Koplik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koplik
Koplik (Albanien)
Paris plan pointer b jms.svg

42.21361111111119.43638888888962Koordinaten: 42° 13′ N, 19° 26′ O

Basisdaten
Qark: Shkodra
Kreis: Malësia e Madhe
Höhe: 62 m ü. A.
Fläche: 9,3 km²
Einwohner: 3734 (2011)
Bevölkerungsdichte: 402 Einw./km²
Postleitzahl: 4301
Kfz-Kennzeichen: MA
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindeart: Bashkia
Bürgermeister: Ramadan Likaj (PD)
Park im Zentrum von Koplik mit Denkmal Lufta e Koplikut

Koplik (albanisch auch Kopliku) ist eine Kleinstadt in Nordalbanien mit 3734 Einwohnern (Volkszählung 2011).[1] Lokale Behörden geben hingegen eine vielfach höhere Zahl von 11.275 Einwohnern (2011) an.[2] Koplik ist Hauptort des Kreises Malësia e Madhe mit einfacher Infrastruktur zur Versorgung der Bevölkerung mit Konsumgütern sowie in den Bereichen Gesundheit und Bildung.

Die Stadt liegt östlich des Shkodrasees in einer weiten, fruchtbaren Ebene. Rund 17 km südlich liegt Shkodra, die größte Stadt Nordalbaniens. Bis zur montenegrinischen Grenze sind es auf der Straße rund 15 km. Östlich von Koplik erheben sich die Nordalbanischen Alpen.

Koplik wurde von den Römern gegründet und hieß damals Cinna. Die lokale Bevölkerung konvertierte während der langen Zeit, als Albanien Teil des Osmanischen Reichs war, vollständig zum Islam, während die Landbevölkerung der Malësia katholisch blieb. Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes in Albanien im Jahr 1991 begann eine große Landflucht aus den Bergen. Viele siedelten sich in Shkodra und Koplik an. Die Neuzuzügler bauten auch die erste katholische Kirche in Koplik seit dem 18. Jahrhundert.

Eine Denkmal in der Stadtmitte erinnert an einen Kampf im Jahr 1920 – von den Albanern Lufta e Koplikut (Koplik-Krieg) genannt – gegen die Montenegriner und Serben, die Nordalbanien nach dem Ersten Weltkrieg besetzt hatten. 1945 kam es zu einem Aufstand gegen die Kommunisten, weshalb die Stadt in den nächsten Jahrzehnten von der Regierungsmacht vernachlässigt wurde.

Während des UNO-Embargos gegen Jugoslawien in den 1990ern profitierte Koplik vom Schmuggel über den Shkodrasee ins benachbarte Montenegro. Gerade Treibstoff wurde damals in großen Mengen geschmuggelt. Nach dem Zusammenbruch der Pyramidenfirmen im Jahr 1997 verharrte Koplik in ökonomischer Stagnation und viele Bewohner – insbesondere die jungen Männer – verließen den Ort.

Koplik liegt an einer der wichtigsten Verbindungen Albaniens mit dem Ausland. Die Straße von Shkodra durch den Ort zur Grenzstation Han i Hotit und weiter in die montenegrinische Hauptstadt Podgorica wird zur Zeit ausgebaut. Auch die Mitte der 1980er erbaute Eisenbahnlinie von Shkodra nach Podgorica der Hekurudha e Shqipërisë ist heute wieder in Betrieb, nachdem in den 1990ern ein Großteil der Gleise illegal demontiert und als Alteisen verkauft worden war. Allerdings findet bisher nur Gütertransport statt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Shkodër 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument als PDF).
  2. Qarku Shkodër: Statistikat e pergjithshme. Abgerufen am 20. September 2012 (RAR; 147 kB).