Kongregation der Josephiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kongregation der Josephiten (lat.: Institutum Josephitarum Gerartimontensium oder Congregatio Josephitarum, Ordenskürzel: CJ) ist unter der Bezeichnung die „Josephiten von Geraardsbergen“ bekannt. Sie ist eine Kongregation, das heißt ein Ordensinstitut der römisch-katholischen Kirche und wurde 1817 in Geraardsbergen (Belgien) durch den Kanoniker Constant Van Crombrugghe gegründet. Ihre Hauptaufgabe ist Förderung, Ausbildung und Schulung von Jugendlichen sowie der Missionsarbeit.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1817 berief Constant Van Crombrugghe die erste Versammlung im Kloster der Karmeliten ein. 1818 gab Van Crombrugghe die erste Ordensregel für die religiöse Gemeinschaft von Laien bekannt. Das Gelübde umfasste die nach den „ Evangelischen Räte“ bekannten Tugenden, die sich durch Armut, Keuschheit und Gehorsam manifestieren. Zwischen den Jahren 1823–1826, während der politischen Unruhen wurde die Gemeinschaft unter Druck gesetzt und mussten ihre Arbeit einstellen. 1830 wurde die Gemeinschaft der durch Bischof Jan-Frans van de Velde (1779–1838) von Gent als eine „Kongregation bischöflichen Rechts“ anerkannt. In den ersten Jahren war sie eine Laienorganisation und entwickelte sich zu einer Institution für die Schulung und Ausbildung von bürgerlichen Jugendlichen. 1835 wurde die neue Katholische Universität Löwen eröffnet und im Auftrag von Engelbert Kardinal Sterckx übernahm die Ordensgemeinschaft die Lehrtätigkeiten am angegliederten „Heiligen-Dreifaltigkeits-College“. Mit königlichem Dekret vom 11. Mai 1901 erhielten die Hochschulen ihre staatliche Anerkennung. 1837 wählte man als Schutzpatron und Namensgeber der Institute den Heiligen Joseph. Damit erfolgte die Namensbezeichnung Josephiten. 1840 begannen die Beratungen über die Aufnahme von Priestern, 1842 setzte Bischof Lodewijk-Jozef Delebecque die neuen Ordensregeln in Kraft. Am 26. September 1863 erhielt die Kongregation durch Papst Pius IX. das “Decretum laudis“, damit war die Benennung zur “Kongregation päpstlichen Rechts erfolgt. 1897 wurde die Kongregation der Josephiten in eine klerikale Institution umgewandelt und 1901 durch Papst Leo XIII. approbiert.

Organisation und Einrichtungen[Bearbeiten]

Das Generalhaus und der Generalsuperior, seit 2001 Robert D. Hamilton, sind in Melle beheimatet. In Leuven existiert ein Provinzial, in Geraardsbergen und Ath besteht das Delegat von Ath. Die Kongregation unterhält in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien Hochschulen und Colleges. Darüber hinaus leitete sie in Afrika das Bistum Mweka (Kongo) und waren seit 1912 in Ruanda tätig.[1] In Kinshasa eröffnete sie ein College und haben Missionsstationen in Kamerun. 2004 verfügte die Kongregation über 14 Häuser mit insgesamt 113 Mitgliedern, von denen 84 Priester sind.

Die Schwesterkongregation[Bearbeiten]

Die Kongregation der Daughters of Mary and Joseph (DMJs) ist eine Schwesterkongregation der Josephiten wurde 1817 in Alost, ebenfalls durch Constant Van Crombrugghe, ins Leben gerufen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katholische Kirche in Ruanda [1]

Weblinks[Bearbeiten]