Stenografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stenografin im Deutschen Bundestag

Stenografie oder Stenographie (IPA [ˌʃtenogʁaˈfiː], kurz Steno, auch Engschrift, Kurzschrift, Schnellschrift, Tachygraphie, Phonographie, Redezeichenkunst) ist eine aus einfachen Zeichen gebildete Schrift, die schneller als die herkömmliche „Langschrift“ geschrieben werden kann und es ermöglicht, in normalem Tempo gesprochene Sprache mitzuschreiben oder eigene Ideen schneller zu notieren.

Der Begriff Stenografie leitet sich von den griechischen Wörtern στενός, stenos („eng“) und γράφειν, graphein („schreiben“, „ritzen“) her. Ein in Kurzschrift verfasstes Schriftstück heißt Stenogramm. Eine Person, die diese Schrift als Schreiber oder Protokollant bei Verhandlungen und dergleichen anwendet, ist ein Stenograf. Für den Gebrauch der Stenografie in Deutschland sind besonders Franz Xaver Gabelsberger sowie Wilhelm Stolze und Ferdinand Schrey von Bedeutung.

Moderne Stenografiesysteme sind ihrem Wesen nach Buchstabenschriften. Sie enthalten aber auch Elemente aus der Silbenschrift sowie Zeichen für ganze Wörter („Kürzel“). Zusätzliche Kürze wird durch das Symbolisieren bestimmter Laute und festgelegter Silben erreicht.

Allgemein[Bearbeiten]

Die ersten vier Buchstaben der Deutschen Einheits- kurzschrift (DEK)

Mit Kurzschriftsystemen können hohe Schreibgeschwindigkeiten erzielt werden, da der sprachliche Informationsgehalt mit grafischen und linguistischen Mitteln verdichtet wird (Kürzungstechnik, s. u.). Stenografiesysteme waren schon den antiken Griechen und Römern bekannt (Tironische Noten) und wurden bis ins Mittelalter als Akten- und Kanzleischrift genutzt. In der Neuzeit waren geometrische Kurzschriftsysteme seit Ende des 16. Jahrhunderts insbesondere in England und Frankreich weit verbreitet. Auch in Deutschland kannte man seit 1678 geometrische Kurzschriften.

Da Silbenstruktur und Lauthäufigkeiten der Sprachen unterschiedlich sind, werden sprachspezifische Kurzschriften benötigt. Im Englischen sind das u. a. die Systeme von Isaac Pitman und John Robert Gregg.

Geschichte[Bearbeiten]

Altertum[Bearbeiten]

Als Erfinder der Stenografie gilt Marcus Tullius Tiro, der im ersten vorchristlichen Jahrhundert die nach ihm benannten Tironischen Noten schuf. Sie waren im Römischen Weltreich weit verbreitet; „Notenschreiber“ gelangten etwa nach Griechenland, Ägypten und in den mitteleuropäischen Raum. Bis zum Mittelalter finden sich Tironische Noten in Klosterhandschriften und Kanzleiakten. Im alten Griechenland gab es teilweise selbstständige Entwicklungen. Zur Kurzschrift der Antike wurden seit dem 19. Jahrhundert immer eingehendere Studien unternommen.

England[Bearbeiten]

Das Geburtsland der neueren Stenografie ist England. Hier gab die Einführung der Reformation und der Wunsch, die bedeutenderen Predigten aus jener Zeit möglichst wortgetreu aufzubewahren, den ersten kräftigen Anstoß zur Entwicklung der Kurzschrift (englisch shorthand). Timothy Brights Werk von 1588 wird als erstes Kurzschriftsystem der Neuzeit angesehen. Die praktische Anwendung seines Systems „Characterie“ ist seit 1589 belegt; es diente auch zur Mitschrift von Shakespeare-Stücken. 1602 stellte John Willis erstmals ein vollständiges stenografisches Alphabet auf. Thomas Shelton publizierte 1626 eine Kurzschriftmethode, in der unter anderem – mit einigen individuellen Abwandlungen – die berühmten geheimen Tagebücher von Samuel Pepys geschrieben wurden.

In England waren ausschließlich „geometrische“ Kurzschriftsysteme in Gebrauch. Dabei werden zur Bildung von Buchstabenzeichen einfache geometrische Grundelemente (Punkt, Gerade, Kreis, Ellipse und deren Teilzüge) verwendet. Zur besonderen Geltung kam das geometrische Prinzip durch John Byrom 1726. Im Gegensatz dazu stehen „kursive“ Systeme, die ihre Zeichen aus Teilen gewöhnlicher Schreibschriftbuchstaben bilden und dadurch geläufigere, der Schreibrichtung entsprechende Züge erzielen.

Eine weitere Verbreitung fand erst das geometrische System von Samuel Taylor (1786), das auch für spätere französische, italienische und spanische Systeme maßgebend wurde. Taylor bezeichnete den an- und auslautenden Vokal mit einem Punkt, den inlautenden Vokal aber gar nicht. Diese Schrift wurde jedoch als schwer lesbar empfunden, sodass Isaac Pitman 1837 mit seinem neuen System eine volle Vokalbezeichnung schuf. Er verwendete dazu Punkte, kleine waagerechte Linien und Winkel in verschiedener Stellung und Stärke. Seine Rechtschreibung ist eine lautgemäße, phonetische. Im Bestreben, eine im Vergleich zu Pitman schneller erlernbare Kurzschrift zu erschaffen, kreierte James Hill 1968 die Teeline-Stenographie. Im Gegensatz zu den traditionellen geometrisch-phonetischen englischen Kurzschriften ist Teeline ein kursives alphabetisches System. Es gibt Teeline-Bearbeitungen für verschiedene Sprachen (auch für das Deutsche), verbreitet ist diese Kurzschrift aber vor allem in Großbritannien. Insgesamt gab es mehr als 200 Kurzschriftsysteme aus England.

Frankreich[Bearbeiten]

In Frankreich schuf Abbé Jacques Cossard 1651 das erste Stenografiesystem. Es war späteren Ansätzen in systemtheoretischer Hinsicht überlegen, fand nach derzeitigem Forschungsstand aber keine nachweisbare praktische Anwendung. 1792 wurde das englische System Taylor durch Théodore-Pierre Bertin auf die französische Sprache übertragen und 1826 durch Hippolyte Prévost und dessen Schüler Albert Delaunay im Hinblick auf seine Wiederlesbarkeit verbessert. Weitere Verbreitung fanden die vokalschreibenden Systeme von Aimé Paris (1822) und von Émile Duployé (1867).

Italien[Bearbeiten]

In Italien wurde u. a. eine Bearbeitung des Taylorschen Systems von Amanti (1809) verwendet, ehe Enrico Carlo Noë das kursive Gabelsberger’sche System auf die italienische Sprache übertrug (1863). Daneben werden heute vor allem die halbgeometrischen Systeme von Cima und von Meschini verwendet. Italien kann im Hinblick auf die eingesetzten Schriftstile und Schreibtechniken auf die vielseitigste Entwicklung in Europa zurückblicken.

Deutschsprachige Systeme[Bearbeiten]

Das erste deutschsprachige Stenografielehrbuch veröffentlichte 1678 Charles Aloysius Ramsay unter dem Titel „Tacheographia“. Das System geht auf die altgeometrische englische Kurzschrift von Thomas Shelton zurück und wurde ab 1787 an der württembergischen Universität, der Hohen Karlsschule, gelehrt. Später folgten unter anderem Friedrich Mosengeil (1796) und Carl Gottlieb Horstig (1797) mit Bearbeitungen des neugeometrischen Systems Taylor.

Franz Xaver Gabelsberger, bayerischer Ministerialbeamter, begründete die aus der Schreibschrift abgeleitete kursive deutsche Stenografie. Sie wird wegen ihres Schriftduktus als kursiv oder graphisch bezeichnet. Gabelsbergers Hauptwerk „Anleitung zur Deutschen Redezeichenkunst“ von 1834 ist ein Meilenstein der Stenografiegeschichte. Sein Stenografiestil beeinflusste auch die Kurzschriftentwicklung in Nord- und Osteuropa und teilweise in Italien, während England und die romanischen Länder bei geometrischen Systemen blieben. Eine der ersten amtlichen Anwendungen war das Stenogramm der Verhandlungen zum Prozess gegen die „Verschwörer“ des Hambacher Festes im Jahr 1833, das Gabelsberger selbst in der von ihm erfundenen Kurzschrift aufnahm. In der Ausstellung im Hambacher Schloss ist diesem Vorgang eine besondere Vitrine gewidmet.[1]

Weitere bekannte deutsche Systemerfinder waren Heinrich August Wilhelm Stolze (1798−1867), Leopold Arends (1850), Heinrich Roller (1839−1916), August Lehmann, Carl Faulmann, Ferdinand Schrey (1850−1938), Karl Scheithauer und die Gebrüder Albrecht und Felix von Kunowski. Insgesamt wird die Gesamtzahl deutscher Kurzschriftsysteme auf 800 bis 900 geschätzt. Die Vertreter der Kurzschriftschulen polemisierten zum Teil heftig gegeneinander.

Die religiös-politische Dimension der Auseinandersetzung über die korrektere Kurzschrift brachte 1913 Eduard Pfaff (1868–1943) in der von ihm in Darmstadt herausgegebenen Stenographen-Zeitung in dem Artikel „Stenographie und Politik“ auf den Punkt:

„Nach der Neuwacht (Nr. 9) hat eine Notiz in der Offenburger Zeitung vom 2. Mai für das Gabelsbergersche System dadurch zu werben gesucht, daß auf die Zugehörigkeit Gabelsbergs zur katholischen Kirche und seine Gegnerschaft gegen den seinerzeit auftauchenden Deutsch-Katholizismus hingewiesen wird. Das Rollersche System wird in der Notiz damit bekämpft, daß der Rollerschen Schule Gemeinschaft mit der Sozialdemokratie vorgeworfen wird. Es ist eigentlich überflüssig, festzustellen, daß die ganze Gabelsberger Schule eine derartige Kampfesweise verurteilt. Die Stenographie ist weder Religions- noch Parteisache; aber man braucht eine solche Entgleisung eines jungen unerfahrenen, begeisterten Anhängers seines Systems auch nicht gleich zu brandmarken. Wie oft ist uns selbst gerade in Preußen, und zwar von Vertretern von Regierungsbehörden entgegengehalten worden, Gabelsberger sei das katholische und Stolze-Schrey das evangelische System, deshalb habe man in Preußen nicht nötig, das Gabelsbergersche System zu erlernen.“[2]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Wunsch nach Schaffung eines einheitlichen deutschen Kurzschriftsystems, das möglichst die Vorzüge aller bedeutenden Systeme in sich vereinigen sollte, immer größer.

Nach langjährigen Verhandlungen wurde 1924 die Deutsche Einheitskurzschrift (DEK) verabschiedet und amtlich anerkannt. Sie basiert hauptsächlich auf den Systemen Gabelsberger und Stolze-Schrey sowie der Vokalisation von Faulmann und besteht aus den drei Schriftstufen Verkehrsschrift, Eilschrift und Redeschrift (aufeinander aufbauend, mit ansteigendem Abstraktionsniveau). Die DEK wurde 1936 und 1968 (in der DDR 1970) durch Fachgremien reformiert. Hierbei entstand auch das in der DDR gelehrte System der Deutschen Stenografie. Heute ist die DEK 1968 („Wiener Urkunde“) das Standardsystem in Deutschland und Österreich. In der Schweiz bevorzugt man die Systeme Stolze-Schrey (deutschsprachige Schweiz und Tessin) sowie Émile Duployé und Aimé-Paris (französischsprachige Schweiz).

Auch nach 1945 wurden für die deutsche Sprache verschiedene neue Stenografiesysteme entwickelt. Diese nehmen für sich in Anspruch, einfacher und schneller erlernbar zu sein als die DEK. Am bekanntesten wurde von diesen neuen Systemen die Stiefografie.

Moderne kursive Kurzschriftsysteme bestehen aus den Teilzügen der gewöhnlichen Schreibschrift, aus symbolischen Darstellungen – zumeist der Selbstlaute – und festen Kürzungen für häufige Silben und Wörter (Kürzel). In höheren Stufen erlauben es verschiedene Kürzungsregeln, sowohl die sprachliche Redundanz (z. B. für das Verständnis von Wörtern entbehrliche Endungen oder Endsilben) als auch grafische Mittel (Überdeckung von Schriftzügen, Verschmelzung usw.) zu nutzen.

Neben den genannten Systemen existieren auch mehrere Systeme der Blindenstenografie, nämlich die sog. Blindenkurzschrift und die sog. Blindenstenographien mit sechs, sieben oder acht Punkten. In der Blindenkurzschrift werden viele Druckwerke für Blinde hergestellt; sie ist die normale Umgangsschrift der Blinden. Das System mit sechs Punkten ist die heute übliche Protokollierungsstenographie der Blinden. Das System mit sieben Punkten, vor allem in Ostdeutschland verbreitet, wird seit der deutschen Einheit nicht mehr ausgebildet. Das System mit acht Punkten wird nur von einigen wenigen blinden Verhandlungsstenographen verwendet.

Anwendung[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Wandrers Nachtlied in Gabelsberger-Stenografie (um 1905)

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Kurzschriften in der Regel nur von einer kleinen, des Schreibens kundigen Elite genutzt. Nachgewiesen ist die Anwendung durch zahlreiche Gelehrte wie Gerard van Swieten, Herrscher wie Kaiser Leopold Ⅱ. sowie durch professionelle Kanzlisten und Schreiber im Dienste von Kirche, Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Da die Kurzschrift häufig als Wahlfach an Gymnasien unterrichtet wurde, waren noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts viele Akademiker kurzschriftkundig. Sie nutzten die Stenografie als Arbeits- und Konzeptschrift und verfassten teilweise umfangreiche Entwürfe, Vorlesungsskripte oder Forschungsberichte in Stenografie (so zum Beispiel Alfred Brehm, Otto Lilienthal, Max Planck, Joseph Schumpeter, Dolf Sternberger, Rudolf Virchow, Konrad Zuse). So umfasst beispielsweise der philosophische Nachlass des Wissenschaftlers Edmund Husserl rund 40.000 Manuskriptblätter, die im System Gabelsberger verfasst sind und für die Herausgabe als Druckwerk transkribiert wurden.

Anfang des 20. Jahrhunderts war die Stenografie in der Bevölkerung Mitteleuropas vergleichsweise weit verbreitet. So gehörte beispielsweise das Erlernen der Stenografie auch zur Ausbildung der Stabsoffiziere im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Auch in der Justizausbildung war sie fest etabliert.

Ab dem Beginn der Industrialisierung – in Deutschland erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts – war das Beherrschen der Kurzschrift als Diktatschrift wesentliche Hauptfähigkeit von Stenotypistinnen, aber auch von Sekretärinnen, die Diktate usw. für Briefe in Kurzschrift aufzunehmen und dann mit der Schreibmaschine zu übertragen hatten („Steno-Diktat“). Mit dem Aufkommen der Diktiergeräte, später der Personal Computer und schließlich von Textverarbeitungsprogrammen sowie der damit einhergehenden Entwicklung, dass Briefe nicht mehr diktiert, sondern gleich selbst geschrieben werden, schwindet die Bedeutung der Kurzschrift als Diktatschrift zunehmend.

Den Berufsstand des Pressestenografen bei Zeitungen und des Gerichtsstenografen gibt es heute kaum mehr; wohl aber sind in den meisten deutschen Landtagen und im Deutschen Bundestag Parlamentsstenografen im Plenar- und Ausschussdienst tätig. Sie beherrschen Schreibgeschwindigkeiten bis zu 500 Silben pro Minute.

Heute wird Steno insbesondere als Notiz- und als Konzeptschrift verwendet, für schnelle Aufzeichnungen z. B. in Besprechungen, Konferenzen, Verhandlungen, Seminaren, bei Vorträgen/Präsentationen oder für das Anfertigen von Entwürfen, Merkzetteln, Randbemerkungen, Telefonnotizen usw.

Ferner wird Stenografie auch als Hobby betrieben. So haben Hobbystenografen die Möglichkeit, in regionalen und internationalen Wettschreiben ihr Können zu messen. Diese Veranstaltungen organisieren auf nationaler Ebene der Deutsche Stenografenbund und auf internationaler Ebene der Verein Intersteno. Für eine spezielle Förderung der Nachwuchsstenografen wird das jährliche Bundesjugendschreiben durchgeführt.

Neben der Handstenografie wird in einer Reihe von Staaten wie Frankreich, Italien und den USA auch mithilfe von Stenografiermaschinen gearbeitet. Das genutzte Aufnahmesystem ist von der deutschen Einheitskurzschrift völlig verschieden, bietet aber den Vorteil, dass Texte in Echtzeit digitalisiert und bei Bedarf gleich wiedergegeben werden können. Sinnvoll ist das zum Beispiel beim Untertiteln von Live-Sendungen im Fernsehen. In den USA ist die Maschinenstenografie traditionell weit verbreitet und wird dort auch zur Dokumentation von Gerichtsverhandlungen eingesetzt.

Seit den 1990er Jahren wurde der Kurzschriftunterricht als Pflichtfach an Realschulen und Berufsschulen in Deutschland, in Bayern nach dem Jahr 2000 neben den Realschulen auch an Wirtschaftsschulen, nach und nach eingestellt. Das hat zur Folge, dass die Stenografie im Büroalltag, besonders unter den jungen Arbeitnehmern, nur noch selten genutzt wird. Ein Erlernen ist jedoch weiterhin an Volkshochschulen, in Stenografenvereinen sowie im Selbststudium möglich.

Leistungsfähigkeit[Bearbeiten]

Stenografische Leistungen werden in Silben pro Minute gemessen. In normaler Schreibschrift können 30 bis 40 Silben pro Minute festgehalten werden. Wer die Verkehrsschrift (erste Stufe der Deutschen Einheitskurzschrift) beherrscht, kann ca. 120 Silben pro Minute erfassen und ist somit bereits dreimal so schnell. Bei Anwendung der Eilschrift (zweite Stufe), in der weitere Kürzel und einige grundlegende Abkürzungsverfahren verwendet werden, kann man die Geschwindigkeit der Verkehrsschrift verdoppeln, also bis zu 240 Silben pro Minute erreichen. Bei Verwendung der Redeschrift verdoppelt sich die Geschwindigkeit durch den Einsatz von sprachlichen und graphischen Kürzungstechniken nochmals, sodass bis zu 480 Silben pro Minute erreichbar sind. (Zum Vergleich: Nachrichten werden mit 260 bis 340 Silben pro Minute verlesen.)

Für Mitschriften in Lehrveranstaltungen, Vorlesungen und Kongressen ist die Stenografie ein wertvolles, kaum zu übertreffendes Arbeitsmittel für wörtliche oder auszugsweise Aufzeichnungen. Auch zur Protokollierung von Parlamentsdebatten, Konferenzen, Gerichtsverhandlungen usw. ist sie leistungsfähiger als andere Erfassungstechniken (Tonaufzeichnung, PC-Texteingabe über die Tastatur). Von professionellen Stenografen wird erwartet, dass sie mehr als 360 Silben pro Minute aufzeichnen können, um mit Rednern in schnellen Diskussionen Schritt zu halten. In dieser Geschwindigkeit könnten sie die sieben Strophen von Goethes „Zauberlehrling“ in knapp eineinhalb Minuten niederschreiben.

Aus den Geschwindigkeitsstufen ergeben sich auch die wesentlichen Anwendungsbereiche:

  • Die Verkehrsschrift wird als persönliche Notizschrift verwendet. Wer oft Notizen anfertigen muss, kann sich das Leben erleichtern.
  • Die Eilschrift wurde als Diktatschrift verwendet. Diktate werden in einer Geschwindigkeit von maximal 180 Silben gesprochen. Die technische Entwicklung hat nur die Diktatstenographie, die für jeden kaufmännischen Beruf wichtig war und von der früher noch ganze Berufstände leben konnten, verdrängt. Zum Verständnis der Redeschrift und zur Verbesserung verkehrsschriftlicher Fertigkeiten hat die Eilschrift jedoch weiter ihre Berechtigung und kann z. B. für Journalisten eine nützliche Arbeitstechnik sein.
  • Die Redeschrift dient der Aufzeichnung von Verhandlungen. In der Bundesrepublik arbeiten ca. 150 Parlaments- und Verhandlungsstenographen.

Spiegelschrift und Linkshändigkeit[Bearbeiten]

Anfang der 1950er-Jahre gab es in den USA ein Lehrbuch zur Anwendung der Gregg-Kurzschrift (Gregg Shorthand) in Spiegelschrift, um Linkshändern das Schreiben von rechts nach links zu ermöglichen und dadurch das Stenografieren zu erleichtern.[3] Ob oder inwieweit sich der Lernaufwand lohnte, ist nicht belegt, zumal die Annahme, Linkshänder seien gegenüber Rechtshändern bei der Stenografie im Nachteil, in der Praxis kaum zu bestätigen sein dürfte. Sie schreiben ähnlich schnell von links nach rechts wie der Rechtshänder.

Beispiele[Bearbeiten]

Seite aus einem Wörterbuch der Deutschen Einheitskurzschrift (um 1930)
Stenografische Aufzeichnung eines Kolping-Zitats, 2009 in Deutscher Einheitskurzschrift (Verkehrsschrift) geschrieben: „Die Jugend muss froh sein, also gebührt ihr Erholung, welche die Kräfte zur Arbeit und die Lust daran stärkt. Alles, was die Arbeitslust stört oder zerstört, ist von Übel.“
Farbpostkarte mit König Ludwig Ⅱ von Bayern, um 1900, mit platzsparender Stenographiemitteilung

Das Beispiel Deutsche Einheitskurzschrift (um 1930) zeigt in der ersten Spalte zuerst das Wort in der Grundform, dann eines oder mehrere abgeleitete Wörter hiervon. In der zweiten Spalte steht die Kürzung des jeweiligen Wortes in der nächsthöheren Systemstufe (in der DEK 1924 gab es noch keine klare Dreiteilung des Systems wie nach der heute gültigen „Wiener Urkunde“ 1968):

Wort in Grundform Kürzungen
Teufel, Teufelei Kürzungen hiervon
Text, Texte Kürzungen hiervon
Textil, Textilien, Textilindustrie, Textilwaren

(genau gelesen heißen diese Kürzungen → til, tilin, til + Kürzel für „Industrie“, tilwan. Es handelt sich also um „Wortbruchstücke“, die auf der Basis klar strukturierter Regeln hergeleitet und deshalb von Stenografen problemlos wieder entschlüsselt werden.)

Kürzungen hiervon
Theorie, theoretisch [theoretisch], Theoretiker Kürzungen hiervon
tief, tiefer, tiefste, Tiefe, vertiefen, Vertiefung, tiefschürfend Kürzungen hiervon

(Die hier gezeigten Beispiele sind keine Kürzel, sondern Kürzungen.)

Systemerfinder und Stenografiesysteme[Bearbeiten]

Die folgenden Systemerfinder und Stenografiesysteme werden in chronologischer Reihenfolge aufgeführt. Angegeben ist jeweils das Jahr der Erstveröffentlichung eines jeden Systems.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Wiener Urkunde. Systemurkunde der Deutschen Einheitskurzschrift. 9. Auflage. Winkler, Darmstadt 2003, ISBN 3-8045-8292-3.
  •  Ilse Drews: Steno heute. Deutsche Einheitskurzschrift. Bildungsverlag Eins, Troisdorf.
    • Verkehrsschrift. 5. Auflage. 1999, ISBN 3-8242-6100-6. (hierzu erhältlich: Schlüssel, Arbeitsblätter, Methodik)
    • Start in die Eilschrift. 3. Auflage, 1999, ISBN 3-8242-6104-9. (hierzu erhältlich: Methodische Erläuterungen)
  •  Ilse Drews: Steno heute – programmiert. Ein Lernprogramm für den Selbst- und Klassenunterricht. (Verkehrsschrift). 1. Auflage. Bildungsverlag Eins, Troisdorf 1996, ISBN 3-8242-6106-5.
  •  Franz Moser, Karl Erbach (Hrsg.): Lebendige Kurzschriftgeschichte. Ein Führer durch Kurzschriftlehre und Kurzschriftgeschichte. 9. Auflage. Winkler, Darmstadt 1990, ISBN 3-8045-8708-9. (aktualisiert 1995)
  •  Beate Sander-Jaenicke, Hans Karpenstein: Art und Bau der wichtigsten Kurzschriften. 5. Auflage. Winkler, Darmstadt 1988, ISBN 3-8045-8721-6.
  •  Karl Erbach: Handbuch der Deutschen Einheitskurzschrift. 11. Auflage. Darmstadt 1983, DNB 870322567.
  •  Arthur Mentz, Fritz Haeger (Hrsg.): Geschichte der Kurzschrift. 3. Auflage. Heckner, Wolfenbüttel 1981, DNB 750004754.
  •  Peter Franzen, Otto Blaubart: Kurzschrift im Wandel der Zeit. 2. Auflage. Winkler, Darmstadt 1965.
  •  Hans Lambrich, Aloys Kennerknecht: Entwicklungsgeschichte der Deutschen Einheitskurzschrift.. Winkler, Darmstadt 1962.
  •  Christian Johnen: Allgemeine Geschichte der Kurzschrift. 4. Auflage. Apitz, Berlin 1940, DNB 574143149. (beste und ausführlichste deutsche Gesamtdarstellung)
  •  Laurenz Schneider, Georg Blauert: Geschichte der Deutschen Kurzschrift. Heckner, Wolfenbüttel 1936.
  • Zeitschrift Neue Stenografische Praxis. (Berlin), bisher erschienen 1 (1953) - 60 (2012) [Verhandlungsstenografie]
  • Zeitschrift Archiv für Kurzschrift. (Bayreuth), bisher erschienen 1 (1954) - 50 (2008)
  •  Hermann Meinberg: Kurzgefaßte Geschichte der Stenographie. Bleifuß, 1892 (Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite zum Prozess in Landau 1833. Abgerufen am 27. Juli 2014.
  2. Zitiert nach der Kölnischen Zeitung vom 21. September 1913, erste Morgenausgabe, S. 1.
  3.  Luis A. Leslie: Methods of Teaching Gregg Shorthand. McGraw-Hill Inc., US 1953.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kurzschrift – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Stenographie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Stenografie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Stenografie
Speichern | Informationen | 26:49 min (18,3 MB) Text der gesprochenen Version (1. August 2012)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia