Stift Kremsmünster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benediktinerabtei Kremsmünster
Stift Kremsmünster von Nordosten
Stift Kremsmünster von Nordosten
Lage Traunviertel, Oberösterreich 48.054497614.1289689
Karte: Österreich
marker
Stift Kremsmünster
Liegt im Bistum Diözese Linz
Koordinaten: 48° 3′ N, 14° 8′ O48.054497614.1289689Koordinaten: 48° 3′ 16″ N, 14° 7′ 44″ O
Patrozinium Salvator Mundi (Weltheiland) & Agapitus von Praeneste
Gründungsjahr 777 durch Bayernherzog Tassilo III.
Kongregation Österreichische Benediktinerkongregation

Das Stift Kremsmünster ist ein Kloster der Benediktiner (OSB) in Kremsmünster in Oberösterreich. Seit seiner Gründung im Jahr 777 ist es ein spirituelles und wirtschaftliches Zentrum der Region. Bekannt ist das Stift auch durch seine Sternwarte (Mathematischer Turm von 1750) und sein Gymnasium.

Derzeit versehen 51 Mönche teils im Kloster, teils in verschiedenen Pfarren der Umgebung oder in Barreiras, einer der ärmsten Gegenden Brasiliens, ihren Dienst an den Menschen.

Geschichte[Bearbeiten]

Torbau am Klostertor
Kloster-Vorhof
Innerer Stiftshof
Wassergraben

Das Kloster wurde 777 vom bayerischen Herzog Tassilo III. gegründet. Der Sohn Tassilos, Gunther, soll der Legende nach während eines Jagdausrittes von einem Eber angefallen und getötet worden sein.

Ein bedeutender Chronist des Klosters ist Berchtold von Kremsmünster (* vor 1270; † nach 1326), der die „Historia Cremifanensis“ und die „Narratio de ecclesia Cremsmunstrensi“ verfasste.

Unter Benutzung älterer Bestandteile entstand ab der Mitte des 17. Jahrhunderts eine umfangreiche Anlage, die neben dem Stift Melk zu den größten Österreichs gehört. Unter den Baumeistern waren Carlo Antonio Carlone (Stiftskirche, Kaisersaal, Bibliothek, Fischkalter) und Jakob Prandtauer (Wirtschaftshöfe im äußeren Stiftshof, Umbau des Fischkalters), der auch die Klosterkirche in Melk gestaltete.

Die Bauanlage von Kremsmünster hat ihre größte Ausdehnung im etwa 290 Meter langen Südflügel. Dort liegen wichtige repräsentative Räumlichkeiten: Refektorium, Bibliothek und Kaisersaal. Abgeschlossen wird der Südflügel im Osten vom 51 Meter hohen Mathematischen Turm, in dem sich die Sternwarte Kremsmünster befindet. Dieser Turm gilt als eines der ersten Hochhäuser Österreichs.

Äbte des Stiftes[Bearbeiten]

Abt des Stiftes ist seit 2007 Ambros Ebhart, dessen Prior ist seit 2013 P. Maximilian Bergmayr.

Pfarrseelsorge[Bearbeiten]

Neben dem klösterlichen Leben wirken die Benediktiner-Mönche von Kremsmünster auch außerhalb der Klostermauern und leiten 27 Pfarren, eine Expositur und eine Kaplanei.

Tagesablauf der Mönche[Bearbeiten]

Der Tagesablauf ist vom Gebet, der Arbeit und der geistigen Auseinandersetzung in Form von Schriftlesung, Meditation und Studium geprägt:

  • 6:00 Laudes im Kapitelzimmer (Klausur)
  • 7:00 Zeit für Betrachtung, Frühstück, danach Arbeit
  • 12:00 Terz, Sext, Non in der Stiftskirche, danach Mittagessen, eventuell Mittagsruhe, anschließend Arbeit
  • 18:00 Vesper in der Marienkapelle, danach Abendessen

Neben den Gebetszeiten sollte sich jeder Mitbruder im Laufe des Tages der Meditation bzw. der geistlichen Lesung widmen.

Während der Kartage gibt es für Männer die Möglichkeit des Klosters auf Zeit.

Mission und Projekte in Barreiras[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 1970 arbeiten Mitbrüder des Kloster in der Diözese Barreiras in Brasilien. Neben den Pfarr- und Seelsorgeaufgaben setzten sie zahlreiche Sozialprojekte durch wie Altenheime, Kindergärten, Medizinische Ambulatorien, Landwirtschaftsschule oder Straßenkinderprojekte. P. Richard Weberberger wurde zum ersten Bischof der neu errichteten Diözese ernannt. Diesen Dienst übte er bis zu seinem Tod am 17. August 2010 aus.

Klostergebäude[Bearbeiten]

Stiftskirche[Bearbeiten]

Die Stiftskirche war von Anfang an dem Weltheiland geweiht. Später (vielleicht bei der Einweihung des Neubaues von 1082) kam das Patrozinium des hl. Agapitus von Praeneste dazu. Nachdem mehrere Vorgängerbauten durch Brand zerstört worden waren, wurde 1232 mit dem Bau der heutigen Kirche begonnen. 1277 konnte Abt Friedrich von Aich zum fünfhundertjährigen Jahrestag der Gründung das Langhaus einweihen; bis zur Vollendung der gotischen Kirche (Türme) vergingen weitere 200 Jahre.

Die Kirche wurde seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts in mehreren Phasen barockisiert und somit nachhaltig verändert. Beschränkte man sich unter Abt Anton Wolfradt vorwiegend auf den Umbau des Chorraumes, so wurde die Kirche ab den 1670er Jahren unter der Leitung von Carlone, von Giovanni Battista Colomba und von Giovanni Battista Barberini (1625–1691) einer umfassenden Barockisierung unterworfen. Zunächst entfernte man die im frühen 17. Jahrhundert aufgesetzten Chorkuppeln und überzog den gesamten Innenraum mit Stuckarbeiten, für die Giovanni Battista Colomba und Giovanni Battista Barberini verantwortlich waren. Von Letzterem stammt auch die Westfassade der Kirche von 1681. Für die Freskenausstattung im Inneren, die Szenen aus dem Alten Testament darstellen, konnten die Gebrüder Grabenberger aus Krems gewonnen werden, von denen sich Michael Christoph besonders auszeichnete. Diese zweite Phase der Barockisierung war nach zwölfjähriger Arbeit abgeschlossen.

Unter Abt Alexander Strasser (1709-1731) kam die Umgestaltung der Stiftskirche zum Abschluss. In diese dritte Phase fallen das Hochaltarbild und der Tabernakel, die Kanzel, die breite Treppe hinauf zum Presbyterium und die Seitenaltäre. Besonders erwähnenswert sind die aus Marmor gestalteten Barockengel von Johann Michael Zürn dem Jüngeren, die neben den zahlreichen Seitenaltären knien und stehen, eindrucksvolle Beispiele des österreichischen Barocks. Die Stiftskirche St. Agapitus hat beachtliche Maße. Sie ist 78 Meter lang und 21 Meter breit. Das Hauptschiff ist 18 Meter, die Seitenschiffe sind 12 Meter hoch.

Hochaltar[Bearbeiten]

Das Hochaltarbild (oben rechts) wurde bis 1712 in zwölfjähriger Arbeitszeit von Andreas Wolf auf einer 6,3×3,8 Meter großen Leinwand gemalt. Dieses Meisterwerk des Münchner Hofmalers stellt Christus in der Verklärung dar: Er hat sich vom Boden erhoben, sein Angesicht leuchtet wie die Sonne, sein Gewand wie Schnee, Mose und Elija drängen sich von rechts an ihn, eine Unzahl großer und kleiner Engel umgibt ihn, während von oben Gottvater herablächelt.

Der kurbayerische Hofmaler trug darin das für die katholische Theologie besonders wichtige Thema der Verklärung Christi auf dem Berg Tabor vor. Im unteren Teil des Bildes lagern die drei Jünger Petrus, Jakobus und Johannes, über ihnen erscheinen neben Christus die Vertreter des Alten Bundes, Mose und Elija. Den schweren vergoldeten Kupferrahmen halten Engel durchschnittlicher Qualität von Josef Anton Pfaffinger (1714).

Den Chorraum trennen Gitter vom Langschiff. Das mittlere schmiedete Valentin Hofmann 1718, die seitlichen wurden 1616 bis 1618 von Hans Walz gefertigt.

Der Tassilokelch

Tassilokelch[Bearbeiten]

Der Tassilokelch, der in der Schatzkammer aufbewahrt wird, ist das wohl berühmteste und kostbarste Kunstwerk im Stift; der Kelch wurde um 780 von Herzog Tassilo III. und seiner Gemahlin Liutberga gestiftet, möglicherweise zum Anlass der Gründung Kremsmünsters im Jahr 777.

Tabernakel[Bearbeiten]

Der prachtvolle Tabernakel bildet den Sockel des Hochaltargemäldes. Er wurde 1715, möglicherweise nach einem Entwurf Jakob Prandtauers, angefertigt. Die Tür ziert eine Immaculata von Urban Remele: Maria ist in diesem Zusammenhang als das Goldene Haus der Lauretanischen Litanei zu verstehen.

Kanzel und Gobelins[Bearbeiten]

Weitere bedeutende Ausstattungsstücke des Hauptschiffes sind die Kanzel von Urban Remele (1713) mit dem Ölbild Paulus als Prediger von Karl von Reslfeld und die flämischen Tapisserien, die früher an Festtagen, heute ständig die Stuckmäntel der Pfeiler umkleiden. Sie zeigen Szenen aus Josefsnovelle des Buches Genesis und stammen aus der Brüsseler Werkstätte der Reydams, wo sie gegen Ende des 17. Jahrhunderts gewebt wurden.

Seitenaltäre[Bearbeiten]

Die beiden Altarblätter in den Seitenchören stammen vom gebürtigen Wiener Daniel Seiter, der vorwiegend in Rom und Turin tätig war. Auch er entstammt, wie Reslfeld, der Schule von Karl Loth (Carlotto) und wandte die vielleicht schärfste und bizarrste Hell-Dunkel-Manier des österreichischen Frühbarocks an. Im linken Blatt interpretiert er das Martyrium der heiligen Candida, deren Reliquien seit 1677 in Kremsmünster verwahrt werden, im rechten das des heiligen Agapitus, dessen Überreste König Arnulf dem Kloster bereits im ausgehenden 9. Jahrhundert überließ.

Gunthergrab[Bearbeiten]

Gunthergrab

In der südlichen Turmkapelle der Stiftskirche befindet sich das berühmte Grab von Gunther, Sohn Tassilos III. Das Gunthergrab, ein Kenotaph aus weißer Nagelfluh, wird von einer Deckplatte mit der Figur des toten Gunthers gekrönt und befindet sich im Läuthaus der Stiftskirche. Die Deckplatte stammt aus der Zeit vor 1304 und stellt Gunther, den sagenhaften Sohn des Bayernherzogs Tassilo III. dar, der der Gründungslegende des Kremsmünsterer Stifts zufolge in den Wäldern an der Krems bei der Jagd von einem wilden Eber tödlich verwundet wurde. Zu Füßen des auf einem Kissen ruhenden und in romanisches Röhrengewand gehüllten Gunthers ruhen der Eber, mit einer Lanze im Leib, und der Jagdhund Gunthers, der ihn aufgespürt haben soll. Besonders bemerkenswert ist vor allem die kräftige Farbfassung, die gut erhalten ist.

Orgel[Bearbeiten]

Orgel & Empore

Die Orgel der Stiftskirche stammt aus dem Jahr 2005 und wurde von der oberösterreichischen Orgelbauanstalt Kögler in (St. Florian) gebaut. Das Instrument verfügt über 45 Register auf drei Manualen und Pedal.[1]

I Hauptwerk C–f3
Principal 16'
Quintade 16'
Octave 8'
Rohrflöte 8'
Salicional 8'
Octave 4'
Gemshorn 4'
Quinte 3'
Superoctave 2'
Großsesquialter III
Mixtur IV-VI
Cimbel IV-V
Trompete 16'
II Oberwerk C–f3
Bourdon 16'
Principal 8'
Bourdon 8'
Gambe 8'
Octave 4'
Flöte 4'
Nasard 3'
Octave 2'
Cornett V 8'
Mixtur V
Trompete 8'
Vox Humana 8'
III Positiv C–f3
Gedackt 8'
Principal 4'
Rohrflöte 4'
Octave 2'
Waldflöte 2'
Quinte 11/3'
Sesquialter II 22/3'
Scharff IV
Dulcian 8'
Pedalwerk C–f1
Principalbaß 16'
Subbaß 16'
Quintbaß 102/3'
Octave 8'
Gedecktbaß 8'
Octave 4'
Rauschpfeife III
Mixtur VI
Posaune 16'
Trompete 8'
Trompete 4'
"Mathematischer Turm", die älteste Sternwarte Mitteleuropas

Sternwarte „Mathematischer Turm“[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sternwarte Kremsmünster

Die Sternwarte Kremsmünster gilt als das erste Hochhaus Europas, erbaut in den Jahren 1749–1758. Sie hat eine Höhe von etwa 51 Metern. Im Gegensatz zu oft viel höheren Kirchtürmen war sie wegen der sechs tragfähige Zwischengeschoße viel schwieriger zu errichten. Mit dieser auf gute Beobachtungsbedingungen ausgelegten Bauweise ist sie eine der weltweit ältesten Sternwarten. Hier wirkten einige bekannte Astronomen und zeitweilig bis zu 3 Patres als Observatoren.

Um etwa 1930 wurde die Beobachtungen von der Sternwartekuppel (7. Stock) aus verschiedenen Gründen in den Garten verlegt, wo ein großes Meridianhaus errichtet wurde. Im Tiefkeller befindet sich eine von der Universität Wien betriebene Fundamentalstation für die Gravimetrie.

In vier der Obergeschoße ist seit langem ein Wissenschaftsmuseum untergebracht, das zum 1200-Jahr-Stiftsjubiläum 1977 modernisiert wurde. Die Sammlungen reichen von Physik und Astronomie über die Geologie und Biologie bis zur Völkerkunde. Sie zeigen in anschaulicher Weise die Entwicklung der naturwissenschaftlichen Forschung über fast ein Vierteljahrtausend.

Im „Wetterkammerl“ werden seit dem Jahr 1763 meteorologische Beobachtungen angestellt, und seit 1767 existiert eine bis heute durchgängige Temperaturaufzeichnung. Damit kann Kremsmünster als einzige Wetterstation der Welt eine Messreihe über 240 Jahre vorweisen, die nie durch einen Standortwechsel unterbrochen worden ist.

Fischkalter[Bearbeiten]

Fischkalter des Klosters

Der Fischkalter umfasst fünf prunkvolle Wasserbecken in denen Fischzucht betrieben wird. Erbaut wurde er von Carlone (1690–1692) und Prandtauer (1717). Die Becken werden von Säulengängen umgeben, deren Arkaden von 78 römisch-toskanischen Säulen getragen werden. Die Statuen, die als Wasserzufuhr dienen, stammen von Andreas Götzinger und Johann Baptist Spaz. Sie stellen Samson, David, Neptun, Triton, den Apostel Petrus und den Blindenhelfer Tobias dar.

Stiftsbibliothek[Bearbeiten]

Die Stiftsbibliothek Kremsmünster ist eine der größten und ältesten Österreichs. Der Prachtsaal hat eine Länge von 65m und beherbergt circa 160.000 Bände; zur Sammlung gehören auch zahlreiche Handschriften und Inkunabeln. Die bekannteste Handschrift ist der Codex Millenarius (maior) aus der Zeit um 800. Ein Verzeichnis der Bestände ab 1500 ist im Internet abrufbar.[2] Die Bibliothek besitzt auch über dreißig Handschriften, die Johannes Seld de Leubs dem Kloster 1440/41 schenkte. Neben theologischen Texten befindet sich darunter eine Abschrift des für die Sprachforschung wichtigen "Abstractum-Glossars".[3]

Stiftsgymnasium[Bearbeiten]

Das Stiftsgymnasium Kremsmünster als humanistisch-neusprachliches Gymnasium samt Internat vermittelt Allgemeinbildung und humanistisch-christliche Grundhaltungen. Die frühere Klosterschule des Stiftes Kremsmünster ist seit 1549 eine Schule für die Öffentlichkeit.

Zu den Absolventen im 18. Jahrhundert gehörten die für die Stiftsmusik wichtigen nachmaligen Patres Georg Pasterwiz und Beda Plank sowie der mit Mozart befreundete Komponist Franz Xaver Süßmayr, der Hofopern-Bariton und Schubert-Sänger Johann Michael Vogl, im frühen 19. Jahrhundert der Begründer des Oberösterreichischen Landesmuseums Anton von Spaun und weitere Mitglieder der Familie von Spaun, die Schubert-Freunde Joseph Kenner und Franz von Schober, der Dichter Adalbert Stifter, der Gründer der Oberbank Carl Franz Planck von Planckburg und weitere Mitglieder der Familie Planck von Planckburg. Der Wiener Architekt Otto Wagner besuchte das Gymnasium, hat dort aber nicht maturiert.

Barockes Gartenhaus[Bearbeiten]

Eine Kuriosität barocker Lebensart ist das Gartenhaus im orientalischen Stil aus dem Jahr 1642, die sog. "Moschee", die unter Abt Bonifaz Negele errichtet wurde. Von der Südgalerie bietet sich ein guter Ausblick über das Kremstal.

Ökumenische Sommerakademie[Bearbeiten]

Im Stift Kremsmünster findet seit 1999 alljährlich die dreitägige "Ökumenische Sommerakademie" in der ersten oberösterreichischen Sommerferienwoche statt. Sie stellt sich einem aktuellen Thema, das von Wissenschaftern verschiedener Disziplinen und Theologen beleuchtet wird.

Treffpunkt Benedikt[Bearbeiten]

Seit 2008 findet im Kloster monatlich der "Treffpunkt Benedikt" statt. Der Rahmen beinhaltet Vorträge, christlich-spirituelle Angebote und regelmäßige Veranstaltungen. Bis zu 150 Jugendliche besuchen die von Pater Bernhard Eckerstorfer und Abt Ambros Ebhart initiierte Veranstaltung. Am 8. August 2012 berichtete Radio Vatikan über den Treffpunkt Benedikt. Papst Franziskus erwähnte ihn während einer Audienz am 4. September 2013

Goethezentrum[Bearbeiten]

Seit Herbst 2007 beherbergt das Stift auf Vermittlung von Herbert Zeman und Benno Wintersteller das Goethezentrum und ist somit Sitz der Österreichischen Goethe-Gesellschaft. Die Bestände der Gesellschaft (vier originale Handzeichnungen des Dichters, Autographen von Goethe, Hofmannsthal und anderen Literaten, eine wissenschaftlich wertvolle Bibliothek sowie andere Museumsstücke) sollen nicht nur die Sammlungen des Stiftes ergänzen, sondern als Forschungseinrichtung genutzt werden.

Wirtschaftsbetriebe und Finanzen[Bearbeiten]

  • Die Weinkellerei im Stift Kremsmünster ist eines der traditionsreichsten Weinbaubetriebe in Österreich. Derzeit umfasst das Weingut ca. 40 Hektar mit Lagen in der Wachau, im Kremstal und im Mittelburgenland. Die Weingärten sind verpachtet - gegen Naturalpacht. Durchschnittlich werden ca. 2.000 Hektoliter pro Jahr vermarktet.
  • Das Stift Kremsmünster zählt zu den größten Forstbesitzern Österreichs.[4] Die Forstwirtschaft hat eine Gesamtfläche von 9800 Hektar, davon sind 5200 Hektar Wald. Der Rest ist Ödland, dies ist der nördliche Gebirgsabfall im Bereich des Almsees. Der Forstbetrieb ist in 5 Reviere unterteilt, die sich über 20 politische Gemeinden von Norden nach Süden, von Pucking bis Grünau und Osten bis Westen, von Oberschlierbach bis Kirchham erstrecken. Dem Forstbetrieb zugeordnet sind die Jagd und die Fischerei. Zu den Fischereigewässern gehören neben dem Almsee, ein Teil des Almflusses und des Kremsflusses.
  • In der Klostergärtnerei werden u.a. Blumen, Kräuter, Saisongemüse, Biofruchtsäfte, Dekorationen und Gestecke erzeugt und verkauft.
  • Die Stiftsschank ist seit Jänner 2013 an Harald und Georg Pettermann verpachtet.
  • Klosterladen

Das Stift Kremsmünster bezog an EU-Agrarförderungen im Jahr 2012 ca. 140.500 EUR aus Förderprogrammen und Direktzahlungen.[5]

Missbrauchsfälle[Bearbeiten]

Zahlreiche Missbrauchsfälle im Konvikt und Gymnasium des Stiftes führten in den Jahren 2008 und 2010 zu polizeilichen Ermittlungen gegen mehrere Patres, die in den 1970-2000er Jahren als Lehrer und Erzieher tätig gewesen waren.[6] Der Haupttäter und ehemalige Konviktsdirektor P. Alfons (August Mandorfer) ist im März 2012 nach einem kirchenrechtlichen Verfahren aus dem Ordensverband ausgeschieden und im April 2012 von Papst Benedikt XVI. laisiert worden.[7] Er wurde im Juli 2013 vom Landesgericht Steyr wegen des nachweislichen Missbrauchs von 24 ehemaligen Zöglingen zu zwölf Jahren Haft verurteilt, zwei weitere Patres wurden nach einem Ende 2013 abgeschlossenen kirchenrechtlichen Verfahren zu internen Auflagen verurteilt. Gegenwärtig werden die Zusammenhänge aller Missbrauchsfälle seit 1945 in einer wissenschaftlichen Studie untersucht, die im März 2015 veröffentlicht werden soll.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur Orgel
  2. Landesbibliothekenverbund Österreich / Südtirol
  3. Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige. Band 112. Sankt Ottilien 2001, S. 502
  4. Österreichs größte Forstbesitzer, Wirtschaftsblatt am 6. Juli 1996
  5. Transparenzdatenbank, Agrarmarkt Austria
  6. Aufklärung auf Katholisch, Der Standard am 25. März 2012
  7. Kremsmünster-Mönch vor Anklage, Profil am 2. Juni 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • Altman Kellner: Musikgeschichte des Stifts Kremsmünster, Kassel und Basel 1956
  • Albert Bruckmayr, Rudolf Walter Litschel, Erich Widder: Kremsmünster. 1200 Jahre Benediktinerstift, Oberösterreichischer Landesverlag, Linz 1976 (ohne ISBN).
  • Hauke Fill: Katalog der Handschriften des Benediktinerstiftes Kremsmünster. Teil 1.: Von den Anfängen bis in die Zeit des Abtes Friedrich v. Aich (ca. 800–1325). Teil 2.: Zimeliencodices und spätmittelalterliche Handschriften nach 1325 bis einschließlich CC 100, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaft, Wien 1984–2000, ISBN 3-7001-0598-3 (Bd. 1), ISBN 3-7001-2767-7 (Bd. 2).
  • Friedrich Mayer: Kremsmünster in seinen Lehranstalten, 1892 (79S. Digitalisat und pdf).
  • Roland Girtler, Die alte Klosterschule. Eine Welt der Strenge und der kleinen Rebellen. Böhlau, Wien / Köln / Weimar 2000, ISBN 3-205-99231-8. (Der Soziologe beschreibt seine Erfahrung am und Prägung durch das Stiftsgymnasium in den 1950er Jahren).
  • Rudolf Flotzinger: Kremsmünster. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 3, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2004, ISBN 3-7001-3045-7.
 Franz Bock: Der Tassilokelch nebst Leuchter zu Kremsmünster in den Mittheilungen der kaiserl. königl. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale Band 2, 1857.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stift Kremsmünster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien