Kurfürst-Balduin-Gymnasium (Münstermaifeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurfürst-Balduin-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Gründung 1923
Adresse

Kurfürst-Balduin-Straße 12-14, 56294 Münstermaifeld

Ort Münstermaifeld
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 14′ 39,7″ N, 7° 21′ 47,8″ O50.2443687.363275Koordinaten: 50° 14′ 39,7″ N, 7° 21′ 47,8″ O
Träger Kreis Mayen-Koblenz
Schüler 1050 [1]
Lehrkräfte 68
Website www.kubagym.de

Das Kurfürst-Balduin-Gymnasium in Münstermaifeld ist eine staatliche höhere Schule, in Trägerschaft des Landkreises Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten]

Es wurde 1923 als "Deutsche Oberschule in Aufbauform" gegründet. Die davor existierende Seminarschule, eine Fachschule für Volksschullehrerbildung von 1878 gehört nicht zur Geschichte, da sie die allgemeine Hochschulreife nicht zum Ziel hatte. 1929 fand das erste Abitur statt. Nach kurzer Pause, 22 Jahre nach Gründung, begann im Herbst 1945 wieder der Schulbetrieb. Der Betrieb als Vollzeitgymnasium findet ab 1980 statt.

Die Schule gehört seit dem Jahr 2002 als eine der ersten Schulen in Rheinland-Pfalz, dem Verein MINT-EC an und ist eins von derzeit zwölf Mint-Excellence-Centern in Rheinland-Pfalz. Um die Schüler in der Breite und im Wahlfach Naturwissenschaften besonders zu fördern, wurde der Stundenansatz für Mathematik und Naturwissenschaften erhöht. Beim bundesweiten Siemens-Award für MINT-EC-Gymnasien, der alle 2 Jahre ausgetragen wird, belegte das Kurfürst-Balduin-Gymnasium Jahr 2004 den siebten und im Jahr 2006 den vierten Platz. Daneben gibt es besondere Sportliche Leistungen im Bereich des Ruderns, Basketball und Fussball, Zahlreiche Konzerte der Bigband, Chöre und des Liturgiekreises sowie Theateraufführungen der Theater AG.

Der Schule wurde 1926, damals noch als "Staatlichen Deutschen Oberschule in Aufbauform" per Ministerialerlass die Erlaubnis erteilt den Namen Kurfürst-Balduin-Schule zu tragen. Als sie 1980 in ein Vollzeitgymnasium umgewandelt wurde, wurde der Name „Kurfürst-Balduin-Gymnasium" beibehalten. Der Namensgeber Kurfürst Balduin von Luxemburg, Bruder Kaiser Heinrichs VII., vollendete das „Münster auf dem Maifeld" und baute die Stadt an der Grenze zu Kurköln zu einem mächtigen Bollwerk aus.

Schulmusik[Bearbeiten]

Die Schule besitzt Chöre. Zu diesen gehören der Unterstufenchor und der Oberstufenchor, bei denen die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit haben, ihre Stimme auszubauen und zu präsentieren. Mit regelmäßigen Proben wird auf entweder ein Sommerkonzert, oder ein Weihnachtskonzert vorbereitet, bei denen die beiden Chöre gemeinsam agieren. Außerdem besitzt die Schule eine BigBand, die einmal jährlich ein Konzert gibt, bei welchem sowohl stimmlich, als auch instrumental die Fähigkeiten der einzelnen aktiven Schüler aufgezeigt werden. Alle musikalischen AGs bereiten sich mit intensiver Bereitschaft auf diese Ereignisse vor.

Schulpartnerschaften[Bearbeiten]

Regelmäßigen Schüleraustausch und Kontakte pflegt das Kurfürst-Balduin-Gymnasium mit der Edinburgh Academy in Schottland, sowie Schulen in Audrique (Collège du Brédevarde) und Vineuil (Collège Marcel Carné) in Frankreich. Die Ruanda-AG der Schule beteiligt sich mit regelmäßigen Aktionen am Aufbau des Institute St. Aloys / Aspek in Ruanda im Rahmen der Kooperation des Landes Rheinland-Pfalz und dem afrikanischen Land .

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.kubagym.de

Quellen und Belege[Bearbeiten]

  1. Statistik auf Kuba-Gym.de