Kungsbacka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Kungsbacka; für die schwedische Gemeinde Kungsbacka siehe Kungsbacka (Gemeinde).
Kungsbacka
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Kungsbacka (Schweden)
Kungsbacka
Kungsbacka
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Hallands län
Historische Provinz (landskap): Halland
Gemeinde (kommun): Kungsbacka
Koordinaten: 57° 29′ N, 12° 5′ O57.487512.076388888889Koordinaten: 57° 29′ N, 12° 5′ O
Einwohner: 19.057 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 10,03 km²
Bevölkerungsdichte: 1.900 Einwohner je km²

Kungsbacka ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Hallands län und Hauptort der gleichnamigen Gemeinde (Kungsbacka kommun). Im Ort wohnen 19.057 Menschen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mittelalter lag hier ein Marktplatz auf der dänischen Seite der Grenze zu Schweden. Solange Kungsbacka noch zu Dänemark gehörte, war es eine der kleinsten Städte des Landes. Auch nachdem die Stadt 1645 an Schweden fiel, entwickelte sie sich nicht bedeutend weiter, da das nahe gelegene Göteborg Arbeitskräfte und Werkstätten abzog. In der Mitte des 19. Jahrhunderts gab es einen großen Stadtbrand, nach welchem der Ort wieder neu errichtet wurde.

Ab den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts entstanden weitflächige Villengegenden im „Speckgürtel“ von Göteborg, die bis an Kungsbacka heranreichen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Zentrum der Stadt liegt die so genannte „Rote Hütte“ (röda stugan). Dieses Gebäude ist eines der wenigen, die nicht beim Brand von 1846 zerstört wurden. In ihm hatte im 18. Jahrhundert der Goldschmied von Kungsbacka seine Werkstatt. Auf dem zentralen Platz steht eine Bronzeskulptur mit dem Namen „Baum des Lebens“. In der Nähe liegt das Gräberfeld von Li.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kungsbacka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.