Léon Hourlier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Léon Hourlier

Léon Victor Hourlier (* 16. September 1885 in Reims; † 16. Oktober 1915 in Saint-Étienne-au-Temple) war ein französischer Radrennfahrer.

Léon Hourlier begann 1904 mit dem Radrennsport, doch erst 1907 trat er bei großen Rennen sowie international in Erscheinung. 1908 wurde er erstmals Französischer Meister im Sprint. 1911 war sein erfolgreichstes Jahr: Er wurde Dritter beim Grand Prix de l’UVF sowie Zweiter beim Grand Prix de Paris - beides damals renommierte Bahnrennen -, erneut Französischer Meister im Sprint sowie in Kopenhagen Vize-Weltmeister. 1912 sowie 1914 gewann Hourlier den Grand Prix des Paris und etablierte sich damit als einer der stärksten Sprinter seiner Zeit.

1914 siegte Léon Hourlier beim Sechstagerennen in Paris gemeinsam mit seinem Schwager Léon Comès, der ebenfalls ein hervorragender Sprinter war. Wenige Monate später wurden die beiden als Soldaten in den Ersten Weltkrieg eingezogen. Sie stürzten während des Krieges gemeinsam mit einem Flugzeug in der Champagne ab und starben beide innerhalb von 24 Stunden an ihren Verletzungen.

15 Jahre später versuchten die beiden Söhne von Hourlier und Comès an die Erfolge ihrer Väter anzuknüpfen, jedoch ohne Erfolg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rad-Welt. Sport-Album. Ein radsportliches Jahrbuch. 8. Jg., 1909, ZDB-ID 749618-7, S. 34 f.
  • Roger de Maertelaere: De Mannen van de Nacht. 100 jaar zesdaagsen. Eecloonaar, Eeklo 2000, ISBN 90-74128-67-X, S. 216.

Weblinks[Bearbeiten]