Lambert de Sayve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lambert de Sayve, auch Saive oder Seave genannt, (* 1548 oder 1549 in Saive im Fürstbistum Lüttich; † 1614 in Linz), war ein Komponist der Renaissance.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Vermutlich war erhielt Lambert de Sayve seine Ausbildung Sängerknabe an der Lambertuskathedrale Lüttich. Bereits 1562 sang er in der Kaiserlichen Kapelle in Wien. 1569 wurde er Singmeister im Kloster Melk, dessen Klosterschule er auch besucht hatte. In den Jahren 1570 bis 1571 begleitete er die Erzherzogin Anna-Maria zu ihrer Hochzeit mit dem spanischen König Philipp II. Von 1577 bis 1582 war Sayve in Diensten der Erzherzogs Karl in Graz. Ab 1583 war er Kapellmeister am Hofe des Erzherzogs Matthias, der 1612 den Kaiserthron bestieg, womit Lambert de Sayve Leiter der Wiener Hofkapelle wurde.

Sein Bruder Mathias de Sayve (vor 1550–1619) war ebenfalls in der Wiener Hofkapelle tätig, zwischenzeitlich hatte er eine Anstellung als Chorleiter in Salzburg (1606–1608), bevor er bis 1617 in der kaiserlichen Kapelle tätig war.

Werke[Bearbeiten]

  • 3 Motetten (bereits 1568 in den Giovanelli-Büchern veröffentlicht)
  • Primo libro delle canzoni napolitana (Wien 1582)
  • Die 16 stimmige Messe, Missa super Dominus regnavit (zur Kaiserkrönung Matthias, 1612)
  • Die 14 stimmige Messe, Missa super Omnes gentes
  • Die fünfstimmige Messe, Missa super Lyram pulset
  • Zahlreiche weitere Motetten, wie De confessoribus, Adorans Daniel Deum
  • Teutsche Liedlein (1602)
  • Den fünfstimmigen Chor, Maria rein mit dein Sohn gmein (1604)
  • Crucifixus (1605)
  • Die Sammlung Sacrae symphoniae (Klosterbruck 1612) für 4–16 Stimmen. Diese Sammlung gilt als sein bedeutendstes Werk.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]