Liste von Schlachtkreuzern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Hood (51) - March 17, 1924.jpg
Die britische HMS Hood vor der australischen Küste, 17 März 1924.
Haruna 1934.jpg
Die japanische Haruna 1934. Als Schlachtkreuzer vom Stapel gelassen wurde sie nach zwei Umbauphasen zum Schnellen Schlachtschiff umklassifiziert.
Uss alaska cb.jpg
Die amerikanische USS Alaska, einer von zwei von den USA während des Zweiten Weltkriegs in Dienst gestellten Schlachtkreuzern vor Philadelphia, 30. Juli 1944.

In der folgenden Liste von Schlachtkreuzern werden alle fertiggestellten oder geplanten Schiffe aufgelistet, die als Schlachtkreuzer klassifiziert waren. Beginnend vor dem Ersten Weltkrieg erlebte ihr Bau während des Konfliktes bereits seinen Höhepunkt. In der Zwischenkriegszeit begonnene Bauten wurden aufgrund sich ändernder Marinedoktrinen und verschiedener Flottenverträge häufig abgebrochen oder die Schiffe zu anderen Typen umgebaut. Unmittelbar vor und während des Zweiten Weltkriegs zogen Planung und Bau von Schlachtkreuzern noch einmal an, von denen viele aufgrund der deutlich zu Tage tretenden Überlegenheit von Flugzeugträgern nicht mehr fertiggestellt wurden. Die Sowjetunion war das einzige Land, welches noch nach dem Krieg neue Schlachtkreuzer plante.

Hintergrund[Bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bauten oder planten die Marinen vieler Staaten Schlachtkreuzer, Großkampfschiffe mit höherer Geschwindigkeit aber weniger Panzerung als Schlachtschiffe des Dreadnought-Typs. Die ersten Schlachtkreuzer waren die der britischen Invincible-Klasse, die ab 1908, zwei Jahre nach der als revolutionär geltenden HMS Dreadnought, in Dienst gestellt wurden. Ihre Konstruktion erfolgte hauptsächlich auf Drängen des Ersten Seelords John Fisher.[1] Noch im selben Jahr reagierte das Deutsche Kaiserreich, indem es seinen ersten eigenen Schlachtkreuzer, die SMS Von der Tann auf Kiel legte.[2] Über die folgenden zehn Jahre bauten das Vereinigte Königreich und das Kaiserreich zwölf beziehungsweise sechs weitere Schlachtkreuzer.[3] Weitere Staaten zogen nach. Die Royal Australian Navy stellte 1913 die HMAS Australia in Dienst.[4] Japan baute zwischen 1911 und 1915 vier Schiffe der Kongō-Klasse[5] und Russland legte Ende 1912 vier Schiffe der Borodino-Klasse auf Kiel, die es nie fertigstellte.[6] Zwei weitere Länder planten zumindest zeitweise den Bau eigener Schlachtkreuzer: Frankreich führte 1913 und 1914 mehrere Designstudien durch[7] und die Vereinigten Staaten bestellten 1916 sechs Schiffe der Lexington-Klasse, die nie auf Kiel gelegt wurden.[8]

Die britischen und deutschen Schlachtkreuzer wurden im Ersten Weltkrieg für eine Vielzahl an Einsätzen verwendet und trafen unter anderem in den Schlachten bei Helgoland, auf der Doggerbank und im Skagerrak aufeinander.[9] Die japanischen Schlachtkreuzer hatten keine Feindberührung, da die deutsche Marinepräsenz im pazifischen Raum bei Kriegseintritt bereits durch britische Verbände ausgeschaltet worden war. Sowohl das Deutsche Kaiserreich als auch das Vereinigte Königreich planten während des Krieges, weitere Schlachtkreuzer zu bauen, das Kaiserreich beispielsweise die Admiral-Klasse und die Ersatz-Yorck-Klasse. Eine Verschiebung der Prioritäten hin zu kleineren Schiffen verhinderte allerdings die Fertigstellung der meisten geplanten Schiffe.[10] Bei Kriegsende wurde die deutsche Hochseeflotte in Scapa Flow interniert, wo die meisten Schiffe später von der eigenen Besatzung versenkt wurden.[11]

In der unmittelbaren Folgezeit des Ersten Weltkriegs planten das Vereinigte Königreich, Japan und die Vereinigten Staaten, neue Klassen von Schlachtkreuzern zu bauen. Um ein Wettrüsten auf See zu verhindern, unterzeichneten die drei Länder gemeinsam mit Italien und Frankreich 1922 den Washingtoner Flottenvertrag, der unter anderem ein Moratorium für den Bau neuer Großkampfschiffe enthielt. Eine Klausel des Vertrages erlaubte es Briten, Japanern und Amerikanern, mehrere ihrer Schlachtkreuzer zu Flugzeugträgern umzurüsten.[12][13][14] Insgesamt blieben durch den Vertrag nur eine Handvoll Schlachtkreuzer in ihrer ursprünglichen Verwendung in Dienst. In den 1930er Jahren entwarfen mehrere Marinen das neue Konzept Großer Schlachtkreuzer, darunter die deutsche O-Klasse, die niederländische Entwurf 1047-Klasse und die sowjetische Kronstadt-Klasse. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im September 1939 führte zum Abbruch dieser Pläne.[15]

Während des Zweiten Weltkriegs kam es erneut zum intensiven Einsatz der vorhandenen Schlachtkreuzer, bei dem viele versenkt wurden. Die Schiffe der Kongō-Klasse waren in den 1930ern zu Schnellen Schlachtschiffen umgebaut worden und gingen alle im Krieg verloren.[16] Von den drei noch in Dienst befindlichen britischen Schlachtkreuzern überstand nur die HMS Renown den Krieg.[17] Der einzige weitere bei Kriegsende noch einsatzfähige Schlachtkreuzer war die ehemals deutsche SMS Goeben, die bereits im Ersten Weltkrieg an das Osmanische Reich abgegeben worden war und dort sowie in der späteren türkischen Marine als Yavuz Sultan Selim diente. Aufgrund der Neutralität der Türkei war sie im Zweiten Weltkrieg in keinerlei Kampfhandlungen verwickelt.[18]

Im Krieg kam es zur Planung verschiedener neuer Schlachtkreuzerklassen, darunter die amerikanische Alaska-Klasse, die als Großer Kreuzer klassifiziert war sowie der japanische B-65 Entwurf. Bis Kriegsende wurden zwei Schiffe der Alaska-Klasse fertiggestellt, bei der folgenden Demobilisierung allerdings genau wie die HMS Renown außer Dienst gestellt und verschrottet.[17][19] Die Yavuz Sultan Selim blieb als weltweit letzter Schlachtkreuzer bis in die frühen 1970er Jahre in Dienst, bevor auch sie zur Verschrottung verkauft wurde.[18] In der Nachkriegszeit plante lediglich die Sowjetunion den Bau neuer Schlachtkreuzer. Auf Betreiben Josef Stalins wurden Anfang der 1950er Jahre drei Schiffe der Stalingrad-Klasse auf Kiel gelegt, nach seinem Tod 1953 aber wieder abgebrochen.[20]

Aufschlüsselung[Bearbeiten]

Die Von der Tann, erster Schlachtkreuzer des Deutschen Kaiserreichs.

Die Liste von Schlachtkreuzern enthält alle Schlachtkreuzer nach Staaten in chronologischer Reihenfolge ihrer Indienststellung. Klassen nicht in Dienst gestellter Schiffe sind nach dem Datum des Planungsabbruchs oder den letzten Arbeiten am Projekt geordnet.[21]

Hauptbewaffnung Anzahl und Kaliber der Hauptgeschütze
Panzerung Maximale Dicke der Rumpfpanzerung
Verdrängung Standardverdrängung bei voller Gefechtsausrüstung
Antrieb Zahl der Antriebswellen, Antriebsart und maximale Geschwindigkeit
Kiellegung Zeit des Baubeginns
Stapellauf Zeitpunkt des zu Wasser lassens
Indienststellung Datum der Indienststellung[22]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

Schiffsname Hauptbewaffnung Panzerung Verdrängung Antrieb Kiellegung Indienststellung Verbleib
HMS Invincible 8 × 305 mm[23] 152 mm[24] 20.420 ts[25] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 25 kn[26] 02. Apr. 1906[27] 20. Mär. 1909[27] Explodiert und gesunken am 31. Mai  1916 in der Skagerrakschlacht.[28]
HMS Inflexible 05. Feb. 1906[27] 20. Okt. 1908[27] Am 01. Dez. 1921 zum Abwracken verkauft.[28]
HMS Indomitable 01. Mär. 1906[27] 20. Juni 1908[27]
HMS Indefatigable 22.430 ts[25] 23. Feb. 1909[27] 24. Feb. 1911[27] Explodiert und gesunken am 31. Mai  1916 in der Skagerrakschlacht.[28]
HMS New Zealand 20. Juni 1910[27] 19. Nov. 1912[27] Am 19. Dez. 1922 zum Abwracken verkauft.[29]
HMS Lion 8 × 343 mm[23] 229 mm[24] 30.820 ts[25] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 28 kn[26] 29. Nov. 1909[27] 04. Juni 1912[27] Am 31. Jan. 1924 zum Abwracken verkauft.[29]
HMS Princess Royal 02. Mai  1910[27] 14. Nov. 1912[27] Am 13. Aug. 1923 zum Abwracken verkauft.[29]
HMS Queen Mary 31.844 ts[30] 06. Mär. 1911[27] 04. Sep. 1913[27] Explodiert und gesunken am 31. Mai  1916 in der Skagerrakschlacht.[29]
HMS Tiger 33.260 ts[30] 06. Juni 1912[27] 03. Okt. 1914[27] Im  Feb. 1932 zum Abwracken verkauft.[29]
HMS Renown 6 × 381 mm[23] 152 mm[31] 32.220 ts[32] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 31,5 kn[26] 25. Jan. 1915[33] 20. Sep. 1916[33] Im  Aug. 1948 zum Abwracken verkauft.[29]
HMS Repulse 25. Jan. 1915[33] 14. Nov. 1916[33] Am 10. Dez. 1941 durch japanische Flugzeuge versenkt.[29]
HMS Courageous 4 × 381 mm[23] 51 mm[31] 22.560 ts[32] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 32 kn[26] 28. Mär. 1915[33] 28. Okt. 1916[33] Umbau zum Flugzeugträger - Am 17. Sep. 1939 durch das deutsche U-Boot U 29 versenkt.[29]
HMS Glorious 01. Mai  1915[33] 14. Okt. 1916[33] Umbau zum Flugzeugträger -Am 08. Juni 1940 durch die deutschen Schlachtschiffe Scharnhorst und Gneisenau versenkt.[29]
HMS Furious 2 × 457 mm[23] 22.890 ts[32] 08. Juni 1915[33] 26. Juni 1917[33] Umbau zum Flugzeugträger -Am 15. Mär. 1948 zum Abwracken verkauft.[29]
HMS Hood 8 × 381 mm[23] 305 mm[31] 46.680 ts[32] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 31 kn[26] 01. Sep. 1916[33] 15. Mai  1920[33] Am 24. Mai  1941 durch das deutsche Schlachtschiff Bismarck versenkt.
HMS Anson 09. Nov. 1916[33] Im  Mär. 1917 ausgesetzt.[34] Am 27. Feb. 1919 gestrichen.[35]
HMS Howe 16. Okt. 1916[33]
HMS Rodney 09. Okt. 1916[33]
G3 9 × 406 mm[36] 356 mm[36] 53.909 ts[36] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 31 kn[36] Am 26. Okt. 1921 bestellt[37] Im  Feb. 1922 gestrichen.[38]

Deutsches Reich[Bearbeiten]

Schiffsname Hauptbewaffnung Panzerung Verdrängung Antrieb Kiellegung Indienststellung Verbleib
SMS Von der Tann 8 × 280 mm[39] 250 mm[40] 21.000 ts[40] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 27.75 kn[39] 21. Mär. 1908[41] 01. Sep. 1910[41] Am 21. Juni 1919 in Scapa Flow selbstversenkt, in den 1930ern gehoben und in Rosyth abgebrochen.[39]
SMS Moltke 10 × 280 mm[39] 280 mm[39] 25.000 ts[39] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 28,4 kn[39] 07. Dez. 1908[42] 30. Aug. 1911[42] Am 21. Juni 1919 in Scapa Flow selbstversenkt, 1927 gehoben und in Rosyth abgebrochen.[43]
SMS Goeben 4 Schrauben, Dampfturbinen, 28 kn[39] 28. Aug. 1909[42] 02. Juli 1912[42] Am 16. Aug. 1914 an das Osmanische Reich übertragen, 1973 abgebrochen.[43]
Seydlitz 10 × 280 mm[44] 305 mm[39] 28,100 ts[43] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 28,1 kn[44] 04. Feb. 1911[45] 22. Mai  1913[45] Am 21. Juni 1919 in Scapa Flow selbstversenkt, 1928 gehoben und in Rosyth abgebrochen.[44]
SMS Derfflinger 8 × 305 mm[46] 30,700 ts[44] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 25,5 kn[44] 30. Mär. 1912[47] 01. Sep. 1914[47] Am 21. Juni 1919 in Scapa Flow selbstversenkt, 1939 gehoben, nach 1946 abgebrochen.[43]
SMS Lützow 4 Schrauben, Dampfturbinen, 26,4 kn[44]  Mai  1912[47] 08. Aug. 1915[47] Am 01. Juni 1916 nach schweren Gefechtsschäden in der Skagerrakschlacht selbstversenkt.[43]
SMS Hindenburg 31.000 ts[44] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 26,6 kn[44] 01. Okt. 1913[47] 10. Mai  1917[47] Am 21. Juni 1919 in Scapa Flow selbstversenkt, 1930 gehoben und bis 1932 abgebrochen.[43]
SMS Mackensen 8 × 350 mm[48] 34.700 ts[48] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 28 kn[48] 1914[48] Am 17. Nov. 1919 gestrichen, 1922 abgebrochen.[48]
SMS Graf Spee 1915[48] Am 17. Nov. 1919 gestrichen, 1921 und 1922 abgebrochen.[48]
SMS Prinz Eitel Friedrich 1921 abgebrochen.[48]
SMS Fürst Bismarck Am 17. Nov. 1919 gestrichen, 1922 abgebrochen.[48]
Ersatz Yorck 8 × 380 mm[49] 37.400 ts[49] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 27,3 kn[49] 1916[49] 26 Monate vor der Fertigstellung abgebrochen.[49]
Ersatz Gneisenau
Ersatz Scharnhorst
O 6 x 381 mm[50] 35.400 ts[50] 3 Schrauben, 8 x 24 Zylinder Dieselmotor, 35 kn[50] Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gestrichen.[50]
P
Q

Japan[Bearbeiten]

Schiffsname Hauptbewaffnung Panzerung Verdrängung Antrieb Kiellegung Indienststellung Verbleib
Kongō 8 × 356 mm[5] 200 mm[51] 27.500 ts[5] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 27,5 kn (später 30,5 kn)[52] 17. Jan. 1911 16. Aug. 1913 Am 21. Nov. 1944 in der Formosastraße torpediert.[53]
Hiei 04. Nov. 1911 04. Aug. 1914 Am 13. Nov. 1942 nach Gefechtsschäden durch die Seeschlacht von Guadalcanal aufgegeben.[54]
Kirishima 17. Mär. 1912 19. Apr. 1915 Am 15. Nov. 1942 nach der Seeschlacht vor Guadalcanal gesunken.[55]
Haruna 16. Mär. 1912 19. Apr. 1915 Am 28. Juli 1945 nach Luftangriffen im Hafen von Kure gesunken.[55]
Amagi 8 × 406 mm[56] 250 mm[56] 46.000 ts[56] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 30 kn[56] 16. Dez. 1920 Im Bau zum Flugzeugträger umklassifiziert und nach Schäden durch ein Erdbeben am 01. Sep. 1923 gestrichen und abgebrochen.[56]
Akagi 06. Dez. 1920  Dez. 1923 Als Flugzeugträger fertiggestellt.[56]
Atago 22. Nov. 1921 Gestrichen und abgebrochen.[56]
Takao 19. Dez. 1921 Gestrichen und abgebrochen.[56]
Baunummer 795 (kein Name vergeben) 9 × 310 mm[57] 190 mm[57] 34.000 ts[57] 4 Schrauben, Getriebeturbinen, 8 Kessel, 34 kn[57] 1945 (geplant) Aufgrund des Pazifikkrieges nicht bestellt.
Baunummer 796 (kein Name vergeben) 1946 (geplant)

Russland / Sowjetunion[Bearbeiten]

Schiffsname Hauptbewaffnung Panzerung Verdrängung Antrieb Kiellegung Indienststellung Verbleib
Ismail 8 × 356 mm[58] 237,5 mm[59] 36.646 ts[58] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 26,5 kn[58] 19. Dez. 1912[60] 22. Juni 1915[60] Im Jahr 1931 abgebrochen.[61]
Borodino 31. Juli 1915[60] Am 21. Aug. 1923 zum Abwracken verkauft.[62]
Kinburn 30. Okt. 1915[60] Am 21. Aug. 1923 zum Abwracken verkauft.[62]
Nawarin 09. Nov. 1916[60] Am 21. Aug. 1923 zum Abwracken verkauft.[62]
Kronstadt 6 × 380 mm[63] 230 mm[64] 42.831 ts[65] 3 Schrauben, Dampfturbinen, 32 kn[64] 30. Nov. 1939[66] Abbruch am 24. Mär. 1947 befohlen.[66]
Sewastopol 05. Nov. 1939[66]
Stalingrad 9 × 305 mm[67] 180 mm[68] 42.300 ts[67] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 35,5 kn[69]  Nov. 1951[70] 16. Mär. 1954[71] Hülle als Zielschiff verwendet und später abgebrochen.[72]
Moskau  Sep. 1952[70] Im Jahr 1953 abgebrochen.[71]
Kronstadt ?[73] Oktober 1952[70]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Schiffsname Hauptbewaffnung Panzerung Verdrängung Antrieb Kiellegung Stapellauf Indienststellung Verbleib
USS Lexington 8 × 406 mm[74] 178 mm[74] 44.638 ts[75] 4 Schrauben, Turboelektrischer Antrieb, 33 kn[74] 08. Jan. 1921[75] 03. Okt. 1925[76] 14. Dez. 1927[76] Umbau zum Flugzeugträger - Am 08. Mai  1942 in der Schlacht im Korallenmeer gesunken.[76]
USS Constellation 08. Aug. 1920[75] Am 17. Aug. 1923 gestrichen[75] und zum Abwracken verkauft.[77]
USS Saratoga 25. Sep. 1920[75] 07. Apr. 1925[78] 16. Nov. 1927[78] Umbau zum Flugzeugträger - Am 25. Juli 1946 als Zielschiff versenkt.[78]
USS Ranger 23. Juni 1921[75] Am 17. Aug. 1923 gestrichen[75] und am 08. Nov. 1923 zum Abwracken verkauft.[79]
USS Constitution 25. Sep. 1920[75] Am 17. Aug. 1923 gestrichen[75] und zum Abwracken verkauft.[80]
USS United States 25. Sep. 1920[75] Am 17. Aug. 1923 gestrichen[75] und am 25. Okt. 1923 zum Abwracken verkauft.[81]
USS Alaska 9 × 305 mm[82] 229 mm[82] 34.253 ts
(34,803 t)[82]
4 Schrauben, Dampfturbinen, 33 kn[82] 17. Dez. 1941[83] 15. Aug. 1943[83] 17. Juni 1944[83] Am 30. Juni 1961 zum Abwracken verkauft.[84]
USS Guam 02. Feb. 1942[84] 12. Nov. 1943[84] 17. Sep. 1944[84] Am 24. Mai  1961 zum Abwracken verkauft.[85]
USS Hawaii 20. Dez. 1943[82] 03. Nov. 1945[82] Nicht bekannt Am 15. Apr. 1959 zum Abwracken verkauft.[85]
USS Philippines Am 24. Juni 1943 gestrichen.[86]
USS Puerto Rico
USS Samoa

Australien[Bearbeiten]

Schiffsname Hauptbewaffnung Panzerung Verdrängung Antrieb Kiellegung Indienststellung Verbleib
HMAS Australia 8 × 305 mm[87] 229 mm[87] 18.500 kn[87] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 25 kn[87] 23. Juni 1910[87]  Juni 1913[87] Am 12. Apr. 1924 versenkt.[87]

Frankreich[Bearbeiten]

Schiffsname Hauptbewaffnung Panzerung Verdrängung Antrieb Kiellegung Indienststellung Verbleib
Entwurf von Gille 12 × 340 mm[7] 280 mm[7] 28.247 ts[7] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 28 kn[7] Lediglich Entwurfstudien.[7]
Entwurf A von Duran-Viel 8 × 340 mm[7] 27.500 ts[7]
Entwurf B von Duran-Viel 12 × 370 mm[7]

Niederlande[Bearbeiten]

Schiffsname Hauptbewaffnung Panzerung Verdrängung Antrieb Kiellegung Indienststellung Verbleib
Entwurf 1047 9 × 280 mm[88] 229 mm[89] 27.988 ts[89] 4 Schrauben, Dampfturbinen, 34 kn[90] Planungen im  Mai  1940 nach der deutschen Invasion abgebrochen.[91]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 19–25.
  2. Holger Herwig: "Luxury" Fleet. The Imperial German Navy 1888–1918. 1980, S. 60.
  3. Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1980, S. 24–51 und 151–155.
  4. Royal Australian Navy: HMAS Australia (I). Abgerufen am 26. Januar 2013.
  5. a b c Robert Jackson: The World's Great Battleships. From the Middle Ages to the Present. 2000, S. 48.
  6. Stephen McLaughlin: Russian & Soviet Battleships. 2003, S. 332–337.
  7. a b c d e f g h i Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1980, S. 200.
  8. Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1980, S. 119.
  9. Gary Staff: German Battlecruisers. 1914–1918. 2006, S. 8–37.
  10. Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1980, S. 41 und 155–156.
  11. Holger Herwig: "Luxury" Fleet. The Imperial German Navy 1888–1918. 1980, S. 256.
  12. R. A. Burt: British Battleships. 1919–1939. 1993, S. 314–315.
  13. Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1980, S. 235.
  14. Trent Hone: High Speed Thoroughbreeds. The US Navy's Lexington Class Battlecruiser Designs. 2011, S. 11–14.
  15. Ian Sturton (Hrsg.): Conway's All the World's Battleships. 1906 to Present. 1987, S. 49.
  16. Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1980, S. 234.
  17. a b R. A. Burt: Britisch Battleships of World War One. 1986, S. 301–302.
  18. a b Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1980, S. 391.
  19. Robert Gardiner und Roger Chesneau (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1922–1946. 1984, S. 122.
  20. Stephen McLaughlin: Project 82. The Stalingrad Class. 2006, S. 116 und 119–120.
  21. Die deutschen Scharnhorst-Klasse Schlachtschiffe, Deutschland-Klasse Kreuzer und die französischen Dunkerque-Klasse Schlachtschiffe wurden alle zu Zeitpunkten ihrer Planung als Schlachtkreuzer bezeichnet. Da sie während ihrer Einsatzzeit und von beinahe allen Historikern nicht so bezeichnet wurden und werden, sind sie in dieser Liste nicht aufgeführt.
  22. Die Tabelle für Russland gibt das Datum des Stapellaufs anstatt der Indienststellung an, da keiner der Schlachtkreuzer in Dienst gestellt wurde.
  23. a b c d e f John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 83.
  24. a b John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 112
  25. a b c John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 44.
  26. a b c d e John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 76.
  27. a b c d e f g h i j k l m n o p q r John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 41.
  28. a b c John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 122.
  29. a b c d e f g h i j John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 123.
  30. a b John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 45.
  31. a b c John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 113.
  32. a b c d John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 65.
  33. a b c d e f g h i j k l m n o John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 63.
  34. Alan Raven mit John Roberts: British Battleships of World War Two. The Development and Technical History of the Royal Navy's Battleship and Battlecruisers from 1911 to 1946. 1976, S. 75.
  35. John Roberts: Battlecruisers. 1997, S. 61.
  36. a b c d Alan Raven mit John Roberts: British Battleships of World War Two. The Development and Technical History of the Royal Navy's Battleship and Battlecruisers from 1911 to 1946. 1976, S. 101.
  37. Alan Raven mit John Roberts: British Battleships of World War Two. The Development and Technical History of the Royal Navy's Battleship and Battlecruisers from 1911 to 1946. 1976, S. 98.
  38. Alan Raven mit John Roberts: British Battleships of World War Two. The Development and Technical History of the Royal Navy's Battleship and Battlecruisers from 1911 to 1946. 1976, S. 108.
  39. a b c d e f g h i Erich Gröner: German Warships. 1815–1945. 1990, S. 54.
  40. a b Erich Gröner: German Warships. 1815–1945. 1990, S. 53.
  41. a b Gary Staff: German Battlecruisers. 1914–1918. 2006, S. 5.
  42. a b c d Gary Staff: German Battlecruisers. 1914–1918. 2006, S. 12.
  43. a b c d e f Erich Gröner: German Warships. 1815–1945. 1990, S. 55.
  44. a b c d e f g h Erich Gröner: German Warships. 1815–1945. 1990, S. 56.
  45. a b Gary Staff: German Battlecruisers. 1914–1918. 2006, S. 21.
  46. Erich Gröner: German Warships. 1815–1945. 1990, S. 57.
  47. a b c d e f Gary Staff: German Battlecruisers. 1914–1918. 2006, S. 35.
  48. a b c d e f g h i Erich Gröner: German Warships. 1815–1945. 1990, S. 58.
  49. a b c d e Erich Gröner: German Warships. 1815–1945. 1990, S. 59.
  50. a b c d Erich Gröner: German Warships. 1815–1945. 1990, S. 68.
  51. Francis McCurtie: Jane's Fighting Ships of World War II. 1989, S. 185.
  52. Mark Stille: Imperial Japanese Navy Battleships 1941–1945. 2008, S. 15.
  53. Keith Wheeler: War Under the Pacific. 1980, S. 183.
  54. Alan Schom: The Eagle and the Rising Sun. The Japanese-American War, 1941–1943. 2004, 417.
  55. a b Mark Stille: Imperial Japanese Navy Battleships 1941–1945. 2008, S. 20.
  56. a b c d e f g h Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1985, S. 235.
  57. a b c d William H. Garzke und Robert O. Dulin: Battleships. Axis and Neutral Battleships in World War II. 1985, S. 86.
  58. a b c Stephen McLaughlin: Russian & Soviet Battleships. 2003, S. 243–244.
  59. Stephen McLaughlin: Russian & Soviet Battleships. 2003, S. 252.
  60. a b c d e Stephen McLaughlin: Russian & Soviet Battleships. 2003, S. 248–249.
  61. Breyer 1992, p. 114
  62. a b c Stephen McLaughlin: Russian & Soviet Battleships. 2003, S. 332–335.
  63. Stephen McLaughlin: Project 69. The Kronshtadt Class Battlecruisers. 2004, S. 111.
  64. a b Stephen McLaughlin: Project 69. The Kronshtadt Class Battlecruisers. 2004, S. 109.
  65. Stephen McLaughlin: Project 69. The Kronshtadt Class Battlecruisers. 2004, S. 107 und 112.
  66. a b c Stephen McLaughlin: Project 69. The Kronshtadt Class Battlecruisers. 2004, S. 112 und 114.
  67. a b Stephen McLaughlin: Project 69. The Kronshtadt Class Battlecruisers. 2004, S. 110–111.
  68. Stephen McLaughlin: Project 82. The Stalingrad Class. 2006, S. 114.
  69. Stephen McLaughlin: Project 82. The Stalingrad Class. 2006, S. 115.
  70. a b c Stephen McLaughlin: Project 82. The Stalingrad Class. 2006, S. 116.
  71. a b Stephen McLaughlin: Project 82. The Stalingrad Class. 2006, S. 118.
  72. Stephen McLaughlin: Project 82. The Stalingrad Class. 2006, S. 119–120.
  73. Der Name wird in McLaughlins Werk verwendet. Der Autor belegt diesen allerdings nicht mit offiziellen Dokumenten.
  74. a b c Trent Hone: High Speed Thoroughbreeds. The US Navy's Lexington Class Battlecruiser Designs. 2011, S. 25.
  75. a b c d e f g h i j k Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1985, S. 119.
  76. a b c Naval History & Heritage Command: Lexington. In: Dictionary of American Naval Fighting Ships. Abgerufen am 26. Januar 2013.
  77. United States Department of the Navy: Lexington Class (CC-1 through CC-6). 26. Februar 2004. Abgerufen am 26. Januar 2013.
  78. a b c Naval History & Heritage Command: Saratoga. In: Dictionary of American Naval Fighting Ships. Abgerufen am 26. Januar 2013.
  79. Naval History & Heritage Command: Ranger. In: Dictionary of American Naval Fighting Ships. Abgerufen am 26. Januar 2013.
  80. Navy Department, Naval Historical Center: USS Constitution (CC-5), 1918 Program – construction cancelled in 1923. Abgerufen am 26. Januar 2013.
  81. Naval History & Heritage Command: United States. In: Dictionary of American Naval Fighting Ships. Abgerufen am 26. Januar 2013.
  82. a b c d e f M. J. Whitley: Cruisers of World War Two. An International Encyclopedia. 1995, S. 276.
  83. a b c William H. Garzke und Robert O. Dulin: Battleships. United States Battleships in World War II. 1976, S. 185.
  84. a b c d William H. Garzke und Robert O. Dulin: Battleships. United States Battleships in World War II. 1976, S. 187.
  85. a b M. J. Whitley: Cruisers of World War Two. An International Encyclopedia. 1995, S. 279.
  86. William H. Garzke und Robert O. Dulin: Battleships. United States Battleships in World War II. 1976, S. 190.
  87. a b c d e f g Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1985, S. 26.
  88. Jurrien S. Noot: Battlecruiser. Design studies for the Royal Netherlands Navy 1939–40. 1980, S. 268.
  89. a b Jurrien S. Noot: Battlecruiser. Design studies for the Royal Netherlands Navy 1939–40. 1980, S. 270.
  90. Jurrien S. Noot: Battlecruiser. Design studies for the Royal Netherlands Navy 1939–40. 1980, S. 253–256.
  91. Robert Gardiner und Randal Gray (Hrsg.): Conway's All the World's Fighting Ships. 1906–1921. 1985, S. 388.

Literatur[Bearbeiten]

Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde am 2. September 2013 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.