Lian Ross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lian Ross in Poland, Janikowo (2010).jpg
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Fantasy
  DE 22 16.09.1985 (11 Wo.)
It’s Up to You
  DE 58 14.07.1986 (6 Wo.)
[1]

Lian Ross (* als Josephine Hiebel in Hamburg, Deutschland) ist eine Disco- und Popsängerin, die Mitte der 1980er Jahre mit Fantasy und It’s Up to You zwei Hits in den deutschen Charts hatte.

Biografie[Bearbeiten]

Josephine Hiebel startete 1981 zunächst als Live-Sängerin mit dem Künstlernamen Josy. Sie veröffentlichte bis 1984 vier Singles. Mit der Entscheidung, ihren Künstlernamen zu verändern, landete sie 1985 als Lian Ross mit Fantasy ihren ersten Charterfolg und erreichte Platz 22 in Deutschland. Bis 1989 erschienen diverse weitere Singles, von denen lediglich It’s Up to You im Sommer 1986 einen mittleren Hitparadenrang erklomm.

In den 1990er Jahren sang die Hamburgerin unter dem Namen Joy beim Dance-Projekt Tears ’n Joy, als Jobel für Exotica und 1999 beim Dance-Projekt 2 Eivissa. Das Pseudonym Lian Ross nutzt sie weiter. Bis heute gibt es immer wieder Remixe von Fantasy, aber auch neue Single-Produktionen im Handel. 2009 coverte Ross Young Hearts Run Free, dessen 1976er Originalversion von Candi Staton stammte.

Es gibt noch weitere Pseudonyme und Projekte: Creative Connection, Dana Harris, Dana, Joelle, Fun Factory, Avantgarde, Happy House, Hi Q, Boom Boom Club, Teeko X.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1995: Enjoy (als Tears n’ Joy)
  • 2013: I Got the Beat

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2005: The Best of and More
  • 2012: The Best Covers (20 mp3-Files)

Singles[Bearbeiten]

  • 1981: I Know (als Josy)
  • 1981: Do the Rock (als Josy)
  • 1983: Mama Say (als Josy)
  • 1984: Magic (als Josy)
  • 1985: Fantasy
  • 1985: Say You’ll Never
  • 1986: It’s Up to You
  • 1986: Neverending Love
  • 1987: Oh Won’t You Tell Me
  • 1987: Do You Wanna Funk
  • 1988: Say Say Say
  • 1989: Feel so Good
  • 1990: My World Is Empty without You (als Dana Harris)
  • 1992: Jimmy Mack (als Dana Harris)
  • 1992: Gimme Gimme Gimme & Summer Night City (als Stockholm Underground)
  • 1993: Fantasy (’93 Club Mix)
  • 1993: Go Before You Break My Heart (als Tears n’ Joy)
  • 1993: I Will Always Love You (Ultimate Dance Version) (als Tears n’ Joy)
  • 1993: Feel It (als Hi-Q)
  • 1994: Let’s Go to Heaven (als Hi-Q)
  • 1994: Keep This Feeling
  • 1994: You Got to Be Strong (als Avant Garde)
  • 1995: Upside Down (als Joelle)
  • 1995: Take My Life (als Tears n’ Joy)
  • 1995: Can You Imagine? (als Exotica)
  • 1996: I Want Your Sex (als Exotica)
  • 1996: Boom Boom (als Boom Boom Club)
  • 1996: How Deep Is Your Love (als Jay Jay)
  • 1996: Celebrate (als Happy House)
  • 1996: We Got to Move (als Teeko X)
  • 1996: Killing Me Softly (Teeko X feat. Rod D)
  • 1997: I Fear (als Dreamscape)
  • 1997: Sweet Dreams (Are Made of This) (als Hi-Q)
  • 1998: Fantasy ’98
  • 1998: This Must Be Love (als Joelle)
  • 1999: 2 Funky (als 2 Funky)
  • 1999: If You Believe (als Cherry)
  • 2002: Suddenly (als Dana Harris)
  • 2003: I Would Die for Love (als Exotica)
  • 2004: What Is Love (als Exotica)
  • 2004: Fantasy 2004
  • 2005: I Wanna
  • 2005: Never Gonna Lose
  • 2007: On the Road Again (Avantgarde pres. Toni Torres feat. Lian Ross)
  • 2009: Young Hearts Run Free
  • 2012: Minnie the Moocher (mit Alan Alvarez)
  • 2014: Brother Louie 2014
  • 2014: All We Need Is Love (mit TQ)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie

Weblinks[Bearbeiten]