Ludwig Hirzel (Literaturhistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Hirzel (* 23. Februar 1838 in Zürich; † 1. Juni 1897 in Bern) war ein Schweizer Literaturhistoriker.

Ludwig Hirzel, Sohn des Theologen Ludwig Hirzel (1801–1841; „Kommentar zum Hiob“, 1839;), studierte in Zürich, in Jena und Berlin, wurde 1862 Gymnasiallehrer in Frauenfeld, 1866 Lehrer an der Kantonsschule in Aarau und war ab 1874 Professor der deutschen Sprache und Literatur an der Universität in Bern.

Er schrieb:

  • Goethes italienische Reise (Basel 1871)
  • Schillers Beziehungen zum Altertum (Aarau 1872)
  • Karl Ruckstuhl, ein Beitrag zur Goethe-Literatur (Straßburg 1876)

Außerdem gab er Albrecht von Hallers Gedichte (1882) und Tagebücher (Leipzig 1883) sowie Salomon Hirzels „Verzeichnis einer Goethe-Bibliothek“ (Leipzig 1884, mit Nachträgen und Fortsetzung) heraus.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.