Laura Lafargue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laura Marx 1860 ?
Laura Marx 1864

Jenny Laura Marx (* 26. September 1845 in Brüssel;[1]26. November 1911 in Draveil bei Paris) war eine Tochter von Jenny und Karl Marx und Ehefrau des Sozialisten Paul Lafargue. Ihre Geschwister waren Jenny Longuet, Edgar Marx, Heinrich Edward Guy (Guido; Föxchen), Jenny Eveline Francis (Franziska) und Eleanor Marx.

Leben[Bearbeiten]

Grab von Paul und Laura Lafargue auf dem Friedhof Père Lachaise

Laura Marx besuchte das South Hampstead College, da zu ihrer Zeit Frauen der Besuch einer Universität verwehrt wurde. Am 2. April 1868 heiratete sie in London Paul Lafargue.[2] Trauzeuge war Friedrich Engels. Nach dem Fall der Pariser Kommune musste die Familie nach Spanien und England ins Exil gehen, bevor Laura und Paul 1882 nach Frankreich zurückkehren durften. Alle drei Kinder des Ehepaares starben in diesen Jahren.[3] Laura war sprachbegabt und übersetzte Werke ihres Vaters ins Französische und Werke ihres Ehemannes Paul Lafargue ins Englische. Laura und Paul begingen in der Nacht vom 25. auf den 26. November 1911 nach einem Opernbesuch gemeinsam Selbstmord.[4] Sie wurden auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise begraben.

Poesiealbum[Bearbeiten]

Ihre Schwester Jenny führte ein englischsprachiges Poesiealbum, dessen Fragebogen zwischen 1865 auch ihre Eltern Jenny und Karl, und 1868 die Haushälterin Helena Demuth und Friedrich Engels beantwortet haben. Sie selbst trug sich 1865 folgendermaßen ein:[5]

Frage Antwort
Meine Lieblingstugend (My favourite vi(rtue)) Wahrhaftigkeit (Truth)
… Eigenschaft beim Mann (… in man) Gerechtigkeit (Justice)
… bei der Frau (… in woman) Mitleid (Mercy)
Dein Hauptcharakterzug (Your chief characteristic) Unentschlossenheit (Irresolution)
Deine Auffassung vom Glück (Your idea of happiness) Die Gewissheit geliebt zu werden (The consciousness of beeing loved)
… Unglück (… misery) Selbstverachtung (Selfcontempt)
Laster, das Du entschuldigst (The vice excuse you) in den Tag träumen (Daydreaming)
… verabscheust (… you detest) Heuchelei (Cant)
Deine Abneigung (Your aversion) [nicht beantwortete Frage]
Lieblingsbeschäftigung (Favourite occupation) Lesen (Reading)
Lieblingsdichter (Poet) Shakespeare (Shakespeare)
Lieblingsprosaautor (Prose writer) Cervantes (Cervantes)
Held (Hero) Shelly (Shelly)
Lieblingsblume (flower) Rose (Rose)
Lieblingsfarbe (Colour) Blau (Azure)
Lieblingsnamen (Names) <Paul> Barry, Percy, Edward and Charles
Maxime (Favourite maxim) Sich selbst erkennen ("Know thyself")
… und Motto (… and motto) Magna est veritas et prevalebit (Deutsch: Groß ist die Wahrheit, und sie wird siegen. Nach Tertullian, Adversus Praxean 26)

Werke[Bearbeiten]

  • Ein Gruß aus Frankreich. In: Arbeiterinnen-Zeitung, Wien 1. Januar 1892.
  • Laura Lafargue / Eleanor Marx – Aveling:Briefe und Schriften von Karl Marx ... Oktober 1895. In: Die Neue Zeit, 1895, S. 121.
  • Karl Marx / Friedrich Engels:Manifeste du parti communiste. (Traduction de Laura Lafargue). V. Giard et E. Brière, Paris 1897.
  • Karl Marx (das ist Friedrich Engels):Révolution et contre-révolution en Allemagne. Trad. par Laura Lafargue. V. Giard et E. Brière, Paris 1900 (Bibliothèque socialiste internationale 6) (Digitalisat)
  • Friedrich Engels: Religion, philosophie, socialisme. Trad. par Paul & Laura Lafargue. Jacques, Paris 1901 (Bibliothèque d'études socialistes 8) (Digitalisat)
  • Karl Marx:Contribution à la critique de l'économie politique. Traduit sur la 2e édition allemande de Karl Kautsky par Laura Lafargue. V. Giard et E. Brière, Paris 1909 (Bibliothèque socialiste internationale 11) (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Mehring: Paul und Laura Lafargue. In: Die Neue Zeit, Stuttgart, 30. Jg. 1911–1912, Erster Band, S. 337–343 (Digitalisat)
  • Katalog 5 des antiquarischen Bücherlagers. Sozialismus und Sozialdemokratie Anarchismust-Utopia. 1, zum Teil aus den Bibliotheken der verstorbenen Sozialisten Paul und Laura Lafargue (Paris), Jakob Stern (Stuttgart), sowie der Bibliothek der Sozialistic Labor Party, central Committee, Section New York. Wiener Volksbuchhandlung Brand, Wien 1918.
  • Friedrich Engels Paul et Laura Lafargue. Correspondance. Textes recueillis, annotés et présentés par Émile Bottigelli. Traductions de l´anglais par Paul Meier. Tome I.Édition Sociales, Paris 1956.
  • Friedrich Engels Paul et Laura Lafargue. Correspondance. Textes recueillis, annotés et présentés par Émile Bottigelli. Traductions de l´anglais par Paul Meier. Tome II., Édition Sociales, Paris 1956.
  • Friedrich Engels Paul et Laura Lafargue. Correspondance. Textes recueillis, annotés et présentés par Émile Bottigelli. Traductions de l´anglais par Paul Meier. Tome III., Édition Sociales, Paris 1959.
  • Olga Worobjowa / Irma Senelnikowa: Die Töchter von Marx. Dietz Verlag, Berlin 1963 (4. erg. u. überarb. Aufl. Dietz Verlag, Berlin 1984)
  • Olga Meier (Hrsg.): Die Töchter von Karl Marx. Unveröffentlichte Briefe. aus dem Französischen und dem Englischen von Karin Kersten und Jutta Prasse. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1981, ISBN 3-462-01432-3.
  • Irina Bach / Olga Senekina: Briefe von Mitgliedern der Familie Marx an Friedrich Engels. In: Marx-Engels-Jahrbuch 6. Dietz Verlag, Berlin 1983, S. 311–366.
  • Rosie Rudich: Neue Briefe von Karl Marx und Laura Lafargue. In: Marx-Engels-Jahrbuch 8. Dietz Verlag, Berlin 1985, S. 283–314.
  • Inge Werchan: Engels begutachtete Laura Lafargues überarbeitete französische Übersetzung des "Kommunistischen Manifests" aus dem Jahre 1894. In: Beiträge zur Marx-Erngels-Forschung 24, Berlin 1988, S. 112–116.
  • Ariane Thomalla: „Es wäre wirklich sehr schade, wenn Du das Schreiben aufgeben müsstest …“ Jenny, Laura und Eleanor Marx. In: Katharina Raabe (Hrsg.): Deutsche Schwestern. Vierzehn Porträts. Rowohlt Berlin, Berlin 1997, ISBN 3-87134-300-5, S. 214–243.
  • Familie Marx privat. Die Foto- und Fragebogen-Alben von Marx' Töchtern Laura und Jenny. Eine kommentierte Faksimileausgabe. Hrsg. v. Izumi Omura, Valerij Fomičev, Rolf Hecker und Shun-ichi Kubo. Mit einem Essay von Iring Fetscher, Akademie-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-05-004118-8.
  • Renate Merkel-Melis: „… that most untranslateable of documents …“. Engels’ Revision der französischen Übersetzung des „Kommunistischen Manifests“ von Laura Lafargue. In: Marx-Engels-Jahrbuch 2006. Akademie-Verlag, Berlin 2007, S. 214–236.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Die Kindheit Lauras und ihrer Schwestern schildert der 1968 entstandene Film Mohr und die Raben von London. Laura Marx wird gespielt von Marina Propp. Der Selbstmord von Paul und Laura Lafargue ist einer der Handlungsstränge in Sergei Jutkewitschs Film Lenin in Paris (1981). Laura wird hier von Antonina Maximowa (Ballade vom Soldaten) gespielt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtsurkunde 346/1845 abgedruckt bei Michael Knieriem: Bekannte und unbekannte personengeschichtliche Daten zu Karl Marx und Friedrich Engerls, während der Brüsseler Zeit 1845–1848. In: Protokoll des Internationalen Kolloquiums der Marx-Engels-Stiftung e.V. am 28. November 1980 in Wuppertal-Elberfeld. Wuppertal-Elberfeld (1981), S. 79.
  2. IISG Marx Engels Nachlass G 349 Extrakt of Marriage-Register-Book, district of Pancras: Marriage of Paul Lafargue and Jenny Laura Marx
  3. Charles-Etienne Lafargue (genannt Schnaps) (* 1. Januar 1869 in London; † Mai 1872 in Madrid) und Jenny Lafargue (* 1. Januar 1870 in London; † Ende Februar 1870 in Paris) sowie Marc-Laurent Lafargue (* September 1870 in Bordeaux; † 26. Juli 1871 in Spanien)
  4. Franz Mehring, S. 337.
  5. Familie Marx privat, Abb. 3 und S. 238–239.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laura Lafargue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien