Koloman (Ungarn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koloman

Koloman, genannt der Buchkundige, (* um 1070; † 1116, ung. Kálmán) aus dem Geschlecht der Arpaden war ab 1095 König von Ungarn und ab 1102 König von Kroatien und Dalmatien[1]. Er war ein Sohn Gézas I.

Koloman war zunächst Bischof von Großwardein. Um 1091 floh er nach Polen, weil sein Bruder Álmos von seinem Onkel Ladislaus I. als König von Dalmatien und Kroatien eingesetzt worden war. Dies hatte Ladislaus in Konflikt mit Papst Urban II. gebracht, der diese Gebiete als päpstliches Lehen ansah. Ladislaus überredete Koloman jedoch zur Rückkehr nach Ungarn, wo er nach Ladislaus' Tod 1095 gemäß dem Senioratsprinzip die Thronfolge antrat.

Koloman entthronte Álmos umgehend, wies ihm aber ein Herzogtum in Ungarn zu. Dies verbesserte das Verhältnis zum Papst und führte mittelfristig zur direkten Dominanz des ungarischen Königs in Personalunion über Dalmatien, Kroatien und Bosnien, die 1106 in der Huldigung der dalmatischen Städte ihren Ausdruck fand. Álmos entwickelte sich allerdings zum Führer einer innerungarischen Opposition, bis Koloman ihn und seinen Sohn, den späteren König Béla II., 1113 blenden ließ, worauf sie nach Konstantinopel flohen. 1096 gelang es Koloman, dem Heiligen Stuhl zumindest indirekt den Zugriff auf das Königreich Ungarn zu entziehen, das Stephan I. dem Papst als Lehen übergeben hatte: Nach Kolomans Interpretation hatte es sich dabei lediglich um die Anvertrauung des Schutzes Mariä, der Mutter Jesu gehandelt.

1099 wurde das ungarische Heer unter Koloman von den Kumanen vernichtend geschlagen.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Aus der ersten Ehe mit Felizia von Sizilien hatte er vier Kinder:

  • Sophie, ∞ Saul, Gespan von Bihar
  • Stephan II., König von Ungarn
  • Ladislaus (* 1101; † 1112)
  • eine Tochter; ∞ Wladimirko Wolodarowitsch, Fürst von Halicz

Aus der zweiten Ehe mit Euphemia von Kiew hatte er einen Sohn:

  • Boris Konrad (ca. 1131), Prätendent von Byzanz; dessen Sohn Koloman begründete die Dynastie der Kolomannoi in Byzanz.

Literatur[Bearbeiten]

Pallas' Online Großlexikon

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Koloman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Florin Curta: Southeastern Europe in the Middle Ages, 500–1250 S. 266 f.
Vorgänger Amt Nachfolger
Ladislaus I. König von Ungarn
1095–1116
Stephan II.
Petar Svačić König von Kroatien und Dalmatien
1102–1116
Stephan II.