Risle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Risle
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Flussschwinde der Risle bei La Ferrière-sur-Risle

Flussschwinde der Risle bei La Ferrière-sur-Risle

Daten
Gewässerkennzahl FRH6--0200
Lage Frankreich / Normandie
Flusssystem Seine
Abfluss über Seine → Ärmelkanal
Quelle südlich von Planches
48° 40′ 12″ N, 0° 21′ 38″ O48.670.36055555555556275
Quellhöhe ca. 275 m[1]
Mündung bei Berville-sur-Mer in den Mündungstrichter der Seine49.4386111111110.371388888888895Koordinaten: 49° 26′ 19″ N, 0° 22′ 17″ O
49° 26′ 19″ N, 0° 22′ 17″ O49.4386111111110.371388888888895
Mündungshöhe ca. m[1]
Höhenunterschied ca. 270 m
Länge 145 km[2]
Linke Nebenflüsse Bave, Sommaire, Charentonne, Veronne
Rechte Nebenflüsse Aubette
Kleinstädte L’Aigle, Pont-Audemer

Die Risle ist ein Fluss in Frankreich, der in der Normandie verläuft. Sie entspringt südlich von Planches, in 275 Metern Seehöhe, entwässert zunächst nach Nordosten, dreht dann Richtung Nord, später nach Nordwest, und mündet nach 145[2] Kilometern bei Berville-sur-Mer in den Ästuar der Seine.

Durchquerte Départements[Bearbeiten]

Orte am Fluss[Bearbeiten]

(Reihenfolge in Fließrichtung)

Hydrologie[Bearbeiten]

Am 30. Juli 2012 fiel die Risle zwischen Ajou und La Houssaye in eine Flussschwinde. Sie verläuft nun 12 Kilometer lang unterirdisch.[3][4] Das Wasser der Risle wurde eingefärbt, um den Verlauf des Flusses nachvollziehen zu können. Das unterirdische Wasser erhöht die Gefahr der Entstehung weiterer Ponore. Die Stabilität einiger Brücken in dem jetzt trockenen Abschnitt ist durch den Mangel an Wasser gefährdet. Dazu gehört die Brücke über die Risle in Grosley-sur-Risle. Auf einer Länge von mehr als 10 Kilometern ist die ganze Fauna und Flora des Flusses vernichtet.[5]

Im Winter vergrößerte sich der unterirdische Hohlraum, inzwischen (Stand Juli 2013) scheint die Veränderung jedoch zum Stillstand gekommen zu sein. Auf dem Flussabschnitt zwischen Ajou und La Houssaye wurden am 15. und 19. Juli insgesamt 150 Kubikmeter Steine in den Ponor eingebracht. Der Hohlraum ist noch nicht vollständig gefüllt.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Laurent Colombe: La Risle: fleuve de Normandie. Une histoire d’eau. Ajou 2003 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Risle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über die Risle auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 12. Dezember 2008, gerundet auf volle Kilometer.
  3. Eure : la Risle disparaît en partie. paris-normandie.fr, 30. Juli 2012, abgerufen am 31. Juli 2012 (französisch).
  4. Une forte mortalité piscicole. paris-normandie.fr, 2. August 2012, abgerufen am 2. August 2012 (französisch).
  5.  Raphaël Hudry: Le point sur la bétoire de la Risle. Impact environnemental catastrophique. In: Christophe Lemoine (Hrsg.): l’éveil Normand. Nr. 1897, Publihebdos, Bernay 8. August 2012, S. 6+34 (französisch).
  6. La Risle en voie de guérison. paris-normandie.fr, 22. Juli 2013, abgerufen am 22. Juli 2013 (französisch, auch in der gedruckten Ausgabe vom 20. Juli).