Kljutschewskaja Sopka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kljutschewskaja Sopka
Kljutschewskaja Sopka

Kljutschewskaja Sopka

Höhe 4750 m
Lage Kamtschatka (Russland)
Dominanz 2748 km → Mount Foraker (Nebengipfel)
Schartenhöhe 4649 mfd2
Koordinaten 56° 4′ 0″ N, 160° 38′ 0″ O56.066666666667160.633333333334750Koordinaten: 56° 4′ 0″ N, 160° 38′ 0″ O
Kljutschewskaja Sopka (Region Kamtschatka)
Kljutschewskaja Sopka
Typ aktiver Schichtvulkan
Gestein Basalt
Alter des Gesteins Holozän
Letzte Eruption 2011
Erstbesteigung 1788 durch Daniil Gaus und zwei andere Mitgliedern der Billings-Expedition
Der Vulkan bei seinem Ausbruch im Oktober 1994

Der Vulkan bei seinem Ausbruch im Oktober 1994

pd3
pd5

Die Kljutschewskaja Sopka (russisch Ключевская сопка), auch Kljutschewskoi-Vulkan (russisch Ключевской Вулкан), auf der Halbinsel Kamtschatka in Russland ist der höchste aktive Vulkan Eurasiens. Der etwa 8000 Jahre alte Vulkan ist der größte aktive Vulkan Asiens und zählt zum Pazifischen Feuerring. Er ist der höchste Vulkan der dicht beieinander stehenden zwölf Stratovulkane, welche die Klutschewskaja-Gruppe bilden (auch nach den Namen der beiden Hauptvulkane als Kljutschewskoi-Besymjanny-Vulkankomplex bezeichnet). Zu ihr gehören z. B. auch der Kamen und der Ploski Tolbatschik.

Geologie[Bearbeiten]

Kljutschewskaja Sopka erreicht ihre außerordentliche Höhe, weil sie aus dem Hang eines großen älteren Vulkans emporgewachsen ist. Auf dieser Basis türmte sie einen gut 3000 Meter hohen, fast perfekten Kegel auf. Mit seiner Gesamthöhe überragt der Vulkan deutlich seine Konkurrenten Korjakski (3300 m) und Kronozki (3100 m), die in tieferen Lagen entstanden. Seine Spitze wird vom Erman- und Schmidt-Gletscher umfasst. Ihre Form ist kegelartig (konisch). Das Gelände besteht aus vulkanischem Geröll, unterbrochen von Schneefeldern und Eisflächen.

Vulkanische Aktivität[Bearbeiten]

1697 registrierte Wladimir Atlassow den ersten überlieferten Ausbruch während einer Wanderung durch die Kamtschatka.

Durchschnittlich bricht der Vulkan alle fünf Jahre aus, in einigen Perioden auch jährlich, manchmal kontinuierlich im Laufe von 2 Jahren. Der größte Ausbruch 1944/45 erfolgte durch den Hauptkrater.

Weitere Eruptionen wurden 1994 und im Herbst des Jahres 2003 beobachtet, dabei schickte 1994 der Vulkan seine Aschewolke bis in eine Höhe von 20 Kilometern.

Seit August 2009 zeigt der Vulkan ebenfalls wieder eine verstärkte Aktivität. Kleinere Nebenkrater mit 60 bis 200 m Ausdehnung in Entfernungen von acht bis 25 km vom Hauptkrater sind ebenfalls aktiv und tragen zur Vulkanaktivität bei.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Vulkan liegt im Naturpark Kljutschewskoi, der auch unter dem Namen Vulkane von Kamtschatka bekannt ist. 30 km entfernt liegt der Ort Kljutschi, von dem auch der Name des Vulkans stammt. Die Entfernung zur nächstgrößeren Stadt Petropawlowsk-Kamtschatski beträgt etwa 600 km, eine gängige Besteigungsroute geht von Kosyrewsk aus über den Sattel zwischen dem Kljutschewskaja Sopka und dem Vulkan Kamen. Der Sattel liegt auf ca. 3300 m. Von dort aus kann man gut zur Gipfelbesteigung ansetzen. Am Fuße des Vulkans befinden sich auf etwa 1000 m Höhe drei vulkanologische Stationen, die auch Berghütten sind. Tiefe Wildbachtäler durchfurchen die Landschaft auf 1000 m. Wanderwege sind teilweise durch Steinhaufen gekennzeichnet.

Die Erstbesteigung erfolgte 1788 durch den Bergführer Daniil Gaus als Teil der Billings-Sarytschew-Expedition (1785-1793) .

Radarbild

Weblinks[Bearbeiten]