Liste anarchistischer Organisationen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste libertärer Organisationen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste anarchistischer Organisationen enthält historische und gegenwärtige anarchistische – im weitesten Sinne – Organisationen[1] (Gruppen, Vereinigungen, Föderationen, Netzwerke, Kollektive) der internationalen anarchistischen Bewegung.


Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

  • Acratas, gegründet 1967 in Madrid (Spanien). „The anti-crats (or acratas) disrupt political meetings every weekend, in Madrid & all the major centers“.
  • Affinity Group, eine Gruppe von Aktivisten die zusammen Direkte Aktionen ausführen.
  • Alarm (All London Anarchist Revolutionary Movement).[2]
  • Anarchists Against the Wall (AATW), 2003 gegründet als Gruppierung gegen israelische Sperranlagen im Westjordanland.
Logo des ABC
  • Anarchist Black Cross, eine zwischen 1900 und 1906 gegründete internationale Organisation.
  • Anarchist Federation (AF), Föderationen von Anarchokommunisten in Großbritannien.[3][4]
  • Anarchistische Föderation, ein freiwilliger Zusammenschluss anarchistischer Gruppen auf solidarischer Basis.
  • Anarchistische Föderation Polen (Federacja Anarchistyczna, FA).[5]
  • Anarchistische Aktion Zentralschweiz[6]
  • Anarchistischer Frauenbund Deutschlands
  • Anarchistische Organisation in Malta[7]
  • Anarchosyndikalistische Initiative (Anarho-sidnikalistička inicijativa) Serbien.[8]
  • Antiautoritäre Internationale, eine Arbeiterinternationale, die sich aus antiautoritären und kollektivistischen Sektionen der Internationalen Arbeiterassoziation zusammensetzte.
  • Anarchist International University Federation (AIUF), Norwegen.[9]
  • Anarchistisches Netzwerk Südwest*, Das Anarchistische Netzwerk Südwest* mit Gruppen aus den Städten: Freiburg, Mannheim, Ortenau, Karlsruhe, Saarbrücken, Mainz, Pforzheim, Heidelberg, Ludwigsburg, Stuttgart, Konstanz,[10]
  • Anarcho-Syndikalistische Jugend, auch Anarchistisch-Syndikalistische Jugend, ein loser Zusammenschluss von mehreren anarchosyndikalistischen Jugendgruppen in Deutschland.
  • Anarchy in Nippon, japanische anarchistische Gruppe[11]
  • Angry Brigade, eine anarchistisch ausgerichtete, vom Situationismus beeinflusste britische Stadtguerillagruppe in den frühen 1970er Jahren.
  • Assoziation Anarchistischer Bewegungen (AAB) (russisch: Ассоциация Движений Анархистов, АДА). Zur Assoziation gehören unter anderem die Agrarische Anarchistische Gruppe, Liga des Individuellen Anarchismus, AnarchistInnen des Moskauer Gebiets, Sahaliner Anarchistische Gruppe. Gegründet im Juni 1990 nach Zersplitterung der Konföderation der AnarchosyndikalistInnen (KAS), der ersten allgemeinen anarchistischen Organisation der UdSSR.[12]
  • Antiauthoritorian Movement, Griechenland[13][14]
  • Awareness League (AL), nigerianische anarchistische Organisation. Im Dezember 1996 trat sie der anarchosyndikalistischen IWA-AIT bei[15]

B[Bearbeiten]

C[Bearbeiten]

Ein Logo von CrimethInc.
  • CrimethInc., ein loses Kollektiv mit Wurzeln in der Hardcore Punk–Szene
  • Ceskoslovenská anarchistická federace (CSAF). Anarchistische Föderation in der Tschechoslowakei.[17]

D[Bearbeiten]

E[Bearbeiten]

  • Eurodusnie. Das Kollektiv Eurodusnie wurde 1997 aus Protest gegen den Vertrag von Amsterdam gegründet und gilt als das beste organisierte anarchistische Kollektiv in den Niederlanden.
  • Estonian Anarchist Party (Eesti Anarhistliku Partei), Estland[18]

F[Bearbeiten]

  • Fédération Anarchiste, Anarchistische Föderation französischer Sprache.[19] Gruppe Straßburg[20]
  • Federación Anarquista Ibérica (FAI) (deutsch: Iberische Anarchistische Föderation). Zusammenschluss der União Anarquista Portuguesa (Anarchistische Portugiesische Union) und der Federación Nacional de Grupos Anarquistas de España (Nationalföderation der Anarchistischen Gruppen in Spanien)[21]
  • Federazione Anarchica Informale (FAI, Informelle Anarchistische Föderation), international agierende italienische Gruppe
  • Federazione Anarchica Italiana (FAI), Italienische anarchistische Föderation[22]
  • Federação Anarquista do Rio de Janeiro (FARJ). Anarchistische Föderation die am 30. August 2003 gegründet wurde.[23]
  • Federación Anarquista Uruguaya (FAU), gegründet 1957. Anarchistische Föderation in Uruguay[24]
  • Federación Ibérica de Juventudes Libertarias (Iberische anarchistische Föderation der Jugend, FIJL). 1932 in Madrid gegründet. Neugründung 2007 unter dem Namen Federación Ibérica de Juventudes Anarqistas (FIJA).[25]
  • Federación Libertaria Argentina (FLA), libertäre Föderation in Buenos Aires.[26]
  • Federación Obrera Regional Argentina (FORA). Gegründet 1921. Die FORA war ein argentinischer Gewerkschaftsdachverband mit anarchistischer beziehungsweise anarchokommunistischer Ausrichtung.
  • Föderation anarchistisches Organisieren (Federacija za anarhistično organiziranje) in Slowenien, unter anderem mit libertärer Buchmesse.[27]
  • Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen
  • Föderation freiheitlicher Sozialisten, eine Nachfolge-Organisation der Freie Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD) von 1947 bis um 1970 und die damals größte anarchosyndikalistische Organisation nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • Föderation Gewaltfreier Aktionsgruppen (FöGA), 1980 gegründet als bundesweiter Zusammenschluss anarchistisch-pazifistischer Gruppen.
  • Föderation Kommunistischer Anarchisten Deutschlands (FKAD) war eine kommunistisch-anarchistische Organisation, gegründet 1919.

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

I[Bearbeiten]

  • Industrial Workers of the World. Gegründet, als weltweite Gewerkschaft, auf einem Kongress am 27. Juni 1905 in Chicago von Delegierten verschiedener Einzelgewerkschaften, Sozialisten und militanten Arbeiterführern.
Logo der IFA
  • Internationale der Anarchistischen Föderationen. Die 1968 gegründete IFA-IAF ist ein Zusammenschluss von regionalen anarchistischen Föderationen
  • Internationale Arbeiterassoziation (IAA). War der erste internationale (in London 1864) gegründete Zusammenschluss von Arbeitergesellschaften. Später auch Erste Internationale genannt.
  • Internationale ArbeiterInnen-Assoziation. Früher: Internationale Arbeiterassoziation (international auch: Asociación Internacional de los Trabajadores (AIT) bzw. International Workers Association (IWA) genannt), ein internationaler Zusammenschluss anarchosyndikalistischer Gewerkschaften.
  • International Libertarian Solidarity, die Internationale libertäre Solidarität wurde 2001 in Madrid gegründet und ist die jüngste anarchistische Weltorganisation.

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

  • Kabouterbewegung. Anarchistisch inspirierte Gruppe der niederländischen Protestbewegung von 1969 bis 1974. Hauptinitiatoren waren Roel van Duijn und Robert Jasper Grootveld.
  • Karakök Autonome. Im Mai 2007 sammelten sich Anarchisten in Istanbul erstmals unter dem Namen „Karakök Autonome“. Aufgrund des engen politischen und freundschaftlichen Austauschs mit den dortigen Genossen, beschlossen in der Schweiz aktive Anarchisten, diesen Namen zu übernehmen.[28]

L[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

N[Bearbeiten]

  • Nabat Confederation of Anarchist Organizations. Von 1918 bis 1920 in der Ukraine.
  • NEFAC → siehe Common Struggle
  • New York Metro Alliance of Anarchists (Stadtallianz New Yorker Anarchisten, NYMAA) wurde im März 2006 gegründet und ist ein Bündnis Antiautoritärer und Anarchisten, welches ausschließlich in der Metropolregion New York aktiv ist.[32]

O[Bearbeiten]

  • Omladina, anarchistischer tschechischer Geheimbund

P[Bearbeiten]

Soldaten des PLM 1911 in Tijuana
  • Partido Liberal Mexicano (PLM), mexikanische Partei mit anarchosyndikalistischer Ausrichtung.
  • Pinksterlanddagen. Die größte anarchistische Veranstaltung und Organisation der libertären Bewegung in den Niederlanden.
  • Provo-Bewegung. Eine niederländische Protestbewegung Mitte der 1960er Jahre, stark vom Anarchismus inspiriert.

R[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

T[Bearbeiten]

U[Bearbeiten]

  • Unione Sindacale Italiana (USI). Die Union der italienischen Syndikalisten ist der Dachverband der italienischen Syndikalisten.
  • Up Against the Wall Motherfuckers, war eine anarchistisch ausgerichtete, auch von den Situationisten beeinflusste Künstler- und autonome Gruppe in New York City.
  • Uruguayan Anarchist Federation, (Federación Anarquista Uruguaya), anarchistische Föderation in Uruguay, gegründet 1956.[35]

V[Bearbeiten]

  • El Libertario, Venezuela[36]

W[Bearbeiten]

  • Wildcat Anarchist Collective. „Wildcat calls itself a class-struggle anarchist group“[37]

X[Bearbeiten]

Y[Bearbeiten]

  • Youth International Party, frühere politische Partei in den USA, stark vom Anarchismus inspiriert. Die Mitglieder waren bekannt als Yippies. Eine politische Variante der Hippies.

Z[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Lokale anarchistische Gruppen[Bearbeiten]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Berner: Die Unsichtbare Front. Bericht über die illegale Arbeit in Deutschland. → Kurzinformationen über: Allgemeine Arbeiter-Union Deutschlands (AAUD): Seite: 77 / Anarchistische Föderation (AF): 71, 88, 99 / Confederación National del Trabajo (CNT): 12, 16, 18, 77 f., 81, 111, 114 f., 119 f., 121-126, 132 f., 135, 147 bis 150 / Federación Anarquista Iberíca (FAI): 12, 16, 77, 81, 111, 114 f., 119 f., 121 bis 126, 132 f., 135, 147 bis 150. / Föderation Freiheitlicher Sozialisten (FFS): 59, 82. / Föderation kommunistischer Anarchisten Deutschlands (FKAD): 11-13, 20, 30 f., 53, 55, 71, 88 f. / Freie Arbeiter-Union Deutschlands (Anarcho-Syndikalisten) (FAUD): 13-15, 20, 46, 48 f., 54 f., 58 f., 68, 74, 78, 83-93, 95 bis 99, 101, 104, 111, 114, 116 f., 120, 122, 128, 138, 140, 143 bis 146. / Gilde freiheitlicher Bücherfreunde (GfB): 46, 84, 87f. / Internationale Arbeiter-Assoziation (IAA): 9, 13, 15-17, 88, 90-93, 102f., 105, 111, 114-116, 123, 126f., 132 bis 134, 140, 146 bis 151. / Sveriges Arbetares Centralorganisation (SAC): 12 f., 15-17, 80, 95, 109, 113, 131. / Syndikalistisch-Anarchistische Jugend Deutschlands (SAJD): 48, 53, 58 / Syndikalistischer Frauenbund: 78. Libertad Verlag, Potsdam 1997, ISBN 3-922226-23-X.
  • Juan Gomez Casas, Anarchist Organisation: The History of the F.A.I. Black Rose Books, 1996, ISBN 978-0920057384.
  • Wolfgang Haug, Zum Thema Anarchismus: Anarchistische Organisationen – Die FAUD – Was wollten die Syndikalisten?. In Heft 5 (1994) der Erich-Mühsam-Gesellschaft.
  • Paul Sharkey (Hrsg.), The Federacion Anarquista Uruguaya (FAU): Crisis, Armed Struggle and Dictatorship, 1967–1985. Kate Sharpley Library, 2009, ISBN 978-1873605691.
  • Günter Bartsch, Der internationale Anarchismus: 1862–1972. Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung. Hannover 1972. Ohne ISBN. (Signatur in der DNB: D 72/28259)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon. Definition: Organisation
  2. Alarm. All London Anarchist Revolutionary Movement
  3. Anarchist Federation (Britain). Abgerufen am 30. Mai 2011
  4. Anarchist Federation (Ireland). Abgerufen am 30. Mai 2011
  5. Federacja Anarchistyczna. Abgerufen am 26. Dezember 2012.
  6. Unser Ziel ist eine herrschaftsfreie Gesellschaft ohne Grenzen, Klassen und Staaten auf Grundlage der freien Vereinbarung und der gegenseitigen Hilfe. Abgerufen am 30 Mai 2011
  7. Moviment Anarkiku Malti. Anarchistische Organisation in Malta
  8. Anarchosyndikalistische Initiative Serbien. Abgerufen am 2. Juni 2011
  9. Anarkistenes Organisasjon i Norden. Norwegen
  10. „Wer sind wir?“ Anarchistisches Netzwerk Südwest*. Abgerufen am 8. Mai 2011
  11. Anarchy in Nippon. Englisch, abgerufen am 25. Dezember 2012
  12. Assoziation anarchistischer Bewegungen in Russland. Abgerufen am 7. Mai 2011
  13. Anarchy Griechenland. Abgerufen am 25. Dezember 2012
  14. Some notes on the anarchist/anti-authoritarian movement in Greece. Englisch, abgerufen am 25. Dezember 2012
  15. An Interview with the Awareness League of Nigeria (1994). Abgerufen am 15. Mai 2011
  16. Selbstverständnis der Gruppe B.A.S.T.A.. Unter „über uns“. Abgerufen am 31. Mai 2011
  17. Czechoslovak Anarchist Federation. Abgerufen am 7. Mai 2011
  18. Estonian Anarchist Party. Abgerufen am 15. Mai 2011
  19. Anarchistische Föderation französischer Sprache. Abgerufen am 1. Juni 2011
  20. Fédération Anarchiste. Gruppe Straßburg, abgerufen am 11. Mai 2011
  21. Vgl. hierzu auch: Rudolf Berner: Die Unsichtbare Front. Seite: 12, 16, 77, 81, 111, 114 f., 119 f., 121-126, 132 f. 135, 147– 150
  22. Italian Anarchist Federation. Abgerufen am 8. Mai 2011
  23. FARJ Website. Abgerufen am 4. Mai 2011
  24. Anarchistische Föderation in Uruguaya. Abgerufen am 10. Mai 2011
  25. Federación Ibérica de Juventudes Anarqistas. Abgerufen am 10. Mai 2011
  26. Argentinian Libertarian Federation. Abgerufen am 10. Mai 2011
  27. Anarchistische Föderation Slowenien (deutsch, englisch). Abgerufen am 30. Mai 2011
  28. Karakök Autonome. Abgerufen am 1. Juni 2011
  29. Libertäre Sozialisten Dänemark. Abgerufen am 22. Juni 2011
  30. Melbourne Anarchist Club.„(Ratified at the MAC Annual General Meeting, October 28, 2007) Anarchism is both a political philosophy and a social movement. As a social movement, anarchism aims to create a classless, non‐hierarchical society; that is, a society ‘without rulers’ (anarchy). As a political philosophy, anarchism maintains that the creation of such a society is both possible and desirable. Anarchists are those who actively work towards realising this possibility“. Abgerufen am 26. Mai 2011
  31. Movimiento Libertario Cibano. Abgerufen am 2. Juni 2011
  32. Homepage der New York Metro Alliance of Anarchists. [Website nicht mehr erreichbar]. Abgerufen am 25. Dezember 2012
  33. Revolutionär anarchistischer Widerstand Windeck. Abgerufen am 30. Mai 2011
  34. The Northwest Anarchist Federation. Abgerufen am 31. Mai 2011
  35. Federación Anarquista Uruguayan. Abgerufen am 23. September 2012
  36. Homepage von El Libertario. Venezuela. Abgerufen am 5. Februar 2013
  37. Kurzinformation über Wildcat Anarchist Collective. Abgerufen am 3. Juni 2011