Leopold Arends

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopold Alexander Friedrich Arends
Grab in Berlin-Mitte

Leopold Alexander Friedrich Arends (* 22. Novemberjul./ 4. Dezember 1817greg. in Rakishi (heutiges Litauen); † 22. Dezember 1882 in Berlin) war deutscher Stenograf und Systemerfinder.

Leben[Bearbeiten]

Leopold Arends wurde am 1. Dezember 1817 in Rakishi geboren. Er wandte sich dem Apothekerberufe zu und studierte an der Universität Dorpat (heute Tartu) Philosophie, Geschichte und Sprachwissenschaften. Im Jahr 1841 wurde er Hauslehrer einer kurländischen Adelsfamilie. 1844 ging Arends nach Berlin. Als sich 1848 die Herzogtümer Schleswig-Holstein gegen Dänemark erhoben, trat Arends einem studentischen Freikorps bei, im Folgemonat wurde es jedoch bereits wieder aufgelöst. 1859 wurde er in den Lehrkörper des neu gegründeten Berliner Handwerkervereins berufen. Leopold Arends verstarb am 22. Dezember 1882 in Berlin.

Arends lernte die Kurzschrift Mitte der 1840er Jahre kennen. Er beschäftigte sich alsbald mit der Kurzschrift und brachte im Jahr 1850 Lehrtafeln seiner eigenen Kurzschrift heraus, ein vollständiges Lehrbuch erschien erst im Jahre 1860.

Familie[Bearbeiten]

Im Jahr 1856 heiratete er in Berlin Maria Auguste Gaillard, geborene Hintberg († 1897). Die Ehe blieb ohne Kinder.

Die Arendssche Stenographie[Bearbeiten]

Die Arendssche Stenographie gehört zu den sogenannten selbstlautschreibenden Kurzschriften, d.h. die Selbstlaute werden nicht symbolisch dargestellt, sondern ausgeschrieben. Die Mitlaute werden größtenteils durch gerade auslaufende Abstriche dargestellt. Des Weiteren gibt es eine symbolische Darstellung einiger Mitlautfolgen. Eine Weiterentwicklung des Arendsschen Systems erfolgte durch Heinrich Roller.

Die Arendssche Kurzschrift wurde auf viele Fremdsprachen übertragen, unter anderem auf die englische, die lateinische, die spanische oder die schwedische Sprache.

Literatur[Bearbeiten]