Kompromiss von 1850

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beratungen zum Kompromiss von 1850 im US-Senat

Der Kompromiss von 1850 (englisch Compromise of 1850) bestand aus mehreren Gesetzen, mit denen der Gegensatz zwischen den sklavenhaltenden Südstaaten und den sklavenfreien Nordstaaten der USA abgemildert werden sollte, der sich durch die massiven Gebietsgewinne im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg (1846–48) verschärft hatte.

1820 war im Missouri-Kompromiss vereinbart worden, dass in allen Staaten nördlich der Mason-Dixon-Linie mit Ausnahme Missouris die Sklaverei verboten sein sollte. Durch den Sieg im Krieg gegen Mexiko und den Friedensvertrag von Guadalupe Hidalgo machten die USA im Jahr 1848 jedoch große Landgewinne südlich dieser Linie, so dass das Gleichgewicht zugunsten der Südstaaten verschoben wurde.

Mit dem Kompromiss von 1850 wurde daher Kalifornien als sklavenfreier Staat neu in die Union aufgenommen. Damit erhielten die freien Staaten ein Übergewicht von 32:30 Stimmen im Senat. Texas verzichtete gegen eine Geldentschädigung auf Gebiete östlich des Rio Grande. Aus diesen und aus weiteren von Mexiko abgetretenen Gebieten wurde das New-Mexico-Territorium gebildet, das die heutigen Bundesstaaten New Mexico und Arizona umfasste. In diesem Territorium wurde festgelegt, dass die Bevölkerung selber entscheiden könne, ob die Staaten sklavenfrei bleiben sollen. Im District of Columbia, wo die Sklaverei erlaubt war, wurde der Handel mit Sklaven verboten. Außerdem wurde ein Sklavenfluchtgesetz erlassen, das die US-Marshals verpflichtete, geflohene Sklaven auch im Norden festzunehmen, um sie ihren Eigentümern zu überstellen.

US-Präsident Zachary Taylor, der zwar selbst Sklaven besaß, aber gegen die weitere territoriale Ausdehnung der Sklaverei war, wandte sich gegen die ersten Vorschläge. Sein plötzlicher Tod am 9. Juli 1850 und die dem Kompromiss gewogenere Haltung des bisherigen Vizepräsidenten und neuen Präsidenten Millard Fillmore führten nach langen Verhandlungen zur Verabschiedung im Kongress. Im September 1850 wurde das Gesetzesbündel von Präsident Fillmore unterzeichnet.[1]

Durch den Kompromiss wurde der Wilmot Proviso hinfällig, der die Ausweitung der Sklaverei auf von Mexiko erworbene Gebiete verboten hätte, aber aufgrund der Blockadehaltung südstaatlicher Senatoren nie Gesetz wurde. Die durch den Kompromiss beruhigten Spannungen zwischen den Staaten wuchsen durch den Kansas-Nebraska Act von 1854 wieder, bis sie letztlich zum Bürgerkrieg führten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael F. Holt: Prologue to Conflict: The Crisis and Compromise of 1850 Univ. Prof. Kentucky 2005 ISBN 978-0813191362
  • Department of American Studies: The Compromise of 1850 Wildside Press 2009 ISBN 978-1434450661

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AmericanPresident: Millard Fillmore - Domestic Affairs