Kurt Atterberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Atterberg

Kurt Magnus Atterberg (* 12. Dezember 1887 in Göteborg; † 15. Februar 1974 in Stockholm) war ein schwedischer Komponist, Dirigent und Musikkritiker.

Leben[Bearbeiten]

Kurt Atterberg nahm in seiner Heimatstadt Cellounterricht, wurde dann jedoch an der Technischen Hochschule in Stockholm zum Ingenieur ausgebildet und arbeitete von 1912 bis 1968 am Königlichen Patentamt, seit 1936 in leitender Stellung. Trotz eines kurzen Kompositionsstudiums 1910/11 am Stockholmer Konservatorium bei Andreas Hallén und einiger Studien in Deutschland war Atterberg musikalisch weitgehend Autodidakt. 1916 bis 1922 war er Dirigent am Königlichen Dramatischen Theater sowie 1924 bis 1947 Präsident der Vereinigung schwedischer Komponisten; außerdem schrieb er von 1919 bis 1957 Musikkritiken für die Zeitung Stockholms-Tidningen. Im Jahre 1915 heiratete er die Pianistin Ella Peterson, von der er sich aber bereits 8 Jahre später (1923) scheiden ließ. Im Jahre 1922 gelang ihm mit der Aufführung seiner 3. und 4. Sinfonie der Durchbruch in Deutschland.

Zusammen mit Ture Rangström war Atterberg der führende Tonsetzer der zweiten Generation schwedischer Spätromantiker und damit mit diesem zusammen gleichsam Fortsetzer der durch Wilhelm Peterson-Berger, Wilhelm Stenhammar und Hugo Alfvén begründeten Tradition. Während seine fünf Opern in Vergessenheit gerieten, sind seine neun Sinfonien wieder häufiger zu hören. Besonderen Ruhm erlangte seine sechste Sinfonie, mit der er den Internationalen Schubert-Wettbewerb 1928 der Schallplattenfirma Columbia zum 100. Todestag Franz Schuberts gewann und die seitdem den Titel "Dollarsinfonie" trägt (die ausgelobte Prämie betrug 10.000 US$).

Werke[Bearbeiten]

Bühnenwerke[Bearbeiten]

Opern[Bearbeiten]

  • Härvard der Harfner op.12 (1916-18; 1952 überarbeitet zu Härvards Heimkehr)
  • Wogenroß op.24 (1923-24)
  • Fanal op.35 (1929-32)
  • Aladdin op.43 (1936-41)
  • Der Sturm op.49 (1946-47)

Ballette[Bearbeiten]

  • Per Schweinehirt op.9 (1914-15)
  • Ballettskizzen (1919)
  • Die törichten Jungfrauen op.17 (1920)

Schauspielmusik[Bearbeiten]

  • Jefta (1913)
  • Mats und Petter (1915)
  • Schwester Beatrice (1917)
  • Perseus och vidundret op.13 (1918)
  • Turandot (1920)
  • Der Sturm op.18 (1921)
  • Die drei Tanten (1923)
  • Ein Wintermärchen (1923)
  • Hassan (1925)
  • Antonius und Kleopatra (1926)

Orchesterwerke[Bearbeiten]

Sinfonien[Bearbeiten]

  • Nr. 1 in B-Moll op. 3 (1909-11)
  • Nr. 2 in F-Dur op. 6 (1911-13)
  • Nr. 3 in D-Dur op. 10 "Västkustbilder (Bilder der Westküste)" (1914-16)
  • Nr. 4 in G-Moll op. 14 "Sinfonia piccola" (1918)
  • Nr. 5 in D-Moll op. 20 "Sinfonia funebre" (1919-22)
  • Nr. 6 in C-Dur op. 31 "Dollarsinfonie" (1927-28)
  • Nr. 7 in A-Moll op. 45 "Sinfonia romantica" (1942-43)
  • Nr. 8 in E-Moll op. 48 (1944)
  • Nr. 9 in B-Moll op. 54 "Sinfonia visionaria" für Solostimmen, Chor und Orchester (1955-56)

Orchestersuiten[Bearbeiten]

  • Orchestersuite Nr. 1 "Orientalische Suite" (1913)
  • Orchestersuite Nr. 2 (1915)
  • Orchestersuite Nr. 3 op. 19,1 (1917)
  • Orchestersuite Nr. 4 op. 19,2 "Turandot" (1920)
  • Orchestersuite Nr. 5 op. 23 "Suite barocco" (1923)
  • Orchestersuite Nr. 6 op. 30 "Orientalische Legende" (1925)
  • Orchestersuite Nr. 7 op. 29 (1926)
  • Orchestersuite Nr. 8 op. 34 "Suite pastorale in modo antico" (1931)
  • Orchestersuite Nr. 9 op. 47 "Suite drammatica" (1944)

Konzerte[Bearbeiten]

  • Rhapsodie op. 1 für Klavier und Orchester(1909)
  • Violinkonzert e-Moll op. 7 (1913)
  • Cellokonzert c-Moll op. 21 (1922)
  • Hornkonzert a-Moll op. 28 (1926)
  • Klavierkonzert b-Moll op. 37 (1935)
  • Doppelkonzert für Violine, Violoncello und Streicher op. 57 (1959-60)

Weitere Orchesterwerke[Bearbeiten]

  • Konzertouvertüre a-Moll op. 4 (1910)
  • Rondeau rétrospectif op. 26 (1925)
  • Der Fluss. Sinfonische Dichtung op. 33 (1929)
  • Värmland-Rhapsodie op. 36 (1933)
  • Ballade und Passacaglia op. 38 (1935)
  • Konzertouvertüre op. 41 (1940)
  • Rondeau caractéristique op. 42 (1940)
  • Aladdin. Ouvertüre op. 44 (1941)
  • Indische Weisen op. 51 (1950)
  • Schwedisches Sommerfest (1957)
  • Ballade ohne Worte op. 56 (1958)
  • Vittorioso op. 58 (1962)

Werke für Blasorchester[Bearbeiten]

  • De fåvitska jungfrurna Rhapsodie Arr. von Gösta Morberg
  • Marica trionfale della bella Lucia

Kammermusik[Bearbeiten]

  • Streichquartette
    • Nr.1 D-Dur op. 2 (1909)
    • Nr.2 op. 11 (1918)
    • Nr.3 D-Dur op. 39 (1937)
  • Variationen und Fuge für Streichquartett op. 46 (1944)
  • Klavierquintett C-Dur op. 31 (1928/42)
  • Violin-/Cellosonate h-Moll op. 27 (1925)
  • 2 Herbstballaden op.15 für Klavier (1918)

Vokalwerke[Bearbeiten]

  • Requiem op. 8 für Solostimmen, Chor und Orchester (1914)
  • Järnbäraland op. 16 für Solostimmen, Chor und Orchester (1919)
  • Das Lied op. 25 für Singstimmen (Chor ad lib.) und Orchester (1925)
  • Das Land des Gesanges op. 32 für Singstimmen (Chor ad. lib.) und Orchester (1928)

Weblinks[Bearbeiten]