Launchpad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Launchpad
Logo von Launchpad
http://launchpad.net
Beschreibung Projektmanagement
Sprachen englisch
Eigentümer Canonical
Erschienen Januar 2004
Status aktiv
Launchpad
Maintainer Canonical
Programmier­sprache Python
Lizenz AGPL
https://launchpad.net/launchpad-project

Launchpad ist eine Sammlung von Webanwendungen und eine Website, welche die Softwareentwicklung, besonders aber die Entwicklung freier Software unterstützt, und wird von Canonical gewartet. Launchpad wird größtenteils zur Entwicklung von Ubuntu, einer Linux-Distribution, eingesetzt, jedoch ist schon weitere bekannte freie Software wie Inkscape auf das System migriert.[1] Intern wird auf den Webanwendungsserver Zope aufgebaut und die Programmiersprache Python verwendet.

Module[Bearbeiten]

Launchpad besteht aus mehreren Teilen: Projects, einer Möglichkeit ein Programm, auch Programmsammlungen und Entwickler-Teams, in der Lauchpad Datenbank zu registrieren, vergleichbar mit Freecode, einer Möglichkeit zum Sourcecodehosting namens Code, einer Abteilung Translations (Rosetta) zur Übersetzung von Zeichenketten in Software, Bugs (Malone) einem System zum Fehlermanagement, dem Modul Blueprints, um Ideen und Entwürfe zu diskutieren, sowie Answers, einer Wissensdatenbank, bei der Benutzer den Entwicklern öffentlich Fragen stellen können. Beim Zusammenstellen der Ubuntu-Distribution hilft noch das Unterprojekt Soyuz (russisch für „Union“), das Softwarepakete, Mirror und das Build-System zur Kompilierung von Quelltext verwaltet.

Code[Bearbeiten]

Launchpad Code ermöglicht Software-Projekten, Quelltext in einem Versionskontrollsystem zu speichern. Das Modul unterstützt das ebenfalls von Canonical entwickelte Revisionssystem Bazaar, kann jedoch die bekannten CVS- und SVN-Systeme importieren. Jeder angemeldete Nutzer kann einen neuen Entwicklungszweig (Branch) beginnen, der vom Entwicklerteam in das Projekt übernommen werden kann. Mit dem Personal Package Archive (PPA) können Entwickler selber inoffizielle Dpkg-Paketquellen für Ubuntu in verschiedenen Prozessorarchitekturen anbieten.

Rosetta[Bearbeiten]

Rosetta wurde nach dem Stein von Rosette benannt und ist eine Webanwendung zur Software-Lokalisierung. So können mehrere Benutzer ohne Installation weiterer Software oder dem Auseinandersetzen mit Revisionskontrollsoftware gemeinsam ein Programm direkt über die Weboberfläche übersetzen, ähnlich wie bei einem Wiki. Es werden die verbreiteten .po-Dateien (Portable Object) der GNU-gettext-Bibliothek direkt unterstützt und andere populäre Eigenlösungen, z. B. der Mozilla-Projekte, mit Hilfe von Skripten konvertiert. Zudem bietet Rosetta Übersetzungsspeicher aller im System gespeicherten Phrasen und zeigt diese den Übersetzern an.

Malone[Bearbeiten]

Malone ist ein Bug-Tracker als Werkzeug für Software-Distributionen, kann jedoch auch die Funktion eines Meta-Bugtrackers übernehmen, verlinkt Bugtracker anderer Projekte und fragt regelmäßig deren Status ab. So soll redundante Arbeit vermieden werden und die Kommunikation mit den Ur-Projekten (upstream) verbessert werden.

Kritik[Bearbeiten]

Launchpad wurde anfangs von Mitgliedern der Open-Source-Gemeinschaft kritisiert[2], da es trotz der erklärten Ziele des Ubuntu-Projektes nicht unter einer Lizenz für freie Software stand. Eine komplette Offenlegung des Quelltextes war zuerst nicht geplant, da man durch Projektaufspaltungen die Position der Plattform als zentrale Zusammenfassung aller Ressourcen verliere und noch keine offenen Standards für ein dezentrales Modell existieren. Zudem erwartete man finanzielle Nachteile und verwies darauf, dass bekannte Projekte wie SourceForge.net ebenfalls proprietär sind.[3] Langfristig könnte Launchpad von einem zentralen zu einem verteilten System entwickelt werden und komplett unter einer freien Lizenz für Webanwendungen wie der GNU AGPL veröffentlicht werden.[4]

Canonical veröffentlichte jedoch bereits einzelne Bestandteile, die für andere Projekte nützlich sein können, separat unter freier Lizenz. Am 9. Juli 2007 wurde eine Programmbibliothek zur objektrelationalen Abbildung veröffentlicht.[5] Auch zur Verbesserung der im Hintergrund verwendeten Software wie Zope, Twisted, SQLObject und Bazaar durch angestellte Entwickler von Canonical wird regelmäßig beigetragen.

Für die Version 3.0 versprach Canonical den Quelltext der Kernkomponenten der Entwicklungsumgebung offenzulegen. Am 21. Juli 2009 wurde Launchpad dann komplett als Open Source unter der AGPL veröffentlicht.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Inkscape moving to Launchpad! at Launchpad Blog
  2. Bug #50699: Launchpad should be free software (free as in freedom)
  3. Launchpad Frequently Asked Questions. Canonical. 5. August 2006. Abgerufen am 8. Januar 2011.
  4. Mark Shuttleworth in einem Beitrag der Gobuntu mailing-list.
  5. Canonical Releases Storm as Open Source. 10. Juli 2007. Abgerufen am 8. Januar 2011.
  6. Launchpad Blog: Launchpad is now open source. Launchpad. 21. Juli 2009. Abgerufen am 8. Januar 2011.