Basilica minor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappenemblem einer Basilica minor – Das Umbraculum
Adamspforte des Bamberger Doms. Das Papstwappen weist auf den Status einer Basilica minor hin.

Basilica minor ,kleinere Basilika‘ ist ein besonderer Ehrentitel, den der Papst einem bedeutenden Kirchengebäude verleiht. Die Verleihung eines Titels Basilica minor bezweckt „die Stärkung der Bindung der einzelnen Kirchen an den römischen Bischof und soll die Bedeutung dieser Kirche für das Umland hervorheben“.[1]

Die Gebäude und Fahnen einer Basilica minor können die gekreuzten Schlüssel tragen, wie sie auf dem Papstwappen zu finden sind. Der Padiglione, ein gelb-rot gestreifter kegelförmiger Seidenschirm, der ursprünglich zum Schutz der Priester und Kantoren bei Prozessionen diente, und das Tintinnabulum, eine liturgische Glocke, sind als Insignien einer Basilica minor nicht mehr obligatorisch.

Das Verfahren zur Erlangung des Titels der Basilica minor regelt heutzutage insbesondere die Acta Domus ecclesiae de titulo basilicae minoris der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung vom 9. November 1989. Mit der Titelverleihung sind gewisse Forderungen verbunden: „personelle und bauliche Ausstattung für eine vorbildliche Feier der erneuerten Liturgie und für häufigen Predigt- und Beichtdienst. An der Basilika sind die Insignien des Papstes […] anzubringen, die petrinisch-päpstlichen Feste feierlich zu begehen, in der religiösen Bildungsarbeit die römischen Verlautbarungen zu studieren und zu verbreiten.“[1]

Weltweit tragen zurzeit 1639 Kirchen den Titel Basilica minor (Stand 30. Juni 2011), 554 davon allein in Italien.[2] Insbesondere werden bedeutende Wallfahrtskirchen mit diesem Titel ausgezeichnet. Eine Basilica minor erkennt man an einem angebrachten Papstwappen des amtierenden oder verleihenden Papstes über einem Portal oder an einer anderen markanten Stelle. Höheren Ranges als eine Basilica minor ist der Titel Basilica maior, der den sechs ranghöchsten römisch-katholischen Gotteshäusern vorbehalten ist, von denen sich vier in Rom und zwei in Assisi befinden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sergio Bianchi: Le Basiliche Minori. Marianum, Rom 1976.
  • Andreas Heinz: Eine Ehre, die verpflichtet. Liturgiegeschichtliche und pastoralliturgische Anmerkungen zum Titel "Basilica Minor", in: Basilika St. Kastor Koblenz, Selbstverlag Kath. Kirchengemeinde, Koblenz 1992, S. 23–37.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Heinzgerd Brakmann: Basilika. III. Liturgische Einteilung. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 2, Herder, Freiburg im Breisgau 1994.
  2. gcatholic.org, abgerufen 12. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]