Lieuvin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Lieuvin bei Triqueville

Das Lieuvin ist eine Landschaft im Westen des französischen Départements Eure.

Geografie[Bearbeiten]

Es handelt sich dabei um ein Bocage-Plateau, das Westen von der Touques, im Norden von der Mündung der Seine, im Osten vom Tal der Risle und im Süden vom Tal der Charentonne begrenzt wird. Im Westen grenzt es an das Pays d’Auge, im Osten an den Roumois und im Süden an das Pays d’Ouche. Das Lieuvin hat eine Fläche von rund 790 km² bei einer durchschnittlichen Höhe von 150 Metern. Der Oberboden besteht hauptsächlich aus carbonathaltigem Schluff sowie residualem Ton und Silex.[1]

Karte des Lieuvin von 1716

Das Lieuvin entspricht den Kantonen Beuzeville, Saint-Georges-du-Vièvre und Thiberville, sowie einem Teil des Kantons Cormeilles (ohne die Calonne, Pont-Audemer und Montfort-sur-Risle im Westen der Risle). Die größten Städte sind: Beuzeville, Épaignes, Lieurey und Thiberville.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Ancien régime (1589-1792) war das Lieuvin ein Dekanat, das zum Bistum Lisieux gehörte.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt mit dem Schwerpunkt Rinderzucht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Dominique Cliquet: L’Eure. 27. In: Michel Provost, Academie des inscriptions et belles-lettres, Ministere de la culture (Hrsg.): Carte Archéologique de la Gaule. Fondation Maison des Sciences de l’Homme, Paris 1993, ISBN 2-87754-018-9, Introduction, S. 34. (französisch)
  2.  Gilles Rossignol: Eure. La Renaissance du Livre, Tournai 2001, ISBN 978-2804605070, S. 228-240. (französisch)