Loverboy (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loverboy
Allgemeine Informationen
Herkunft Calgary, Alberta, Kanada
Genre(s) Hard Rock
Gründung 1980
Website www.loverboyband.com/
Aktuelle Besetzung
Mike Reno
„Spider“ Sinnaeve (seit 2000)
Paul Dean
Doug Johnson
Matt Frenette
Ehemalige Mitglieder
Bass
Scott Smith (1980–2000)

Loverboy ist eine kanadische Rockband, die zwischen 1981 und 1989 ihre größten Erfolge (hauptsächlich in Kanada und den USA) feierte.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde Anfang 1980 von Mike Reno (Gesang), Matt Frenette (Schlagzeug), Paul Dean (Gitarre), Scott Smith (E-Bass) und Doug Johnson (Keyboard) gegründet.

Mit Loverboy veröffentlichten sie im März 1980 ihre erste LP, deren Songs an den klassischen Hard-Rock-Stil angelehnt sind und kamen damit gleich auf Platz 13 der amerikanischen Charts. Die wohl bekanntesten Titel von Loverboy sind Turn Me Loose und Working for the Weekend. Sie werden fälschlicherweise oft in die 1990er-Jahre eingeordnet, stammen aber aus den Jahren 1980 und 1981. Die Band Quiet Riot wurde bekannt durch ihre Tour mit Loverboy, auf der sie die Band als Vorgruppe begleiteten.

Loverboy spielen seit über 25 Jahren nahezu in der Urbesetzung. Einzig Scott Smith verstarb im Jahr 2000 und wurde durch "Spider" Sinnaeve ersetzt.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 12.1980: Turn Me Loose (US #35)
  • 04.1981: The Kid is hot Tonite (US #55)
  • 10.1981: Working for the Weekend (US #29)
  • 03.1982: When it´s Over (US #26)
  • 11.1982: Jump (US #101)
  • 05.1983: Hot Girls in Love
  • 08.1983: Queen of the Broken Hearts (US #34)
  • 07.1985: Lovin´ Every Minute of it (US #9)
  • 10.1985: Dangerous (US #65)
  • 01.1986: This Could Be the Night (US #10)
  • 04.1986: Lead a Double Life (US #68)
  • 07.1986: Heaven in Your Eyes (US #12; aus dem Film Top Gun)
  • 08.1987: Notorious (US #38)
  • 11.1987: Love Will Rise Again
  • 02.1988: Break it to Me Gently
  • 12.1989: Too Hot (US #84)

Studioalben[Bearbeiten]

  • 03.1980: Loverboy (US #13)
  • 10.1981: Get Lucky (US #7)
  • 06.1983: Keep it Up (US #7)
  • 08.1985: Lovin' Every Minute of it (US #13)
  • 09.1987: Wildside (US #42)
  • 12.1997: Six
  • 11.2007: Just Getting Started
  • 08.2012: Rock 'n' Roll Revival (drei neue Songs, sowie neun neu aufgenommene Loverboy-Klassiker)

Livealben / Kompilationen[Bearbeiten]

  • 11.1989: Big Ones (US #189)
  • 10.1994: Loverboy Classics
  • 01.1995: Temperature's Rising
  • 06.2001: Live, Loud and Loose
  • 09.2008: Playlist - The Very Best Of Loverboy
  • 05.2013: Setlist - The Very Best Of Loverboy LIVE

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 420-422 – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten]