Leo Franco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leo Franco
Spielerinformationen
Voller Name Leonardo Neorén Franco
Geburtstag 20. Mai 1977
Geburtsort San Nicolás de los ArroyosArgentinien
Größe 188 cm
Position Tor
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–1997
1997–1998
1998–2004
2004–2009
2009–2010
2010–2014
2014-
CA Independiente
UD Mérida
Real Mallorca
Atlético Madrid
Galatasaray Istanbul
Real Saragossa
CA San Lorenzo de Almagro
2 (0)
0 (0)
151 (0)
152 (1)
26 (0)
67 (0)
0 (0)
Nationalmannschaft
2003–2006 Argentinien 5 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. Januar 2014

Leonardo Noeren Franco (* 20. Mai 1977 in San Nicolás de los Arroyos) ist ein argentinischer Fußballspieler. Er spielt auf der Position des Torwarts.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Francos erster Verein war Somisa in Argentinien. 1995 wechselte der Torwart zu Independiente Avellaneda. 1997 spielte er zum ersten Mal in Europa, bei UD Mérida in Spanien. 1998 ging Franco auf die Balearen-Insel Mallorca zu RCD Mallorca. Seit der Saison 2004/05 spielt der Argentinier bei Atletico Madrid. Er wurde dazu auserkoren das Torwartproblem der Hauptstädter zu lösen. Seine großen Stärken sind das Herunterfischen von Flanken, und seine Bilanz bei eins-zu-eins Duellen. Die Schwächen sind seine Konstanz und meistens die Konzentration. Zur Saison 2009/10 wechselte er ablösefrei zum türkischen Rekordmeister Galatasaray Istanbul. Am 4. Mai 2010 wurde der Vertrag von Leo Franco aufgelöst. Er ging daraufhin zurück nach Spanien und schloss sich Real Saragossa an.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Franco spielte bisher fünf Mal im argentinischen Nationalteam und stand im WM-Aufgebot Argentiniens für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Im Viertelfinale gegen Deutschland wurde Franco eingewechselt, als Stammtorhüter Roberto Abbondanzieri nach einer Verletzung nicht weiterspielen konnte. Zu diesem Zeitpunkt führte Argentinien mit 1:0. Franco musste den Ausgleich durch Miroslav Klose zulassen und konnte im folgenden Elfmeterschiessen sich nicht wie bei der WM 1990 Sergio Goycochea als Elfmetertöter auszeichnen. Er hielt keinen Elfmeter der deutschen Mannschaft, während sein Gegenüber Jens Lehmann zwei argentinische Schüsse abwehren konnte.

Erfolge[Bearbeiten]

Franco war mit RCD Mallorca im Jahre 2003 spanischer Pokalsieger.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Leo Franco in der Datenbank von Weltfussball.de
  • Leo Franco in der Datenbank von national-football-teams.com (englisch)