RCD Mallorca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RCD Mallorca
Logo
Voller Name Reial Club Deportiu Mallorca
Gegründet 1916
Stadion Iberostar Estadi,
Palma de Mallorca,
Spanien
Plätze 23.142
Präsident DeutschlandDeutschland Utz Claassen
Trainer RusslandRussland Waleri Karpin
Homepage rcdmallorca.es
Liga Segunda División
2012/13 18. Platz (Primera División)
Heim
Auswärts

Real Club Deportivo Mallorca (katalanisch Reial Club Deportiu Mallorca) ist ein spanischer Fußballverein aus Palma de Mallorca. Gegründet wurde der Verein am 5. März 1916. Aktuell spielt RCD Mallorca in der Segunda División.

Mallorca spielt in roten Trikots, schwarzen Hosen und schwarzen Stutzen. Seine Heimspiele trägt der Verein seit 1999 im Iberostar Estadi (ehemals Son Moix und ONO Estadi) aus, das 23.142 Zuschauer fasst. Vorher spielte der Club im Estadio Lluís Sitjar, das 1945 errichtet wurde, bis 2007 von der B-Mannschaft genutzt wurde und heute brachliegt.

Geschichte[Bearbeiten]

LTU-Airbus mit Logo des RCD Mallorca

Der zweitälteste Club auf den balearischen Inseln nach CD Atlético Baleares wurde von Adolfo Vázquez gegründet. Er nannte den Verein zuerst nach dem König Junta Directiva del Alfonso XIII FBC. Später wurde der Verein dann zu Real Sociedad Alfonso XIII, um dann 1931 aus politischen Gründen in Club Deportivo Mallorca umbenannt zu werden. Das Wort Real wurde dann 1949 hinzugefügt.

RCD Mallorca spielte in seiner Geschichte 26 Jahre in der Primera División, 29 Jahre in der Segunda División, 2 Jahre in der Segunda 2 División und 11 Jahre in der Tercera División.

Größte Erfolge von RCD waren der Gewinn des spanischen Pokals 2003 und die Finalteilnahme im Europapokal der Pokalsieger, als man 1999 Lazio Rom mit 1:2 unterlag.

In der Saison 2004/2005 wurde der Abstieg erst am letzten Spieltag verhindert, auch dank der Rückkehr des Erfolgstrainers Héctor Cúper. Mit einem 17. Platz wurden die Mallorquiner ihren Ansprüchen jedoch nicht gerecht.

Präsident Mateu Alemany gab 93 Prozent seiner Aktien im August 2008 an eine Investmentgruppe ab. Laut spanischen Medien soll der Kaufpreis 4 bis 5 Millionen Euro betragen. Alemany hatte seine Anteile an dem Verein für 1,5 Millionen Euro von dem Bauunternehmer Vicenc Grande abgekauft. Neuer Besitzer ist die Grupo Safin, eine Consulting- und Buchhaltungsfirma.[1]

Am 20. Mai 2010 wurde bekanntgegeben, dass Gregorio Manzano den Verein aus finanziellen Gründen verlassen wird. RCD Mallorca soll 60 Millionen Euro Schulden haben.[2] Die UEFA gab am 22. Juli 2010 bekannt, dass Mallorca aus der laufenden Saison der Europa League ausgeschlossen wurde. Als Grund gab der Verband die hohe Überschuldung des Vereins an.[3] Im November 2010 stieg der deutsche Manager Utz Claassen als Investor bei Mallorca ein und kümmert sich als Verwaltungsrat um Sponsoring und Vermarktung.[4]

Erfolge[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten]

Saison Trainer
1923-24 – 1924-25 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ferry Proks "Zaubek" Panzita
1924-25 – 1926-27 SpanienSpanien Ferrà / SpanienSpanien Llauger
1926-27 – 1929-30 SpanienSpanien Antoni Socias
1930-31 EnglandEngland Jack Greenwell
1931-32 SpanienSpanien Paco Tomás
1932-33 – 1934-35 SpanienSpanien Antoni Socias
1935-36 SpanienSpanien Alzamora
1935-36 – 1937-38 SpanienSpanien Guzmán
1938-39 -
1939-40 – 1940-41 SpanienSpanien Francisco Pagaza
1940-41 SpanienSpanien Alzamora
1941-42 – 1942-43 SpanienSpanien Prat
1943-44 SpanienSpanien Cristòfol Martí
1944-45 SpanienSpanien Castro
1945-46 – 1946-47 SpanienSpanien Patricio Caicedo
1946-47 – 1947-48 SpanienSpanien Cristòfol Martí
1948-49 SpanienSpanien Balaguer
1948-49 SpanienSpanien Teodoro Mauri
1949-50 SpanienSpanien Patricio Caicedo
1949-50 – 1953-54 SpanienSpanien Satur Grech
1953-54 SpanienSpanien Rotger
1954-55 – 1955-56 SpanienSpanien Pau Vidal
1955-56 UngarnUngarn Esteban Platko
1956-57 SpanienSpanien Andreu Quetglas
1957-58 SpanienSpanien Miquel Gual
1958-59 – 1960-61 ArgentinienArgentinien Juan Carlos Lorenzo
1960-61 SpanienSpanien José Luis Saso
1961-62 SpanienSpanien Satur Grech
1961-62 – 1962-63 SpanienSpanien José Luis Saso
1962-63 SpanienSpanien Jaume Turró
1963-64 SpanienSpanien Arturo Llopis
Saison Trainer
1964-65 SpanienSpanien Juan Ramón
1964-65 – 1965-66 SpanienSpanien César Rodríguez
1965-66 UruguayUruguay Héctor Rial
1966-67 SpanienSpanien José Iglesias "Joseíto"
1967-68 SpanienSpanien Vicente Dauder
1967-68 ArgentinienArgentinien Juan Carlos Lorenzo
1967-68 SpanienSpanien Jaume Turró
1968-69 SpanienSpanien Vicente Sasot
1968-69 – 1969-70 ArgentinienArgentinien Forneris / UruguayUruguay Sergio Rodríguez
1969-70 SpanienSpanien Sabino Barinaga
1970-71 EnglandEngland Luke "Chopper" Gray
1970-71 – 1971-72 ArgentinienArgentinien Juancho Forneris
1971-72 BrasilienBrasilien Otto Bumbel
1971-72 – 1972-73 SpanienSpanien José Luis Saso
1972-73 ArgentinienArgentinien Juancho Forneris
1973-74 SpanienSpanien Manuel Martínez "Manolín"
1973-74 – 1974-75 SpanienSpanien César Rodríguez
1974-75 UruguayUruguay Hugo Villamide
1974-75 SpanienSpanien Alfredo Vera
1974-75 – 1975-76 SpanienSpanien Manolo de la Torre
1976-77 SpanienSpanien Luis Costa
1977-78 SpanienSpanien Sánchez Alexanco
1977-78 – 1978-79 ArgentinienArgentinien Juancho Forneris
1978-79 SpanienSpanien Enrique Agustí
1978-79 SpanienSpanien Andreu Quetglas
1979-80 – 1981-82 SpanienSpanien Antonio Oviedo
1981-82 – 1982-83 FrankreichFrankreich Lucien Muller
1983-84 SpanienSpanien Koldo Aguirre
1983-84 FrankreichFrankreich Marcel Domingo
1984-85 SpanienSpanien Manolo Villanova
1985-86 SpanienSpanien Benito Joanet
Saison Trainer
1985-86 – 1987-88 SpanienSpanien Llorenç Serra Ferrer
1987-88 FrankreichFrankreich Lucien Muller
1988-89 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Ivan Brzić
1988-89 – 1992-93 SpanienSpanien Lorenzo Serra Ferrer
1992-93 – 1994-95 SpanienSpanien Jaume Bauzá
1994-95 SpanienSpanien Nando Pons
1994-95 – 1995-96 SpanienSpanien José Antonio Irulegui
1995-96 SpanienSpanien José Manuel Esnal
1995-96 – 1996-97 SpanienSpanien Víctor Muñoz
1996-97 SpanienSpanien Tomeu Llompart
1997-98 – 1998-99 ArgentinienArgentinien Héctor Cúper
1999-2000 ArgentinienArgentinien Mario Gómez
1999-2000 SpanienSpanien Fernando Vázquez
2000-01 SpanienSpanien Luis Aragonés
2001/02 DeutschlandDeutschland Bernd Krauss
2001/02 KroatienKroatien Sergije Krešić
2001/02 SpanienSpanien Tomeu Llompart
2002/03 SpanienSpanien Gregorio Manzano
2003/04 PortugalPortugal Jaime Pacheco
2003/04 SpanienSpanien Luis Aragonés
2003/04 – 2004/05 SpanienSpanien Tomeu Llompart
2004/05 SpanienSpanien Benito Floro
2004/05 – 2005/06 ArgentinienArgentinien Héctor Cúper
2005/06 – 2009/10 SpanienSpanien Gregorio Manzano
2010/11–2011 DanemarkDänemark Michael Laudrup
2011–2013 SpanienSpanien Joaquín Caparrós
2013 SpanienSpanien Gregorio Manzano
2013–2014 SpanienSpanien José Luis Oltra
2014 SpanienSpanien Lluís Carreras
2014- RusslandRussland Waleri Karpin

Kader der Saison 2014/15[Bearbeiten]

Nr. Position Name
1 SpanienSpanien TW Rubén Miño
3 BrasilienBrasilien MF João Victor
4 SpanienSpanien AB Agus
5 SpanienSpanien AB Pedro Bigas
6 SpanienSpanien MF Cristian Bustos
7 FrankreichFrankreich MF Michaël Pereira
8 SpanienSpanien MF Javi Ros
10 SerbienSerbien ST Marko Šćepović
11 SpanienSpanien AB Enric Saborit
13 SpanienSpanien TW Jesús Cabrero
14 SpanienSpanien MF Álex Vallejo
16 SerbienSerbien MF Filip Marković
17 SpanienSpanien MF Manuel Arana
Nr. Position Name
18 SpanienSpanien ST Fofo
19 SpanienSpanien MF José Luis Martí
20 SpanienSpanien AB Joan Truyols
21 IsraelIsrael MF Gai Assulin
22 SpanienSpanien AB Pau Cendrós
23 FrankreichFrankreich AB Alexandre Coeff
24 SerbienSerbien AB Nikola Gulan
27 SpanienSpanien MF Marco Asensio
28 SpanienSpanien TW Enrique Royo
29 SpanienSpanien AB Biel Company
30 SpanienSpanien ST Abdón
31 SpanienSpanien ST Brandon
35 GhanaGhana ST Kasim

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alemany vende el Mallorca al Grupo Safín
  2. Adios, Mallorca: Manzano geht auf kicker.de, abgerufen am 20. Mai 2010
  3. Mallorca aus Europa League ausgeschlossen sport1.de vom 22. Juli 2010
  4. Interview mit Utz Claassen in Wirtschaftswoche vom 3. November 2010

Weblinks[Bearbeiten]