Logan Act

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Logan Act ist ein 1799 erlassenes und zuletzt 1994 geändertes US-amerikanisches Gesetz. Er untersagt es Bürgern, ohne ausdrückliche Genehmigung der Regierung politische Verhandlungen mit ausländischen Regierungen und Beamten in Bezug auf Konflikte mit den Vereinigten Staaten zu führen oder deren Maßnahmen entgegenzuwirken. Es soll vermieden werden, dass geheime Lobbys international Absprachen tätigen. Kontakte zu anderen Staaten sollen über ordentliche Staatsbesuche erfolgen. Deren Tagesordnung und tatsächlicher Inhalt kann von Medien und allen Staatsorganen mitverfolgt werden.

Das Gesetz ist nach George Logan (1753–1821) benannt, der 1798 in Paris Friedensverhandlungen gegen den Quasi-Krieg geführt hatte. Verstöße gegen das Gesetz sind strafbar. Der Logan Act wurde jedoch noch nie angewandt.

Text[Bearbeiten]

1 Stat. 613, January 30, 1799, codified at 18 U.S.C. § 953 (2004) (Private correspondence with foreign governments):

Any citizen of the United States, wherever he may be, who, without authority of the United States, directly or indirectly commences or carries on any correspondence or intercourse with any foreign government or any officer or agent thereof, with intent to influence the measures or conduct of any foreign government or of any officer or agent thereof, in relation to any disputes or controversies with the United States, or to defeat the measures of the United States, shall be fined under this title or imprisoned not more than three years, or both. This section shall not abridge the right of a citizen to apply himself, or his agent, to any foreign government, or the agents thereof, for redress of any injury which he may have sustained from such government or any of its agents or subjects.