Lützow (Schiff, 1908)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lützow
Luetzow NDL.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
Deutsches ReichDeutsches Reich (Handelsflagge) Deutsches Reich
andere Schiffsnamen

Huntsend

Schiffstyp Reichspostdampfer
Kombischiff
Heimathafen Bremen
Eigner Norddeutscher Lloyd
Bauwerft AG Weser, Bremen
Stapellauf 17. Dezember 1907
Indienststellung 1. April 1908
Verbleib 1933 verschrottet
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
146,77 m (Lüa)
Breite 17,55 m
Tiefgang max. 10,9 m
Vermessung 8818 BRT
ab 1924: 8716 BRT
 
Besatzung 190 Mann
Maschine
Maschine 2 Vierfach-Expansions-Dampfmaschinen
Maschinen-
leistung
6500 PSe
Geschwindigkeit max. 15 kn (28 km/h)
Propeller 2
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 9500 tdw
Zugelassene Passagierzahl 107 I.Klasse
113 II.Klasse
128 III.Klasse
1882 Zwischendeck
(nicht als RPD)
ab 1924:
290 II.Klasse
521 III.Klasse

Der Reichspostdampfer Lützow war das zehnte Schiff der Feldherren-Klasse des Norddeutschen Lloyd (NDL) für den Dienst nach Ostasien und Australien. Das Schiff war benannt nach dem preußischen Generalmajor Ludwig Adolf Wilhelm von Lützow (1782–1834), dem Kommandeur der „Schwarzen Jäger“.

Die 1914 von den Briten im Suezkanal beschlagnahmte Lützow wurde 1923 vom NDL zurückgekauft und bis 1932 auf dem Nordatlantik und zu Kreuzfahrten eingesetzt. Sie war das erste Schiff, das ein Flugzeug mit sich führte, um den Touristen Rundflüge anzubieten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Lützow begann am 11. April 1908 ihre Jungfernreise nach New York. Am 29. Juli 1908 erfolgte ihr erster Einsatz als Reichspostdampfer nach Ostasien[1].

Beim Beginn des Ersten Weltkriegs befand sich die Lützow im Sueskanal[1]. Sie wurde von den Briten beschlagnahmt und als Huntsend eingesetzt. (Siehe Hunnendampfer.)

1923 kaufte der NDL die Lützow zurück [1]. Nach Reparatur und Umbau mit 8716 BRT vermessen, verfügte die Lützow über Einrichtungen für 820 Passagiere nur in der II. und III. Klasse. Am 14. Juni 1924 trat sie ihre erste Nachkriegsreise für den NDL nach New York an. Auch nach Kanada wurde sie eingesetzt. Im Juni 1925 führte sie erstmals drei Nordland-Kreuzfahrten durch[2]. 1926 folgten fünf Mittelmeer-Kreuzfahrten ab dem 12. Februar: Die Lützow lief von Bremerhaven rund um Spanien in 16 Tagen nach Genua, von dort ging die zweite Reise in 15 Tagen über neun Zwischenhäfen nach Venedig und die dritte Reise von dort in 26 Tagen über Griechenland bis Konstantinopel, über Palestina nach Alexandria und zurück nach Venedig[3]. Die vierte und fünfte Reise wiederholten die beiden ersten in umgekehrter Richtung. 1927 standen Mittelmeer- und Nordlandfahrten, aber auch eine Ostsee-/Skandinavien-Kreuzfahrt auf dem Programm; bis 1931 waren es insgesamt 17 Kreuzfahrten.

Ab April 1927 führte die Lützow als erstes Schiff ein Flugzeug mit, um den Touristen Rundflüge anzubieten [1]. Es handelte sich um ein Junkers-F-13-Schwimmerflugzeug (D-376 „Kronenreiher“) der Deutschen Lufthansa.

Im Mai 1929 wurde die Passagiereinrichtungen umgebaut und die Lützow erhielt eine Kabinen-, Touristen- und III. Klasse. Am 7. April 1932 begann die letzte Nordatlantikfahrt der Lützow und am 8. Juli noch eine Ostasienreise.

Am 24. Dezember 1932 wurde das Schiff zum Abbruch verkauft[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Kludas: Passagierschiffahrt, Bd. III, S. 158f.
  2. Kludas, Passagierschiffahrt, Bd. IV, S. 215ff.
  3. Kludas, Passagierschiffahrt, Bd. IV, S. 216

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnold Kludas: Die Geschichte der deutschen Passagierschiffahrt. Band 3: Sprunghaftes Wachstum 1900 bis 1914. Ernst Kabel Verlag, Hamburg 1988, ISBN 3-8225-0039-9 (Schriften des Deutschen Schiffahrtsmuseums 20).
  • Arnold Kludas: Die Seeschiffe des Norddeutschen Lloyd. Band 1: 1857 bis 1919. Koehlers Verlagsgesellschaft, Herford 1991, ISBN 3-7822-0524-3.
  • Christine Reinke-Kunze: Geschichte der Reichs-Post-Dampfer. Verbindung zwischen den Kontinenten 1886–1914. Koehlers Verlagsgesellschaft, Herford 1994, ISBN 3-7822-0618-5.
  • Claus Rothe: Deutsche Ozean-Passagierschiffe. 1896 bis 1918. Steiger Verlag, Moers 1986, ISBN 3-921564-80-8.
  • Reinhart Schmelzkopf: Die deutsche Handelsschiffahrt 1919–1939. 2 Bände. Verlag Gerhard Stalling, Oldenburg u. a.;
    • Band 1: Chronik und Wertung der Ereignisse in Schiffahrt und Schiffbau. 1974, ISBN 3-7979-1847-X,
    • Band 2: Liste sämtlicher über 500 BRT grossen Schiffe mit allen technischen und historischen Daten. 1975, ISBN 3-7979-1859-3.