Lacković (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lacković
Wappen der Familie Lacković
Staat Kroatien, Ungarn,
Siebenbürgen
Stammhaus Herman
Titel Grafen, Herzöge, Fürsten
Ernennungen Ban von Kroatien,
Herzog von Siebenbürgen,
Vizekönig von Neapel,
Palatin von Ungarn,
Erzbischof,
Fürst von Zadar,
Graf von San Severino,
Graf von Serra
Gründer Ladislaus – „Laczk“
Aktuelles Oberhaupt
Gründung 14. Jahrhundert
Aussterben

Adelsfamilie Lacković (Laczkowitsch oder Laczkovich, ungarisch Lackfi oder Lackfy) war eine aristokratische Familie im spätmittelalterischen vereinigten Kroatisch-ungarischen Königreich.

Geschichtlicher Überblick[Bearbeiten]

Die Familie stammt aus dem alten Geschlecht der Herman (ungar. Hermány), sowie, gemäß verfügbaren Quellen, der Grafen von Raabs aus Nürnberg. Die Ahnen der Familie kamen 995, zusammen mit der Herzogin Gisela von Bayern, der zukünftigen Ehefrau von König Stephan I., nach Ungarn. Andere Familien: Mézes de Debreczen und Makray de Felpestes et Vízszentgyörgy.

Der Familiengründer war Ladislaus (Lack, Laczk oder Lacko genannt), Graf von Szeklerland (ungar. Székely) im Osten Siebenbürgens, in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Seine Nachfolger wurden daher „die Söhne von Lacko“, das heißt Lackovići, genannt.

Als die Familie durch die „Blutige Versammlung von Križevci“ am 27. Februar 1397 Vermögen und Einfluss verloren hatte, fanden die meisten verbliebenen Mitglieder Zuflucht in der Region Kalnik-Gebirge nördlich der Stadt Križevci (deutsch: Kreutz) und integrierten sich allmählich in den lokalen Adel.

Bekannte Angehörige der Familie waren[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]