Le Glèbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Glèbe
Wappen von Le Glèbe
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg (FR)
Bezirk: Saanew
BFS-Nr.: 2223i1f3f4
Postleitzahl: 1695
UN/LOCODE: CH ELB (Estavayer-le-Gibloux)
Koordinaten: 568399 / 17461146.721957.025285756Koordinaten: 46° 43′ 19″ N, 7° 1′ 31″ O; CH1903: 568399 / 174611
Höhe: 756 m ü. M.
Fläche: 10.31 km²
Einwohner: 1238 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 120 Einw. pro km²
Website: www.leglebe.ch
Dorfzentrum von Rueyres-Saint-Laurent, Gemeinde Le Glèbe

Dorfzentrum von Rueyres-Saint-Laurent, Gemeinde Le Glèbe

Karte
Greyerzersee Lac de Seedorf Schiffenensee Kanton Bern Kanton Bern Kanton Bern Kanton Waadt Kanton Waadt Broyebezirk Broyebezirk Broyebezirk Glanebezirk Greyerzbezirk Seebezirk (Freiburg) Sensebezirk Arconciel Autafond Autigny FR Avry FR Belfaux Chénens Chésopelloz Corminboeuf FR Corpataux-Magnedens Corserey Cottens FR Ependes FR Farvagny Ferpicloz Freiburg im Üechtland Givisiez Granges-Paccot Grolley Hauterive FR La Brillaz La Sonnaz Le Glèbe Le Mouret Marly FR Matran Neyruz FR Noréaz FR Pierrafortscha Ponthaux Prez-vers-Noréaz Rossens FR Senèdes Treyvaux Villarsel-sur-Marly Villars-sur-Glâne Vuisternens-en-OgozKarte von Le Glèbe
Über dieses Bild
w

Le Glèbe ist eine politische Gemeinde im District de la Sarine (deutsch: Saanebezirk) des Kantons Freiburg in der Schweiz. Die Gemeinde wurde am 1. Januar 2003 aus dem Zusammenschluss der früheren Gemeinden Estavayer-le-Gibloux, Rueyres-Saint-Laurent, Villarlod und Villarsel-le-Gibloux gebildet.

Geographie[Bearbeiten]

Le Glèbe liegt auf 700 bis 800 m ü. M., 14 km südwestlich der Kantonshauptstadt Freiburg (Luftlinie). Die Gemeinde erstreckt sich beidseits des Baches Le Glèbe südlich des Tals der Glâne, am Nordfuss des Mont Gibloux, im Molassehügelland des Freiburger Mittellandes.

Die Fläche des 10.3 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des leicht gewellten Molassehügellandes südlich des Glânetals. Das Gebiet wird vom Bach Glèbe entwässert, der leicht in die Molasseschichten der Umgebung eingeschnitten ist. Ganz im Norden reicht der Gemeindeboden bis an den Flusslauf der Glâne. Von hier erstreckt er sich südwärts über ein angrenzendes Plateau, das im Westen vom Hügel des Bois de Vernex (725 m ü. M.), im Osten vom Bachlauf der Longivue begrenzt wird. Weiter nach Süden reicht der Gemeindebann über die relativ sanft ansteigenden Hänge von Villarlod (in der Faita 810 m ü. M.) westlich und Rueyres-Saint-Laurent (auf dem Chapy 851 m ü. M.) östlich des Glèbe. Ein schmaler Zipfel dehnt sich im Süden entlang der Talmulde des Glèbe bis auf den Waldkamm des Gibloux aus, auf dem mit 1'204 m ü. M. der höchste Punkt von Le Glèbe erreicht wird. Dabei gehört der östliche Teil des Quellgebiets des Glèbe zur Gemeinde. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 7 % auf Siedlungen, 20 % auf Wald und Gehölze und 73 % auf Landwirtschaft.

Le Glèbe besteht aus den Ortsteilen Estavayer-le-Gibloux (700 m ü. M.), Rueyres-Saint-Laurent (756 m ü. M.), Villarsel-le-Gibloux (748 m ü. M.) und Villarlod (800 m ü. M.). Daneben gehören zahlreiche Einzelhöfe und auch einige Ferienhäuser zur Gemeinde. Nachbargemeinden von Le Glèbe sind Autigny, Farvagny, Vuisternens-en-Ogoz, Pont-en-Ogoz, Sorens und Villorsonnens.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 1238 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Le Glèbe zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Freiburg. Von den Bewohnern sind 92.4 % französischsprachig, 3.5 % deutschsprachig und 2.5 % sprechen Portugiesisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Le Glèbe belief sich 1900 auf 937 Einwohner. Nach einem Höchststand 1910 mit 962 Einwohnern nahm die Bevölkerung bis 1970 um fast 40 % auf 593 Personen ab. Seither wurde wieder ein deutliches Bevölkerungswachstum verzeichnet, insbesondere während der 1990er Jahre.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Le Glèbe war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute haben der Ackerbau, die Milchwirtschaft und die Viehzucht einen wichtigen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden, unter anderem in Betrieben des Baugewerbes, der Holzverarbeitung und der Informatik. Bei Estavayer-le-Gibloux werden mehrere Kiesgruben ausgebeutet. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in der Region Freiburg arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt abseits der grösseren Durchgangsstrassen an verschiedenen Verbindungsstrassen von Farvagny nach Romont und Villorsonnens. Der nächste Anschluss an die Autobahn A12 (Bern-Vevey) befindet sich rund 5 km von der Gemeinde entfernt. Das Gemeindegebiet ist durch die zwei Buslinien der Transports publics Fribourgeois (Romont – Farvagny, FreiburgRueyres-Saint-Laurent) und durch eine Postautolinie (Cottens – Villarsel-le-Gibloux) an das Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Le Glèbe war schon sehr früh besiedelt. So wurden bei Estavayer-le-Gibloux Überreste einer römischen Villa gefunden. Während des Mittelalters gehörten die Ortschaften von Le Glèbe zur Herrschaft Pont. 1483 kamen die Dörfer unter die Herrschaft von Freiburg und wurden der Vogtei Pont-Farvagny zugeordnet. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime (1798) gehörten die Dörfer von Le Glèbe während der Helvetik zum Bezirk Romont und ab 1803 zum Bezirk Farvagny, bevor sie 1848 mit der neuen Kantonsverfassung in den Saanebezirk eingegliedert wurden. Die Pfarrkirche des Gebietes befindet sich in Estavayer-le-Gibloux.

Im Rahmen der seit 2000 vom Kanton Freiburg geförderten Gemeindefusionen entschieden sich die Bewohner von Estavayer-le-Gibloux, Rueyres-Saint-Laurent, Villarlod und Villarsel-le-Gibloux im Jahr 2002 für das Zusammengehen ihrer Gemeinden. Mit Wirkung auf den 1. Januar 2003 trat deshalb die Fusion der Dörfer zur neuen Gemeinde mit dem Namen Le Glèbe in Kraft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Le Glèbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)