Lenin in Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lenin in Paris
Originaltitel Ленин в Париже
Produktionsland Sowjetunion
Originalsprache Russisch
Erscheinungsjahr 1981
Länge 106 Minuten
Stab
Regie Sergei Jutkewitsch
Drehbuch Jewgeni Gabrilowitsch
Sergei Jutkewitsch
Musik Grigori Frid
Kamera Nikolai Nemoljajew
Besetzung

Der Film Lenin in Paris (russisch Ленин в Париже/ Lenin w Parishe) entstand 1981 unter der Regie von Sergei Jutkewitsch.

Handlung[Bearbeiten]

Er erzählt als Historienfilm von Lenins Zeit in Paris, als er 1910 im Vorort Longjumeau aus Russland emigrierte Bolschewiki politisch schulte. Während dieser Zeit begann Lenins Beziehung zu Inès Armand. Im Film wird aus „Inessa“, im wahren Leben Lenins Geliebte, die Geliebte des fiktiven Helden Trofimow. Die Zensur hatte den ersten Entwurf, die wahre Liebesgeschichte zwischen Lenin und Inès Armand zu zeigen, abgelehnt. Insofern ist Trofimow Lenins Stellvertreter bei Inessa.

Es gibt einige Szenen, die der Zensur entgingen. So reden Lenin und Inessa auf einer Bank. Bei einem Konzert gesteht Trofimow Inessa seine Liebe und der direkte Bezug entging der Zensur.

Der Film beginnt mit der Ankunft Alexander Trofimows (Vladimir Antonik) in Paris. In der Rue Marie-Rose will er Lenin treffen. Stattdessen begegnet ihm dort Inessa Armand (Claude Jade). Bei einem Spaziergang werden Trofimow und Inessa Zeugen einer Schießerei. Inessa bringt Trofimow ins "Hotel Mimi", wo der junge Bolschewik Quartier findet. Eines Tages, Inessa bringt Trofimow französische Vokabeln bei, verkauft eine alte Frau rote Nelken. Einige davon sind weiß. Trofimow erleidet einen Schwächeanfall. Inessa versorgt ihn in seinem Hotelzimmer. Auch Lenin (Juri Kajurow) besucht den Kranken. Trofimow, Inessa, Lenin und dessen Frau Nadeschda Krupskaja (Walentina Swetlowa) besuchen ein Konzert von Montéhus und stimmen in den Gesang ein. Die vier begleiten anschließend das soeben verstorbene Selbstmörderpaar Paul und Laura Lafargue auf dem Friedhof Père Lachaise zu deren Beerdigung. Am Ende gesteht Trofimow Inessa seine Liebe. Sie schenkt ihm einen Scherenschnitt von ihrem Profil. Im Off-Kommentar wird erzählt, dass Trofimow später gefallen ist.

Rezensionen[Bearbeiten]

"Erneut umgeht Sergej Jutkewitsch Zensur und Formalismus. Sein Film ist weitgehend als Experiment aufgebaut. Episoden werden aufgebaut, Filmmaterial aus den 20er Jahren, Meisterwerke der Malerei eingefügt und es ergibt sich eine Kette von Assoziationen in poetischer Bildsprache und elegischem Ton. Kühn werden Vergangenheit und Gegenwart verwoben und mit raffinierter Eleganz spielt Truffaut-Star Claude Jade die Inessa Armand." (Aleksandr Fedorov, Kinoteatr[1])

Hintergründe[Bearbeiten]

Seine deutsche Erstausstrahlung hatte „Lenin in Paris“ am 22. April 1982 im DDR-Fernsehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kino-teatr.ru/kino/movie/sov/3438/annot/