Leo Tover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Tover (* 6. Dezember 1902 in New Haven, Connecticut; † 30. Dezember 1964 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Tover war bereits als knapp 16-Jähriger zum Film gekommen und hatte seine Karriere 1918 als Clapper Boy bei der Norma Talmadge Film Co. begonnen. 1922 wechselte er zu den New Yorker Studios der Famous Players und durfte nach insgesamt acht Jahren der Assistenz und als einfacher Kameramann 1926 erstmals als Chefkameramann einen Film fotografieren.

Seitdem war Tover für die führenden Hollywood-Gesellschaften (ab 1928: United Artists, MGM, Paramount, 20th Century Fox und zuletzt, 1963/64, für die Universal) aktiv. Er fotografierte Produktionen nahezu sämtlicher Genres und erwies sich sowohl als fähiger Schwarz-Weiß- wie Farbfilm-Kameramann. Leo Tover galt als technisch versierter Handwerker, ohne jedoch allzu große Innovationsfreude oder eine besondere, künstlerische Raffinesse zu entwickeln.

Zu seinen bedeutendsten Arbeiten gehörten die Filme Der Tag, an dem die Erde stillstand (1951) und Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1959). Seine Karriere im Filmgeschäft begann er 1926 als Kameramann für den Film Fascinating Youth. Im Jahr 1942 war er für seine Arbeit an Das goldene Tor für den Oscar nominiert. Acht Jahre später erhielt er eine weitere Nominerierung für Trophäe, diese Mal für seine Mitwirkung an Die Erbin.

Seine einzige Ehe mit Schauspielerin Mary Kornman in den 1930er-Jahren endete in Scheidung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1926: Glückliche Jugend (Fascinating Youth)
  • 1926: Irrungen der Liebe (Love’s Greatest Mistake)
  • 1927: The Telephone Girl
  • 1929: Street Girl
  • 1929: The Vagabond Lover
  • 1930: The Silver Horde
  • 1930: The Gay Diplomat
  • 1930: The Royal Bed
  • 1931: Transgression
  • 1931: Die letzten Vier (The Lost Squadron)
  • 1932: Symphony of Six Million
  • 1933: Ich bin kein Engel (I’m No Angel)
  • 1933: Bolero
  • 1934: Phantom der Revue (Murder at the Vanities)
  • 1935: The Big Broadcast of 1936
  • 1935: Frauen-Launen (The Bride Comes Home)
  • 1936: Die zweite Mutter (Valiant Is the Word for Carrie)
  • 1936: Im Kreuzverhör (Maid of Salem)
  • 1937: Pariser Bekanntschaft (I Met Him in Paris)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]