Knudåge Riisager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Knudåge Riisager (* 6. März 1897 in Kunda, Estland; † 26. Dezember 1974 in Kopenhagen) war ein dänischer Komponist.

Riisager wurde in eine dänische Familie in Estland geboren. Sein Vater Emil leitete in Kunda eine Zementfabrik.

Riisager studierte in Kopenhagen Staatswissenschaft und daneben Musik bei Otto Malling und Peder Gram. Er setzte seine musikalische Ausbildung bei Paul le Flem und Albert Roussel in Paris fort. Dort kam er mit der Groupe des Six in Kontakt und lernte die Kompositionen Igor Strawinskis kennen. 1932 vervollkommnete er seine Ausbildung bei Hermann Grabner in Leipzig.

Von 1926 bis 1947 war Riisager Beamter in Kopenhagen, von 1956 bis 1967 leitete er das Konservatorium. Er komponierte Bühnen- und sinfonische Werke, Instrumentalkonzerte, Kammermusik und Lieder und verfasste mehrere musikwissenschaftliche Schriften.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Erasmus Montanus, Ouvertüre, 1920
  • Quatre Epigrammes für Klavier, 1921
  • String Quartet no. 3, 1922
  • Sonata für Violine, 1923
  • Sinfonietta pour huit instruments a vent, 1924
  • Symfoni no. 1, 1925
  • Variationer over et tema af Mezangeau, 1926
  • Sonata, 1927
  • Symfoni no. 2, 1927
  • Festelavn (Fastnacht) für Orchester, 1929-30
  • Benzin, (mit Elna Jørgen-Jensen/Robert Storm Petersen), Ballett, 1930
  • Cocktails-Party (nach Blaise Cendrars), Ballett, 1930
  • Sonata für Klavier, 1932
  • Concertino pour cinq violons et piano, 1933
  • Concerto for trompet og strygere (Konzert für Trompete und Streicher), 1933
  • Deux Morceaux für Klavier, 1934
  • In the Occasion of für Orchester, 1934
  • Little Overture, 1934
  • En glad trompet og andre klaverstykker (Fröhliche Trompete und andere Klavierstücke), 1935
  • Valse Lente, 1935
  • Darduse (mit Johannes Vilhelm Jensen), Ballett, 1935-36
  • For the Children's Party für Orchester, 1936
  • Serenade, 1936
  • Slaraffenland Suite I, 1936
  • Slaraffenland (nach Kjeld Abell/Harald Lander), Ballett, 1936-40
  • Partita, 1937
  • Qarrtsiluni (mit Harald Lander), Ballett, 1938-42
  • Maj für Klavier, 1939
  • Tolv med Posten (mit Børge Ralov), Ballett, 1939
  • Slaraffenland für Klavier, 1940
  • Slaraffenland Suite II, 1940
  • Dansk salme [Dänischer Psalm], 1942
  • Summer Rhapsody, 1943
  • Fugl Fønix (Vogel Phönix, mit Harald Lander), Ballett, 1944-45
  • Niels Ebbesen, Bühnenmusik zum Stück von Kaj Munk, 1945
  • Etudes (mit Harald Lander), Ballett (nach Motiven aus Carl Czernys Klavieretüden), 1947
  • Susanne, Oper (Libretto von Mogens Lorentzen), 1948
  • Violinkonzert, 1951
  • Månerenen (Das Mondrentier, mit Birgit Cullberg), Ballett, 1956
  • Fruen fra havet (Die Frau vom Meer, nach Birgit Cullberg), Ballett, 1959
  • Galla-Variationer (mit Flemming Flindt), Ballett, 1966
  • Ballet Royal (mit Flemming Flindt), 1967
  • Svinedrengen (mit Flemming Flindt), Ballett, 1968

Quellen[Bearbeiten]