Klerksdorp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klerksdorp
Klerksdorp (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 26° 52′ S, 26° 40′ O-26.86666666666726.660086111111Koordinaten: 26° 52′ S, 26° 40′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Nordwest
Distrikt Dr Kenneth Kaunda
Gemeinde City of Matlosana
Einwohner 186.515 (2011)
Gründung 1837
Webseite www.klerksdorp.co.za (englisch)
Niederländisch-reformierte Kirche in Klerksdorp
Niederländisch-reformierte Kirche in Klerksdorp

Klerksdorp ist eine Stadt in der Nordwest-Provinz Südafrikas und gehört zusammen mit Orkney, Stilfontein, Tigane und Hartebeesfontein zur Gemeinde City of Matlosana. Der Großraum Klerksdorp hat über 350.000 Einwohner und gehört zum am meisten industrialisierten und wirtschaftlich wichtigsten Teil der Nordwest-Provinz. Die Stadt selbst hat 186.515 Einwohner (Stand: 2011).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wurzeln der Stadt liegen in der Voortrekker-Bewegung. Im Jahre 1837 siedelten sie an den Ufern des Schoonspruit, der durch die Stadt fließt. Einer von ihnen, C. M. du Plooy, beanspruchte eine etwa 160 km² große Farm in diesem Gebiet, von der er Teile an andere verschenkte, aus Dankbarkeit darüber, dass sie ihm beim Bau von Bewässerungsanlagen und eines Staudamms geholfen hatten. Zu Ehren des ersten örtlichen Magistrats, Jacob de Clerq, wurde das Gebiet „Klerksdorp“ genannt.

Im August 1886 wurde auf der Farm Rietkuil Gold gefunden. Da zur selben Zeit auch im Witwatersrand Gold gefunden wurde, kamen im Zuge des darauffolgenden Goldrauschs Tausende von Goldgräbern nach Klerksdorp, das dadurch zu einer Stadt wurde, die sogar eine eigene Börse besaß.

Während des Zweiten Burenkriegs gab es in der Umgebung schwere Kämpfe. Ein britisches Konzentrationslager lag in der Gegend. Am 11. März 1902 fanden hier zwischen Lord Kitchener und dem Burengeneral Koos de la Rey Verhandlungen statt, die letztendlich den Frieden von Vereeniging möglich machten und damit den Burenkrieg beendeten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Alte Börse im Stadtzentrum wurde errichtet, kurz nachdem das erste Gold in der Gegend gefunden worden war. Heute ist darin ein Museum untergebracht, das das Leben in der Region am Ende des 19. Jahrhunderts darstellt.

Das Klerksdorp Museum zeigt seit 1973 archäologische, geologische und kulturhistorische Ausstellungsstücke. Es nutzt die Räumlichkeiten des 1891 errichteten ehemaligen Gefängnisses. Unter anderen Sehenswürdigkeiten befinden sich im Klerksdorp Museum Klerksdorp-Kugeln, die in der Wonderstone Mine in Südafrika gefunden wurden und deren Alter auf 2,8 Milliarden Jahre geschätzt wird.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klerksdorp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 21. November 2013