Luigi’s Mansion 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luigi’s Mansion 2
Luigis mansion 2 logo.png
Originaltitel ルイージマンション2
Transkription Ruīji Manshon Tsū
Entwickler Next Level Games
Publisher Nintendo
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan 20. März 2013
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 24. März 2013
EuropaEuropa/AustralienAustralien 28. März 2013
Korea SudSüdkorea 18. Juli 2013
HongkongHongkong 26. Juli 2013
Plattform Nintendo 3DS
Genre Action-Adventure
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler, Online
Steuerung Gamepad, Neigungssensor
Medium 3DS-Karte, Download
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 7+ Jahren empfohlen

Luigi’s Mansion 2 (jap. ルイージマンション2 Ruīji Manshon Tsū bzw. Luigi Mansion 2; in Nordamerika: Luigi’s Mansion: Dark Moon) ist der Nachfolger des Videospiels Luigi’s Mansion. Das Spiel erschien am 20. März 2013 in Japan und in Europa, in den USA und Australien einige Tage später für den Nintendo 3DS. Wie bereits im Vorgänger, übernimmt der Spieler nicht die Kontrolle über Mario, sondern dessen Bruder Luigi.

Handlung[Bearbeiten]

Die Geschichte von Luigi’s Mansion 2 setzt direkt die Handlung des Vorgängers fort. König Buu Huu hat es geschafft sich aus der Gefangenschaft von Prof. I. Gidd zu befreien und sinnt sich jetzt auf Rache. Gidd betreibt Forschung im Nachtschattental und wird dabei von den freundlichen Geistern des Tals unterstützt. König Buu Huu zerstört jedoch den Finstermond, den einzigen Grund für die Freundlichkeit der Geister im Tal. Die Geister werden daraufhin wild und verwüsten Gidds Labor. Gidd ergreift panisch die Flucht und konnte sich in seinem Zweitlabor retten. Er kontaktiert Luigi und holt ihn mit seiner neusten Erfindung, dem "Voxelporter" in sein Labor. Er erhält vom etwas verrückten Professor den neuen Schreckweg 09/15, einen Staubsauger für Geister, und macht sich auf den Weg. Im Laufe des Spiels wird klar, dass König Buu Huu, wie im ersten Teil, auch wieder Mario entführt hat.

Spielmechanik[Bearbeiten]

Die Spielmechanik ähnelt größtenteils der Mechanik des Vorgängers. Luigi ist mit dem Nachfolger des Schreckweg 08/16 ausgestattet, dem Schreckweg 09/15. Dabei handelt es sich um einen Staubsauger, der aufgerüstet wurde, um damit Geister aufsaugen zu können. Um die Geister zu erschrecken, verfügt Luigi zudem noch über eine Taschenlampe und eine so genannte Düsterlampe, mit der verschiedene Geheimnisse entdeckt werden können.

Um einen Geist zu besiegen, muss Luigi diesen im Normalfall erst blenden und dann mit seinem Schreckweg aufsaugen. Hierbei verfügt jeder Geist über eine unterschiedlich lange Lebensleiste, die bestimmt, wie lange das Aufsaugen dauert. Spätere Bossgegner können auch etwas andere Taktiken verlangen.

Das Spielgebiet ist in insgesamt fünf Bereiche unterteilt, wobei in jedem ein Stück des Finstermondes gefunden werden muss, das von einem Meistergeist bewacht wird. Sobald dieser besiegt wurde, schaltet sich das nächste Gebiet frei.

Zudem sind die verschiedenen Aufgaben diesmal in Missionen unterteilt, die beliebig oft wiederholt werden können, um beispielsweise die Menge der gesammelten Münzen zu verbessern.

Mehrspielermodus[Bearbeiten]

Neben dem Handlungsmodus für Einzelspiele ist auch ein Mehrspielermodus enthalten. Hierbei treten bis zu 4 Spieler online oder lokal gegeneinander an, um gemeinsam Geister zu bekämpfen. Zur Unterscheidung der einzelnen Spieler trägt Luigi unterschiedlich farbige Kleidung. Neben den normalen Leveln gibt es auch einige Bosskämpfe zu bestreiten.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Luigi’s Mansion 2 erhielt größtenteils gute Kritiken und erreichte damit einen Bewertungsschnitt von 86 von 100 Punkten bei Metacritic.[2]

Website[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GamePro: Luigi's Mansion Dark Moon - Details zum Multiplayer, neue Screenshots und Trailer, 25. Januar 2013, aufgerufen 14. Juni 2013
  2. Metacritic: Luigi’s Mansion: Dark Moon, aufgerufen am 8. Juni 2013