Kristian Djurhuus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kristian Djurhuus (* 12. Februar 1895 in Tórshavn, Färöer; † 20. November 1984 in Tvøroyri) war ein färöischer Politiker und Staatsmann der Unionspartei (Sambandsflokkurin).

Kristian Djurhuus ist der Sohn von Elin (geborene Larsen aus Porkeri) und Hans Andreas Djurhuus (Zimmermeister aus Tórshavn, 1869–1949).

1926 bis 1934 gehörte Djurhuus dem Gemeinderat von Froðba an, dem er bis 1930 gleichzeitig auch vorstand. Von 1932 bis 1962 und 1966 bis 1970 war er Mitglied des Løgtings, dessen Präsident er während der bewegten Jahre der Färöer im Zweiten Weltkrieg war.

Der Landesregierung der Färöer gehörte er als Minister von 1948 bis 1950, 1959 bis 1963 und 1967 bis 1968 an, während er in den Jahren 1950 bis 1958 und 1968 bis 1970 Ministerpräsident der Färöer war.

Die größte Krise in Djurhuus' Amtszeit als Regierungschef der Färöer war der Ärztestreit von Klaksvík (1952–1956), wo das Attentat vom 20. November 1955 auf ihn einen der dramatischen Höhepunkte darstellte. Damals schoss ein unbekannter Täter auf sein Wohnhaus in Tvøroyri. Djurhuus blieb unversehrt.

Vorgänger Amt Nachfolger
Andrass Samuelsen Løgmaður der Färöer
1950–1958
Petur Mohr Dam
Vorgänger Amt Nachfolger
Petur Mohr Dam Løgmaður der Färöer
1968–1970
Atli P. Dam