Laichkräuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laichkräuter
Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)

Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Laichkrautgewächse (Potamogetonaceae)
Gattung: Laichkräuter
Wissenschaftlicher Name
Potamogeton
L.

Die Laichkräuter (Potamogeton) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Laichkrautgewächse (Potamogetonaceae). Diese Wasserpflanzen sind in den gemäßigten und subtropischen Gebieten fast weltweit verbreitet. Die bekannteste und häufigste Art ist wohl das Schwimmende Laichkraut (Potamogeton natans), das große Schwimmblatt-Teppiche auf Gewässern bilden kann.

Beschreibung[Bearbeiten]

Großaufnahme von Blüten beim Schwimmenden Laichkrautes (Potamogeton natans); die scheinbaren Kronblätter sind Konnektivanhängsel der Staubblätter

Es handelt sich um ausdauernde (mehrjährige) krautige Pflanzen. Es handelt sich um im Gewässergrund verwurzelte Tauch- oder Schwimmblattpflanzen. Es treten sowohl sehr zart gebaute Arten auf als auch solche mit kräftigen Unterwasser- und/oder Schwimmblättern. Manche Arten entwickeln bis zu 3 Meter lange Sprossachsen und besiedeln entsprechend tiefe Gewässerzonen. Die oft netznervig durchscheinenden Tauchblätter sind meist wechselständig angeordnet und weisen eine Blattscheide auf. Die einfachen Blattspreiten sind schmal-linealisch bis rundlich.

Die endständigen, unscheinbar grünlichen, ährigen Blütenstände ragen zur Windbestäubung aus dem Wasser. Die fehlende Blütenhülle ist durch vier Staubblattanhängsel ersetzt.

Standortbedingungen[Bearbeiten]

Fruchtstände des Spitzblättrigen Laichkrauts (Potamogeton acutifolius)
Tauchblätter des Knöterich-Laichkrauts (Potamogeton polygonifolius)
Gewöhnliches Zwerg-Laichkraut (Potamogeton pusillus)

Laichkräuter sind die namensgebende und kennzeichnende Gattung der pflanzensoziologischen Klasse der „Potamogetonetea pectinati R. Tx. & Prsg. 1942 corr. Oberd. 1979“ (= Laichkraut- und Schwimmblatt-Gesellschaften) und mehrerer dabei unterschiedener Assoziationen und Dominanzgesellschaften. Die Pflanzen bilden „Unterwasserwälder“, die zahlreichen Tieren einen Lebensraum und – wie der Name schon sagt – Möglichkeiten zur Ei-/Laichablage bieten sowie zur Sauerstoffversorgung und Selbstreinigung eines Gewässers beitragen.

Es werden verschiedene Typen von Gewässern besiedelt: Stillgewässer wie Weiher, Teiche, kleine Tümpel und Tauchblattzonen großer Seen, aber auch schwach bis mäßig fließende Gewässer wie Bäche, Flüsse, Kanäle und Gräben. Manche Arten sind an nährstoffärmere Standorte adaptiert; die meisten bevorzugen jedoch mäßig eutrophe Gewässer. Infolge von Eingriffen des Menschen in die Landschaft – u. a. Gewässerverschmutzung, Flussbegradigung, Grabenräumung – sind viele Laichkrautarten selten geworden und stehen auf der Roten Liste gefährdeter Pflanzenarten. Auch durch die Ausbreitung der neophytischen, anthropogen in Europa eingebürgerten Wasserpest wurden manche Laichkrautbestände verdrängt.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Potamogeton wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 126[1] aufgestellt. Als Lektotypusart wurde 1909 Potamogeton natans L. durch Norman Taylor in North American Flora, Volume 17, 1, S. 14 festgelegt.[2][3][4]

Von der hier behandelten Gattung der Laichkräuter (Potamogeton) kommen in Mitteleuropa (Deutschland) etwa 21 Arten, aber auch mindestens 17 Hybride aus einzelnen dieser Arten vor, dies kann die Bestimmung erheblich erschweren.[5][6]

Es gibt 75 bis 95 oder 100 Potamogeton-Arten und mindesten 69 Hybriden:[3][4]

  • Potamogeton ×absconditus Z.Kaplan, Fehrer & Hellq. (= Potamogeton perfoliatus × Potamogeton richardsonii)
  • Spitzblättriges Laichkraut (Potamogeton acutifolius Link ex Roem. & Schult.): Sie ist in Europa bis zum Kaukasusraum verbreitet.[3][5][6]
  • Potamogeton ×aemulans Z.Kaplan, Hellq. & Fehrer (= Potamogeton bicupulatus × Potamogeton epihydrus)
  • Alpen-Laichkraut (Potamogeton alpinus Balb.): Sie ist mit zwei Unterarten in den gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel verbreitet.[3][5][6]
  • Potamogeton amplifolius Tuck.: Sie ist von Kanada über die USA bis Mexiko weitverbreitet.[3]
  • Potamogeton ×anguillanus Koidz. (= Potamogeton perfoliatus × Potamogeton wrightii)
  • Schmalblättriges Laichkraut (Potamogeton ×angustifolius J.Presl = Potamogeton gramineus × Potamogeton lucens)[5][6]
  • Potamogeton antaicus Hagstr.: Sie kommt nur auf den Kapverdischen Inseln vor.[3]
  • Potamogeton ×apertus Miki (= Potamogeton octandrus × Potamogeton pusillus)
  • Potamogeton ×assidens Z.Kaplan, Zalewska-Gał. & Ronikier (= Potamogeton nodosus × Potamogeton perfoliatus)
  • Potamogeton ×attenuatus Hagstr. (= Potamogeton polygonus × Potamogeton pusillus)
  • Potamogeton australiensis A.Benn.: Sie ist im südöstlichen Australien verbreitet.[3]
  • Potamogeton ×bennettii Fryer (= Potamogeton crispus × Potamogeton trichoides)
  • Berchtolds Zwerg-Laichkraut (Potamogeton berchtoldii Fieber)[5][6]
  • Potamogeton bicupulatus Fernald: Sie ist im östlichen Kanada und in den nördlichen USA verbreitet.[3]
  • Potamogeton biformis Hagstr.: Sie ist von Sibirien bis Zentralasien verbreitet.[3]
  • Potamogeton ×billupsii Fryer (= Potamogeton coloratus × Potamogeton gramineus)
  • Potamogeton ×biwaensis Miki (= Potamogeton gramineus × Potamogeton maackianus)
  • Potamogeton ×cadburyae Dandy & G.Taylor (= Potamogeton epihydrus × Potamogeton lucens)
  • Potamogeton chamissoi A.Benn.: Sie kommt nur auf Mauritius vor.[3]
  • Potamogeton cheesemanii A.Benn.: Sie kommt auf Neuseeland und im südöstlichen Australien vor.[3]
  • Potamogeton chongyangensis W.X.Wang: Sie kommt nur in der chinesischen Provinz Hubei vor.[3]
  • Potamogeton ×cognatus Asch. & Graebn. (= Potamogeton perfoliatus × Potamogeton praelongus)[5][6]
  • Gefärbtes Laichkraut (Potamogeton coloratus Hornem.)[5][6]
  • Flachstängeliges Laichkraut (Potamogeton compressus L.)[5][6]
  • Potamogeton confervoides Rchb.: Sie ist in den USA verbreitet.[3]
  • Potamogeton ×cooperi (Fryer) Fryer (= Potamogeton crispus × Potamogeton perfoliatus)[5][6]
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus L.)[5][6]
  • Potamogeton cristatus Regel & Maack: Sie ist in Ostasien verbreitet.[3]
  • Potamogeton delavayi A.Benn.: Sie kommt nur in der chinesischen Provinz Yunnan vor.[3]
  • Potamogeton distinctus A.Benn.: Sie ist vom Himalaja bis zum äußersten Ostasien und auf Iseln im westlichen Pazifik weitverbreitet.[3]
  • Potamogeton diversifolius Raf.: Sie ist in Nordamerika verbreitet und kommt in Kuba vor.[3]
  • Potamogeton drummondii Benth.: Sie ist im südwestliche Australien verbreitet.[3]
  • Potamogeton epihydrus Raf.: Sie ist in Nordamerika, im nordwestlichen Schottland und nordwestlichen England verbreitet.[5]
  • Potamogeton ×exilis Z.Kaplan & Uotila (= Potamogeton alpinus × Potamogeton natans)
  • Potamogeton ×faurei (A.Benn.) Miki (= Potamogeton compressus × Potamogeton oxyphyllus)
  • Potamogeton ×faxonii Morong (= Potamogeton illinoensis × Potamogeton nodosus)
  • Potamogeton ferrugineus Hagstr.: Sie ist von Brasilien bis Argentinien und Peru verbreitet.[3]
  • Potamogeton floridanus Small: Sie kommt nur im nordwestlichen Florida vor.[3]
  • Flutendes Laichkraut (Potamogeton ×fluitans Roth = Potamogeton lucens × Potamogeton natans)[5][6]
  • Potamogeton foliosus Raf.: Sie ist von Nord- bis Zentralamerika, auf Karibischen Inseln und auf Hawaii weitverbreitet.[3]
  • Potamogeton fontigenus Y.H.Guo, X.Z.Sun & H.Q.Wang: Sie kommt nur in der chinesischen Provinz Shaanxi vor.[3]
  • Potamogeton ×franconicus G.Fisch. (= Potamogeton berchtoldii × Potamogeton trichoides)
  • Stachelspitziges Laichkraut (Potamogeton friesii Rupr.)[5][6]
  • Potamogeton fryeri A.Benn.: Sie ist im äußersten Ostasien, in Korea und Japan verbreitet.[3]
  • Potamogeton gayi A.Benn.: Sie ist in Brasilien, Paraguay, Uruguay und Argentinien weitverbreitet.[3]
  • Potamogeton ×gessnacensis G.Fisch. (= Potamogeton natans × Potamogeton polygonifolius)[5][6]
  • Gras-Laichkraut (Potamogeton gramineus L.)[5][6]: Es gedeiht in den gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel.[3]
  • Potamogeton ×griffithii A.Benn. (= Potamogeton alpinus × Potamogeton praelongus)
  • Potamogeton ×grovesii Dandy & G.Taylor (= Potamogeton pusillus × Potamogeton trichoides)
  • Potamogeton ×hagstromii A.Benn. (= Potamogeton gramineus × Potamogeton richardsonii)
  • Potamogeton ×haynesii Hellq. & G.E.Crow (= Potamogeton strictifolius × Potamogeton zosteriformis)
  • Potamogeton × heslop-harrisonii W.A.Clark (= Potamogeton berchtoldii × Potamogeton gramineus)
  • Potamogeton heterocaulis Z.S.Diao: Sie ist in China verbreitet.[3]
  • Potamogeton hillii Morong: Sie ist im südöstlichen Kanada und in den nordöstlichen USA verbreitet.[3]
  • Potamogeton hoggarensis Dandy: Sie kommt nur im Ahaggar in Algerien und im Tibestigebirge im Tschad vor.[3]
  • Potamogeton illinoensis Morong: Sie ist von Kanada, über die USA und Mexiko bis Zentral- und Südamerika weitverbreitet und kommt auf Karibischen Inseln vor.[3][4]
  • Potamogeton ×inbaensis Kadono (= Potamogeton lucens × Potamogeton wrightii)
  • Potamogeton intortusifolius J.B.He, L.Y.Zhou & H.Q.Wang: Sie kommt nur in der chinesischen Provinz Hubei vor.[3]
  • Potamogeton iriomotensis Masam.: Sie kommt nur auf den japanischen Nanseiinseln vor.[3]
  • Potamogeton ×jacobsii Z.Kaplan, Fehrer & Hellq. (= Potamogeton crispus × Potamogeton ochreatus)
  • Potamogeton ×jutlandicus Zalewska-Gał. (= Potamogeton lucens × Potamogeton praelongus)
  • Potamogeton juzepczukii P.I.Dorof. & Tzvelev: Sie ist von Sibirien bis in Russlands fernen Osten verbreitet.[3]
  • Potamogeton ×kamogawaensis Miki (= Potamogeton octandrus × Potamogeton oxyphyllus)
  • Potamogeton kashiensis Z.S.Diao: Sie kommt nur im chinesischen Xinjiang vor.[3]
  • Potamogeton ×kyushuensis Kadono & Wiegleb (= Potamogeton maackianus × Potamogeton oxyphyllus)
  • Potamogeton lacunatifolius Papch.: Sie kommt im westlichen Sibirien vor.[3]
  • Potamogeton ×lanceolatifolius (Tiselius) C.D.Preston (= Potamogeton gramineus × Potamogeton nodosus)
  • Potamogeton ×lanceolatus Sm. (= Potamogeton berchtoldii × Potamogeton coloratus)
  • Potamogeton ×leptocephalus Koidz. (= Potamogeton maackianus × Potamogeton perfoliatus)
  • Potamogeton linguatus Hagstr.: Sie kommt von Chile bis zu den Falklandinseln vor.[3]
  • Potamogeton ×lintonii Fryer (= Potamogeton crispus × Potamogeton friesii)[5][6]
  • Spiegelndes Laichkraut (Potamogeton lucens L.)[5][6]
  • Potamogeton maackianus A.Benn.: Sie ist in Asien von Sibirien und Japan bis Sumatra weitverbreitet.[3]
  • Potamogeton ×maemetsiae Zalewska-Gał. & Ronikier (= Potamogeton friesii × Potamogeton rutilus)
  • Potamogeton ×malainoides Miki (= Potamogeton distinctus × Potamogeton wrightii)
  • Potamogeton mandschuriensis (A.Benn.) A.Benn.: Sie ist vom nordöstlichen China bis ins äußerste Ostasien verbreitet.[3]
  • Potamogeton marianensis Cham. & Schltdl.: Sie kommt nur auf den Marianen vor.[3]
  • Potamogeton ×mariensis Papch. (= Potamogeton biformis × Potamogeton nodosus)
  • Potamogeton ×mirabilis Z.Kaplan, Hellq. & Fehrer (= Potamogeton gramineus × Potamogeton oakesianus)
  • Potamogeton montevidensis A.Benn.: Sie ist von Brasilien über Uruguay bis Argentinien verbreitet.[3]
  • Potamogeton ×mucronulatus (G.Fisch.) Papch. (= Potamogeton berchtoldii × Potamogeton pusillus)
  • Potamogeton ×mysticus Morong (= Potamogeton berchtoldii × Potamogeton perfoliatus)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans L.)[5][6]
  • Potamogeton ×nericius Hagstr. (Potamogeton alpinus × Potamogeton gramineus)[5][6]
  • Potamogeton ×nerviger Wolfg. (= Potamogeton alpinus × Potamogeton gramineus)[5][6]
  • Schimmerndes Laichkraut (Potamogeton ×nitens Weber) (= Potamogeton gramineus × Potamogeton perfoliatus)[5][6]
  • Knoten-Laichkraut (Potamogeton nodosus Poir.)[5][6]: Es ist fast weltweit verbreitet.[3]
  • Potamogeton nomotoensis Kadono & T.Nog.: Sie kommt nur in Japan vor.[3]
  • Potamogeton oakesianus J.W.Robbins: Sie ist vom südlichen Kanada und in die USA verbreitet.[3]
  • Stumpfblättriges Laichkraut (Potamogeton obtusifolius Mert. & W.D.J.Koch)[5][6]: Es gedeiht in den gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel.[3]
  • Potamogeton ochreatus Raoul: Sie ist von Neuguinea über Australien bis Neukaledonien und Neuseeland verbreitet.[3]
  • Potamogeton octandrus Poir.: Sie ist in den Tropen und Subtropen Asiens und Afrikas weitverbreitet.[3]
  • Potamogeton ×ogdenii Hellq. & R.L.Hilton (= Potamogeton hillii × Potamogeton zosteriformis)
  • Potamogeton ×olivaceus Baagøe ex G.Fisch. (= Potamogeton alpinus × Potamogeton crispus)[5][6]
  • Potamogeton ×orientalis Hagstr. (= Potamogeton oxyphyllus × Potamogeton pusillus)
  • Potamogeton oxyphyllus Miq.: Sie ist von Russlands Fernen Osten über Japan und Korea bis Sumatra verbreitet.[3]
  • Potamogeton papuanicus G.Wiegleb: Sie kommt nur in Papua-Neuguinea vor.[3]
  • Potamogeton paramoanus R.R.Haynes & Holm-Niels.: Sie ist von Costa Rica bis Peru verbreitet.[3]
  • Potamogeton parmatus Hagstr.: Sie kommt in Madagaskar vor.[3]
  • Durchwachsenes Laichkraut (Potamogeton perfoliatus L.)[5][6]
  • Potamogeton ×philippinensis A.Benn. (= Potamogeton maackianus × Potamogeton wrightii)
  • Knöterich-Laichkraut (Potamogeton polygonifolius Pourr.)[5][6]
  • Potamogeton polygonus Cham.: Sie ist von Brasilien über Uruguay bis Argentinien verbreitet.[3]
  • Gestrecktes Laichkraut (Potamogeton praelongus Wulfen)[5][6]
  • Potamogeton ×prussicus Hagstr. (= Potamogeton alpinus × Potamogeton perfoliatus)
  • Potamogeton ×pseudofriesii Dandy & G.Taylor (= Potamogeton acutifolius × Potamogeton friesii)
  • Potamogeton ×pseudosarmaticus Papch. (= Potamogeton lucens × Potamogeton sarmaticus)
  • Potamogeton pulcher Tuck.: Sie ist von Kanada bis in die USA verbreitet.[3]
  • Gewöhnliches Zwerg-Laichkraut (Potamogeton pusillus L.)[5][6]: Es ist fast weltweit verbreitet.[3]
  • Potamogeton quinquenervius Hagstr.: Sie kommt nur in New South Wales vor.[3]
  • Potamogeton ×rectifolius A.Benn. (= Potamogeton nodosus × Potamogeton richardsonii)
  • Potamogeton richardii Solms: Sie ist in Afrika und Madagaskar verbreitet.[3]
  • Potamogeton richardsonii (A.Benn.) Rydb.: Sie kommt von Kamtschatka bis Alaska vor.[3]
  • Potamogeton ×ripensis Baagøe (= Potamogeton compressus × Potamogeton trichoides)
  • Potamogeton ×rivularis Gillot (= Potamogeton berchtoldii × Potamogeton polygonifolius)
  • Potamogeton robbinsii Oakes: Sie ist in Nordamerika weitverbreitet.[3]
  • Rötliches Laichkraut (Potamogeton rutilus Wolfg.)[5][6]: Es ist von Europa bis Westsibirien weitverbreitet.[3]
  • Weidenblättriges Laichkraut (Potamogeton ×salicifolius Wolfg. = Potamogeton lucens × Potamogeton perfoliatus)[5][6]
  • Potamogeton sarmaticus Mäemets: Sie kommt von Osteuropa bis Zentralasien vor.[3]
  • Potamogeton ×saxonicus Hagstr. (= Potamogeton obtusifolius × Potamogeton pusillus)
  • Potamogeton ×schreberi G.Fisch. (= Potamogeton natans × Potamogeton nodosus)[5][6]
  • Potamogeton schweinfurthii A.Benn.: Sie ist im Mittelmeergebiet und Afrika bis Arabien verbreitet.[3]
  • Potamogeton sclerocarpus K.Schum.: Sie ist in Brasilien verbreitet.[3]
  • Potamogeton ×scoliophyllus Hagstr. (= Potamogeton amplifolius × Potamogeton illinoensis)
  • Potamogeton sibiricus A.Benn.: Sie kommt von Sibirien bis Alaska vor.[3]
  • Potamogeton skvortsovii Klinkova: Sie ist vom europäischen Russland bis Kasachstan verbreitet.[3]
  • Potamogeton solomonensis G.Wiegleb: Sie kommt nur auf den Salomonen vor.[3]
  • Rippennerviges Laichkraut (Potamogeton ×sparganiifolius Laest. ex Fr. = Potamogeton gramineus × Potamogeton natans)
  • Potamogeton ×sparganifolius Laest. ex Fr.[5][6]
  • Spateliges Laichkraut (Potamogeton ×spathulatus Schrad. ex W.D.J.Koch & Ziz; = Potamogeton alpinus × Potamogeton polygonifolius)[5][6]
  • Potamogeton × spathuliformis (J.W.Robbins) Morong (Syn.:Potamogeton ×deminutus Hagstr. = Potamogeton gramineus × Potamogeton illinoensis)
  • Potamogeton spirilliformis Hagstr. (Syn.: Potamogeton reniacoensis Sparre): Sie ist von Brasilien über Uruguay bis Argentinien und Chile weitverbreitet.[3]
  • Potamogeton spirillus Tuck.: Sie ist in Kanada und in den USA weitverbreitet.[3]
  • Potamogeton stenostachys K.Schum.: Sie ist in Brasilien verbreitet.[3]
  • Potamogeton strictifolius A.Benn.: Sie ist in Ostsibirien und in Nordamerika verbreitet.[3]
  • Potamogeton suboblongus Hagstr.: Sie kommt in Neuseeland vor.[3]
  • Potamogeton ×subrufus Hagstr. (= Potamogeton lucens × Potamogeton nodosus)
  • Potamogeton ×subsessilis Hagstr. (= Potamogeton epihydrus × Potamogeton nodosus)
  • Potamogeton ×sudermanicus Hagstr. (= Potamogeton acutifolius × Potamogeton berchtoldii)
  • Potamogeton sulcatus A.Benn.: Sie kommt im östlichen Australien vor.[3]
  • Potamogeton sumatranus Miq.: Sie kommt nur auf Sumatra vor.[3]
  • Potamogeton tennesseensis Fernald: Sie ist in den östlichen USA verbreitet.[3]
  • Potamogeton tepperi A.Benn.: Sie ist im Himalaja bis Assam und in Australien verbreitet.[3]
  • Potamogeton ×torssandrii (Tiselius) Dörfl. (= Potamogeton gramineus × Potamogeton lucens × Potamogeton perfoliatus)
  • Potamogeton tricarinatus F.Muell. & A.Benn.: Sie kommt in Australien und Neukaledonien vor.[3]
  • Haarblättriges Laichkraut (Potamogeton trichoides Cham. & Schltdl.)[5][6]
  • Potamogeton tubulatus Hagstr.: Sie ist in Zentralasien verbreitet.[3]
  • Potamogeton ulei K.Schum.: Sie ist im südlichen Brasilien verbreitet.[3]
  • Potamogeton ×undulatus Wolfg. (= Potamogeton crispus × Potamogeton praelongus)[5][6]
  • Potamogeton uruguayensis A.Benn. & Graebn.: Sie kommt in Uruguay vor.[3]
  • Potamogeton ×variifolius Thore (= Potamogeton berchtoldii × Potamogeton natans)[5][6]
  • Potamogeton vaseyi J.W.Robbins: Sie ist in Kanada und in den USA weitverbreitet.[3]
  • Potamogeton ×vepsicus A.A.Bobrov & Chemeris (= Potamogeton natans × Potamogeton praelongus)
  • Potamogeton ×versicolor Z.Kaplan, Hellq. & Fehrer (= Potamogeton epihydrus × Potamogeton perfoliatus)
  • Potamogeton wrightii Morong: Sie ist in Asien und auf Inseln im nordwestlichen Pazifik verbreitet.[3]
  • Potamogeton ×yamagataensis Kadono & Wiegleb (= Potamogeton natans × Potamogeton octandrus)

Bemerkung: Die taxonomische Stellung der Zwerg-Laichkräuter Potamogeton pusillus und Potamogeton berchtoldii ist aufgrund der großen Variabilität noch nicht hinreichend geklärt. Da beide Arten sehr schwer auseinanderzuhalten sind, werden sie auch als SammelartPotamogeton pusillus agg.“ behandelt.[5][6]


Nicht mehr zur Gattung Potamogeton sondern zu Stuckenia Börner gehören beispielsweise:[3][7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Z. Kaplan Phenotypic plasticity in Potamogeton (Potamogetonaceae). In: Folia Geobot. Phytotax., Volume 37, 2002, S. 141–170.
  • Henning Haeupler & Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Ulmer-Verlag, Stuttgart 2000. ISBN 3-8001-3364-4
  • Lexikon der Biologie, Bd. 5. Herder-Verlag, Freiburg 1985. ISBN 3-451-19645-X
  • Richard Pott: Die Pflanzengesellschaften Deutschlands. UTB, Ulmer-Verlag, Stuttgart 1992. ISBN 3-8252-8067-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linné 1753 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  2. Potamogeton bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 23. August 2014.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 22. August 2014
  4. a b c Potamogeton im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 23. August 2014.
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al James Edgar Dandy: Potamogeton L. In: Thomas Gaskell Tutin u.a.: Flora Europaea. Band 5, Seite 7-11. Cambridge University Press 1980. ISBN 0-521-20108-X
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj Klaus van de Weyer, Carsten Schmidt, Birgit Kreimeier: Bestimmungsschlüssel für die aquatischen Makrophyten (Gefäßpflanzen, Armleuchteralgen, Moose) in Deutschland. Band 1 + 2. Fachbeiträge des LUGV (Brandenburg), Heft Nr. 119 + 120, Potsdam 2011.
  7. Z. Kaplan: A taxonomic revision of Stuckenia (Potamogetonaceae) in Asia, with notes on the diversity and variation of the genus on a worldwide scale. In: Folia Geobotanica, Volume 43, 2008, S. 159-234.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laichkräuter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien