885, als der See um etwa einen Meter zum Triften des Holzes aufgestaut wurde. Dabei vergrößerte sich der See von 2,9 Hektar auf 9,6 Hektar. Gleichzeitig haben sich die Moorfilze vom Ufer losgelöst und trieben lange Zeit als „schwimmende Inseln“ auf dem See. Seit einigen Jahren ist ihre Position aber stabil. Stellenweise haben die Inseln eine Dicke von 1,5 bis 3,5 Meter, so dass sogar 40- bis 60-jährige Fichten auf ihnen wachsen. Die größte Insel hat eine Ausdehnung von 4.500 m². Die Wassertiefe schwankt, laut Messungen Mitte der 90er Jahre, zwischen 6 und 10 Metern.

Am Nordostufer befand sich zwischen 1714 und 1742 und dann noch einmal zwischen 1783 und etwa 1800 eine Glashütte, die Seehütte. Heute liegt am Westufer das Gasthaus Seehäusl.

Das Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Kleiner Arbersee wurde am 28. November 1959 geschaffen. Es hat eine Größe von 307,5 ha und umfasst die den See umgebenden Moore und Waldgebiete. Die Schutzverordnung von 1984 sieht vor, dass die Inseln nicht betreten und die Gewässer mit Wasserfahrzeugen nicht befahren werden dürfen. Wegen einer befristeten Befreiung davon wurden jedoch bis Ende 1998 Ruderboote verliehen. Heute herrscht im gesamten Naturschutzgebiet das Wegegebot. Hunde müssen angeleint werden. Baden - auch Sonnenbaden ist verboten. Fischotter und Biber konnten sich wieder hier ansiedeln. Auch das scheue Auerhuhn hat hier ein Zufluchtsgebiet. Eine seltene Pflanzenart der Schwingrasen ist die die hier gefundene Moororchidee Sumpf-Weichorchis.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kleiner Arbersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.naturpark-bayer-wald.de/content/upload/archiv/faltblatt_arber.pdf
  2. http://www.npsumava.cz/priroda.php?idc=1043#vjavorske
  3. Gerald Parolly: Natur in Niederbayern, Grafenau, 1987, S. 76