Kleiner Mäander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Küçük Menderes ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum Fluss Küçükmenderes siehe Skamandros.
Kleiner Mäander
Küçük Menderes
antiker Name: Kaystros
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
südlich von Ödemiş

südlich von Ödemiş

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage İzmir (Türkei)
Flusssystem Kleiner Mäander
Quelle östlich des Boz Dağı
38° 18′ 35″ N, 28° 10′ 16″ O38.30980228.171009220
Quellhöhe ca. 220 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Selçuk in das Ägäische Meer37.95784722222227.2634666666670Koordinaten: 37° 57′ 28″ N, 27° 15′ 48″ O
37° 57′ 28″ N, 27° 15′ 48″ O37.95784722222227.2634666666670
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 220 m
Länge 130 km[1]
Einzugsgebiet ca. 3500 km²[1]
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
11,45 m³/s
Durchflossene Stauseen Beydağ-Talsperre
Kleinstädte Kiraz
Gemeinden Beydağ

Der Kleine Mäander (türkisch Küçük Menderes; antiker griechischer Name: Kaystros) fließt parallel zum Unterlauf des Großen Mäander (türk. Büyük Menderes) in einem etwa 30 km nördlicher verlaufenden Tal. Der Fluss ist etwa 130 km lang und mündet beim antiken Ephesos bzw. der heutigen Stadt Selçuk in das Ägaische Meer.

Der Fluss entspringt östlich des Boz Dağı (2159 m), etwa auf halber Strecke zwischen İzmir und der Bezirksstadt Denizli. Der an der Flussmündung gelegene Hafen der Stadt Ephesos war in der Antike bedeutend und machte Ephesos zur größten und einflussreichsten Stadt der römischen Provinz Asia und einer der größten Städte nach Rom.

Der Kleine Mäander enthält seit alters her einen großen Anteil an Schwebstoffen. Deren Sedimentation bewirkte, dass der antike Hafen mehrmals verlandete und heute einige Kilometer von der Küste entfernt liegt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Kleiner Mäander in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)