Ludwig II. (Nassau-Weilburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig II. von Nassau-Weilburg (* 9. August 1565 in Weilburg; † 8. November 1627 in Saarbrücken) war Graf von Nassau-Weilburg.

Leben[Bearbeiten]

Ludwig war der älteste Sohn von Graf Albrecht von Nassau-Weilburg-Ottweiler und Gräfin Anna von Nassau-Dillenburg (1541–1616). Seine Familie zog 1575 von Weilburg nach Ottweiler. Nach seiner Jugendausbildung machte er Reisen durch Europa, die ihn in die französischsprachige Schweiz, nach Frankreich und auch an deutsche Fürstenhäuser führten. Bei seinem Besuch bei Wilhelm IV. von Hessen-Kassel lernt er dessen Tochter Anna Maria kennen und fand Gefallen an ihr. Er heiratete sie am 4. Juni 1589.

Nachdem Albrecht am 11. November 1593 starb, wurde dessen Erbe unter seinen drei Söhnen aufgeteilt: Ludwig erhielt die linksrheinischen Gebiete der Herrschaft Ottweiler mit Homburg, Kirchheim und Lahr. Die Brüder Wilhelm († 25. November 1597) und Johann Casimir († 29. März 1602) wählten die weilburgischen Lande, die nach deren Tod jedoch auch an Ludwig fielen. Ebenso beerbte Ludwig seinen Onkel Philipp III. von Nassau-Saarbrücken († 12. März 1602) sowie Johann Ludwig von Nassau-Wiesbaden († 9. Juni 1605), der der letzte seiner Linie war. Damit war der gesamte Besitz der walramischen Linie in Ludwigs Hand vereinigt.

Ludwig verlegte seinen Regierungssitz in das Schloss Saarbrücken. Er erließ eine Reihe von Verordnungen, kümmerte sich um eine bessere Bildung der Bevölkerung (z. B. durch Gründung des Saarbrücker Gymnasiums oder die Förderung von Elementarschulen), er setzte sich für die Schiffbarmachung der Saar ein und unterstützte viele Bauprojekte. Unter seiner Herrschaft stieg der Wohlstand des Landes, allerdings fiel auch der Beginn des Dreißigjährigen Krieges in seine Regierungszeit.

Er beauftragte seinen Registrator Johann Andreae mit der Ordnung des Saarbrücker Archivs und den Maler Henrich Dors aus Altweilnau damit, sämtliche Grabmäler der Familie abzuzeichnen, woraus 1632 das bedeutende Epitaphienbuch erwuchs.

Ludwig hatte vierzehn Kinder, darunter vier Söhne, die ihn überlebten und sein Erbe antraten: Wilhelm Ludwig, Johann, Ernst Casimir und Otto.

Nachkommen[Bearbeiten]

Ludwig II. heiratete am 4. Juni 1589 Anna Maria von Hessen-Kassel (1567–1626), Tochter von Landgraf Wilhelm IV. von Hessen-Kassel.

  • Wilhelm Ludwig (1590-1640) heiratete am 25. November 1615 Anna Amalie von Baden-Durlach (* 9. Juli 1595; † 18. November 1651), Tochter von Markgraf Georg Friedrich
  • Anna Sabina (1591–1593)
  • Albert (1593–1595)
  • Sophia Amalia (1594–1612)
  • Georg Adolf (1595–1596)
  • Philipp (1597–1621)
  • Luise Juliana (1598–1622)
  • Moritz (1599–1601)
  • Ernst Karl (1600–1604)
  • Maria Elisabeth (1602–1626)
  • Johann (1603–1677), Graf von Nassau-Idstein
∞ am 6. Juni 1644 Sibylle Magdalene (* 21. Juli 1605; † 22. Juli 1644), Tochter von Georg Friedrich
∞ 1646 Anna von Leiningen, Gräfin von Leiningen-Falkenburg (1625–1668)
  • Dorothea (1605–1620)
  • Ernst Casimir (1607–1655),Graf von Nassau-Weilburg ∞ 1634 Anna Maria von Sayn-Wittgenstein, Gräfin von Sayn-Wittgenstein-Homburg (1610–1656)
  • Otto (1610–1632)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Philipp III. Graf von Nassau-Weilburg
1602–1627
Ernst Casimir
Philipp III. Graf von Nassau-Saarbrücken
1602–1627
Wilhelm Ludwig