Louis Adolf Gölsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Adolf Gölsdorf

Louis Adolf Gölsdorf (* 16. Februar 1837 in Plaue; † 28. November 1911 in Wien) war ein österreichischer Ingenieur und Lokomotiv-Konstrukteur. Er war der Vater von Karl Gölsdorf, dem späteren Sektionschef und Vorstand der maschinentechnischen Sektion im altösterreichischen Eisenbahnministerium und von Rudolf Gölsdorf, der Direktorstellvertreter bei den Österreichischen Bundesbahnen wurde.[1]

Louis Adolf Gölsdorf erhielt seine Ausbildung in Chemnitz und Dresden bei technischen Lehranstalten und war dann im technischen Dienst bei der Leipzig-Dresdner Eisenbahn beschäftigt. 1860 wurde er als Maschineningenieur bei der Lokomotivfabrik der StEG in Wien eingestellt, wechselte jedoch 1861 zur Südbahn, wo er bald eine führende Stellung im Lokomotiv-Konstruktionsbüro einnahm. 1885 bis 1908 war er Maschinendirektor der Südbahn.

Neben eigenen Lokomotivkonstruktionen entwarf er gemeinsam mit Anton Elbel Gepäcklokomotiven für die ökonomische Betriebsabwicklung, die auf mehreren österreichisch-ungarischen Bahnen eingesetzt wurden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Theodor Schlag: Ein Pionier des Lokomotivbaues; in: Verkehrswirtschaftliche Rundschau, Wien, März 1937, S.6

Literatur[Bearbeiten]