Lands’ End

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das Textileinzelhandelsunternehmen Lands’ End; einen Artikel zum westlichsten Punkt Englands gibt es unter Land’s End.
Lands’ End
LandsEnd Logo.svg
Rechtsform Tochtergesellschaft der Sears Holdings Corporation
Gründung 1963
Sitz Dodgeville (Wisconsin), USA
Mitarbeiter 7.200 (2008)
Branche Einzelhandel
Produkte Textil, Reisegepäck, EinrichtungsgegenständeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.landsend.de, www.landsend.com

Lands’ End ist ein Textileinzelhandelsunternehmen aus Dodgeville (Wisconsin), USA mit Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien und Japan. Die deutsche Lands’ End GmbH hat ihren Sitz in Mettlach. Das Unternehmen hat sich auf Kleidung, Reisegepäck und Einrichtungsgegenstände spezialisiert. Wesentliche Teile des Geschäfts werden als Versandhandel, auch über das Internet, abgewickelt. Es gibt mehr als ein Dutzend Lands’ End-Geschäfte, meist im mittleren Westen der USA angesiedelt, sowie einzelne Outlet Stores in Deutschland, Großbritannien und Japan.

Geschäftsphilosophie[Bearbeiten]

Lands’ End wirbt mit seiner Richtlinie “Guaranteed. Period.” („Garantiert. Punkt.“), die einen Umtausch gegen Erstattung des vollen Kaufpreises unabhängig von der Begründung jederzeit ermöglicht. Nach der Einführung dieser Zusicherung in Deutschland geriet die Firma zunächst in Konflikt mit der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, weil sie nach deren Auffassung gegen die Zugabeverordnung verstieß. Mit deren Wegfall im Jahre 2001 durfte mit dieser Garantie wieder geworben werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte von Lands’ End begann als Geschäft zur Ausstattung von Segelbooten im Jahre 1963 in Chicago. Die Bezeichnung ist auf diesen Ursprung zurückzuführen, wobei ein falsch platzierter Apostroph – gemeint war ursprünglich Land’s End – auf einen Druckfehler zurückzuführen sein soll. Der Unternehmensgründer Gary C. Comer konnte das falsch bedruckte Werbematerial aus Kostengründen nicht mehr zurückziehen, wodurch die Falschschreibung zum Firmennamen wurde.

Nach der Ausweitung des Geschäftes auf Bekleidung und Einrichtungsgegenstände wurde der Firmensitz nach Wisconsin verlegt. Der Einstieg in den Markt in Großbritannien erfolgte im Jahre 1993, Japan folgte 1994 und Deutschland 1996.

Im Jahre 2002 verkaufte Comer die Firma an die Sears-Company für einen Preis von 1,9 Milliarden US$.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angaben der Unternehmenswebsite
  2. "Sears buys Lands’ End", CNN, May 13, 2002

Weblinks[Bearbeiten]