Lidwina von Schiedam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolorierter Holzschnitt mit dem Sturz Lidwinas, aus der Vita des Johannes Brugman, Ausgabe von 1498
Die hl. Lidwina von Ludwig Seitz (1844–1908)

Lidwina von Schiedam, auch Liduina oder Liduvina, (* 18. März 1380 in Schiedam, bei Rotterdam; † 14. April 1433 ebenda), genannt „die Dulderin“, ist eine niederländische Heilige der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Lidwina wuchs in einer armen Familie mit acht Geschwistern auf. Ihr Vater hatte als Nachtwächter ein karges Einkommen. Als sie als fünfzehnjähriges Mädchen auf dem Eis stürzte, brach sie sich eine Rippe. Als Komplikation trat ein Gangrän auf. Dadurch musste Lidwina den größten Teil ihres Lebens das Bett hüten.

Der Überlieferung nach war Lidwina sehr fromm und betete viel, vor allem zur Jungfrau Maria, zu der sie eine große Liebe und Verehrung hegte, und ertrug ihr großes Leiden mit Würde und sogar Freude. Sie bekam Geschwülste und blutende Wunden, darunter auf den Händen und Füßen die Stigmata (Wunden in der Form der Kreuzwunden Christi). Wenn Blut aus Lidwinas Wunden floss und sie andere Kranke zu Besuch hatte, wurden diese durch die Berührung mit Lidwinas Blut oft wundersam geheilt. Auch wusste Lidwina viele ihre Besucher mit Worten oder allein durch ihren Anblick zu trösten und aufzumuntern, wobei ebenfalls Wunderheilungen auftraten.

Lidwina hatte oft Visionen. Immer blieben ihre Lebensfreude und ihr Glaube erhalten, wie schmerzlich ihre Qual auch war. Immer mehr Menschen besuchten Lidwina, die schon zeitlebens als Heilige galt. Mit achtunddreißig Jahren starb sie, der Überlieferung zufolge, ohne je ein unschickliches Wort gesagt zu haben.

Aus heutiger Sicht kann aufgrund der aufgetretenden Symptome angenommen werden, dass Lidwina von Schiedam Multiple Sklerose hatte und damit die erste Person ist, bei der diese Erkrankung beschrieben wurde.[1]

Verehrung[Bearbeiten]

Das Leben Lidwinas wurde von mehreren Autoren aufgezeichnet. Die bekannteste dieser Hagiografien wurde das Werk von Johannes Brugman, das in drei Fassungen zwischen 1433 und 1456 erschien.

Schon bald nach Lidwinas Tod wurde über ihrem Grab eine Kapelle in der Janskerk errichtet. Während des Achtzigjährigen Krieges (1568–1648) wurden ihre Reliquien von den protestantischen Behörden aus Holland entfernt. Teilweise wurden ihre Reliquien gegen Ende des 19. Jahrhunderts, als der katholische Glaube in den Niederlanden wieder gleichberechtigt war, nach Schiedam zurückgebracht. Sie wurden zunächst in der 1859 errichteten Frankelandsekerk am Nieuwe Haven beigesetzt.

Am 14. März 1890 wurde Lidwina von Papst Leo XIII. heiliggesprochen. Ihre Grabkirche wurde ihr 1931 offiziell geweiht. Als diese Kirche 1968 abgerissen wurde, wurden die in die Schiedamer Singelkerk übertragen, die seither der hl. Lidwina geweiht ist. Die Kirche wurde 1990 von Papst Johannes Paul II. zur Basilica minor erhoben und führt seither den Namen Basiliek van de H. Liduina en Onze-Lieve-Vrouw van de Rozenkrans.

Lidwina wird als Patronin der Kranken und Leidenden angerufen Ihr Gedenktag ist, je nach Regionalkalender, der 18. März, der 14. April oder der 14. Juni.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lidwina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lidwina, die erste MS Patientin