Kurt van Haaren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt van Haaren (* 19. Juli 1938 in Emmerich; † 13. Juli 2005 in Delmenhorst) war ein deutscher Gewerkschafter. Er war von 1982 bis 2001 Vorsitzender der Deutschen Postgewerkschaft (DPG).

Gewerkschaftliche Funktionen[Bearbeiten]

Van Haaren studierte nach seiner Ausbildung von 1953 bis 1955 zum Postjungboten mit einem Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung an der Sozialakademie Dortmund. 1964 wurde van Haaren beim DPG-Bezirksvorstand in Düsseldorf Gewerkschaftssekretär. 1968 wechselte er als Tarifsekretär zum DPG-Hauptvorstand nach Frankfurt am Main. 1977 wurde er Vorsitzender des Bezirksvorstands Bremen/Weser-Ems und Mitglied des DPG-Hauptvorstands. Er engagierte sich in den 1980er und 1990er Jahren im Kampf der DPG gegen die Privatisierung der Deutschen Bundespost. Doch nicht nur in Deutschland war van Haaren aktiv, sondern auch in der internationalen Gewerkschaftspolitik. Als Präsident der Kommunikations-Internationale und der Union Network International (UNI)[1] engagierte er sich für die weltweite Anerkennung der Rechte von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. von der Gründung 2000 bis zum ersten UNI-Weltkongress im September 2001 (s. Sommer/Schröder/Schwemmle, S. 9)

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Sommer/Lothar Schröder/Michael Schwemmle (Hrsg.): Neu denken - neu handeln, Arbeit und Gewerkschaften im digitalen Kapitalismus. VSA-Verlag, Hamburg 2001 (Festschrift "aus Anlass von Kurt van Haarens Rückzug aus der ersten Reihe" – S. 9)