Liesbeth Mouha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liesbeth Mouha
Porträt
Geburtstag 7. Januar 1983
Geburtsort Tongeren, Belgien
Größe 1,90 m
Hallen-Volleyball
Position Mittelblock
Vereine


2006
Tongeren
Spanien
Asterix Kieldrecht[1]
Beachvolleyball
Partnerin 2006 - 2010 Liesbet Van Breedam
2010 Goedele Van Cauteren
seit 2011 Katrien Gielen
Weltrangliste Position 34[2]

Stand: 4. August 2011

Liesbeth Mouha (* 7. Januar 1983 in Tongeren) ist eine belgische Volleyball- und Beachvolleyballspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem sie im Vorjahr bereits ein FIVB-Turnier gespielt hatte, bildete Mouha 2006 ein festes Duo mit Liesbet Van Breedam. Bei der Europameisterschaft 2006 mussten sich die Belgierinnen zunächst in drei Sätzen den späteren Siegern Schirjajewa/Urjadowa aus Russland geschlagen geben. Anschließend besiegten sie das deutsche Duo Eckl/Kaup, bevor sie gegen deren Landsleute Pohl/Rau ausschieden. Die Weltmeisterschaft 2007 war für sie nach der Vorrunde beendet. Bei der folgenden EM in Valencia unterlagen sie in den ersten beiden Spielen gegen die Griechinnen Arvaniti/Karadassiou und die Niederländerinnen van Iersel/Wesselink.

Im Jahr 2008 verbesserten Mouha/Van Breedam ihre Bilanz und erreichten einige neunte Plätze bei Open-Turnieren und Grand Slams. Bei der EM in Hamburg wurden sie nur von den Deutschen Goller/Ludwig und den Norwegerinnen Håkedal/Tørlen besiegt, die sich anschließend im Finale gegenüberstanden. Im August erreichten sie als Gruppendritter das Achtelfinale der Olympischen Spiele in Peking, das sie gegen die Goldmedaillengewinner Walsh/May-Treanor aus den USA verloren. Bei der WM 2009 in Stavanger kamen sie ebenfalls ins Achtelfinale, das die Brasilianerinnen Talita/Antonelli gewannen. Im gleichen Jahr verpassten sie nur knapp die Bronzemedaille der EM in Sotschi, da sie das Spiel um den dritten Platz mit 14:16 im Tiebreak gegen die Schweizerinnen Kuhn/Zumkehr verloren.

Außerdem gewannen Mouha/Van Breedam 2006, 2007, 2009 und 2010 viermal die nationale belgische Meisterschaft.[3] Ihre gemeinsame Karriere endete 2010, da Van Breedam wegen einer Schwangerschaft pausierte.[4] Das Jahr war zuvor bereits wegen mehrerer Verletzungen beider Spielerinnen (Mouhas Bauchmuskulatur und Van Breedams Schulter) problematisch verlaufen.[5][6] Am Ende des Jahres einige Turniere mit Goedele Van Cauteren. Seit 2011 tritt sie mit Katrien Gielen an. Bei der Weltmeisterschaft in Rom scheiterte das neue Duo an den Deutschen Holtwick/Semmler. Im August spielten sie bei der Europameisterschaft in Kristiansand, wo sie im Viertelfinale gegen die Tschechinnen Klapalová/Háječková ausschieden.

Als Hallen-Volleyballerin war Mouha unter anderem in ihrer Heimatstadt Tongeren, in Spanien und bei Asterix Kieldrecht aktiv.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Liesbeth Mouha naar Kieldrecht. Sportwereld, 20. März 2006, abgerufen am 4. August 2011.
  2. FIVB-Weltrangliste
  3. Beachvolley: Mouha-Van Breedam zum vierten Mal belgische Meisterinnen. BRF, 8. August 2010, abgerufen am 4. August 2011.
  4. Top four seeds play semifinals Moscow Grand Slam
  5. EXLUSIEF: Liesbet Van Breedam. volleynieuws.be, 1. Oktober 2010, abgerufen am 4. August 2011.
  6. Mouha en Van Breedam zijn geen duo meer. sporza.be, 4. September 2010, abgerufen am 4. August 2011.