Lihir-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lihir-Inseln
NASA-Satellitenbild der Lihir-Inseln
NASA-Satellitenbild der Lihir-Inseln
Gewässer Bismarcksee
Archipel Bismarck-Archipel
Geographische Lage 3° 0′ S, 152° 38′ O-3152.63333333333Koordinaten: 3° 0′ S, 152° 38′ O
Lihir-Inseln (Papua-Neuguinea)
Lihir-Inseln
Anzahl der Inseln 5
Hauptinsel Niolam
Gesamtfläche
Einwohner 17.300 (2005)

Die Lihir-Inseln sind eine Inselgruppe von fünf Vulkaninseln, nördlich von Neuirland im Bismarck-Archipel, die zu Papua-Neuguinea, Provinz New Ireland gehören. Sie sind Teil der Tabar-Lihir-Tanga-Feni-Inselkette.

Niolam oder Aniolam ist der offizielle Name der größten Insel der Lihir-Inseln. Sie wird jedoch häufiger Lihir genannt. Alternativ wurden die Inseln bzw. die Hauptinsel auch als: Lir, Gardenijs, Gerrit Denys, Gerrit de Nijs, Garde Neys, Gerard de Nys, Isle du Bouchage oder Day bezeichnet.

Nebeninseln von Niolam/Lihir sind: Mali, auch San Antonio; Mahur, auch San Francisco; Masahet, auch Massait oder Sankt-Joseph-Insel; und Sanambiet.

Die Inselgruppe wurde im April 1643 von Abel Tasman entdeckt. Von 1885 bis 1899 gehörten die Lihir-Inseln zum sogenannten „Deutschen Schutzgebiet“ und von 1899 bis 1914 zur Kolonie Deutsch-Neu-Guinea. 1914 wurden die Inseln von australischen Truppen erobert, und nach dem Ersten Weltkrieg als Mandat des Völkerbundes von Australien verwaltet. Seit 1975 sind sie Teil des unabhängigen Staates Papua-Neuguinea.

Auf den fünf Inseln lebten im Oktober 2005 etwa 17.300 Menschen, davon 13.600 Lihirianer und etwa 3.700 Einwanderer aus anderen Teilen Papua-Neuguineas.

Die Bewohner der Lihir-Inseln sprechen Lihir, eine austronesische Sprache, die vier Numeri hat: Singular, Dual, Trial, Paukal und Plural.

Auf Niolam befindet sich eines der größten Goldvorkommen der Welt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]