Luigi’s Mansion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luigi’s Mansion
Logo Luigi Mansion.png
Studio Nintendo EAD
Publisher Nintendo
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan 14. September 2001
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 18. November 2001
EuropaEuropa 3. Mai 2002
AustralienAustralien 17. Mai 2002
Plattform GameCube
Genre Action-Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Gamepad
Medium DVD-ROM
Altersfreigabe
USK ab 0 freigegeben
PEGI ab 3+ Jahren empfohlen

Luigi’s Mansion ist eines der ersten Videospiele für den Nintendo GameCube, welches in Japan und Nordamerika im Jahr 2001 und in Europa 2002 veröffentlicht wurde. In diesem Spiel spielt nicht Mario, sondern dessen Bruder Luigi die Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten]

Eines Tages erhält Luigi eine Nachricht, die ihm von einem sagenhaften Gewinn erzählt. Er hat eine Villa gewonnen und teilt dies sofort seinem Bruder Mario mit. Diese beschließen, sich bei der Villa zu treffen, doch durch mysteriöse Umstände verläuft sich Luigi im Wald. Nach einiger Zeit findet er jedoch die Villa, allerdings ist von Mario keine Spur zu sehen. Stattdessen wird er von einem Geist angegriffen, der im letzten Moment von Professor I. Gidd mithilfe eines Staubsaugers aufgehalten wird. Luigi erzählt ihm von dem Gewinn und dem Verschwinden seines Bruders, woraufhin er erfährt, dass die Villa erst vor zwei Tagen aufgetaucht sei. Sie gehen in I. Gidds Labor, in der Nähe der Villa, wo Luigi den Schreckweg 08/16 erhält, mit dessen Hilfe Geister aufgesaugt werden können und den Gameboy Horror, der als Prüfgerät, Buu-Huu-Radar und Handy dient. Luigi begibt sich also in die Villa, um seinen Bruder zu finden.

Spielmechanik[Bearbeiten]

Luigi ist während des Spiels mit dem Schreckweg 08/16 ausgestattet, einem Staubsauger, mit dem er Geister aufsaugen kann. Da Geister das Licht fürchten, trägt er auch eine Taschenlampe bei sich. Luigis Aufgabe ist es, Schlüssel zu sammeln, um in der Villa weiterzukommen. Diese erhält er von besiegten Gemäldegeistern oder versteckten Orten. Am Ende eines Abschnitts begegnet er einem Endgegner. In Abschnitt 1 dem süßen Baby Louis, in Abschnitt 2 dem blitzeschleudernden Herr Finsterling, in Abschnitt 3 einer 15-köpfigen Meute Buu-Huus und in Abschnitt 4 König Buu-Huu und Bowser.

Aktionen[Bearbeiten]

Die Taschenlampe des Schreckweg 08/16 kann mit einem Knopfdruck ausgeschaltet werden. Erscheint ein Geist, erstarrt er vorübergehend. Wird sein Herz angezeigt, kann Luigi ihn ansaugen. Da der Geist sofort versucht, die Flucht zu ergreifen, muss die Richtungstaste in die entgegengesetzte Richtung zeigen. Während der Geist angesaugt wird, wird seine Energie angezeigt. Ist sie bei Null angelangt, wird er gefangen. Je mehr Energie ein Geist hat, umso schwerer ist er einzufangen. Mit dem Schreckweg 08/16 kann (und sollte) Luigi auch bestimmte Gegenstände und Schränke ansaugen. Mit großer Wahrscheinlichkeit kommt Geld heraus, das er aufsaugen kann. Je mehr Reichtümer Luigi sammelt, umso größer ist die Villa, die er am Ende anstelle dieser erhält. In dem Spiel können eine Feuer-, eine Wasser- und eine Eis-Münze gesammelt werden, sodass Luigi auch Elementarangriffe einsetzen kann. Dies ist nötig, da manche Geister nur auf bestimmte Angriffe reagieren. In diesem Spiel kann Luigi nicht springen. Wird die Taste gedrückt, die normalerweise für einen Sprung benötigt wird, ruft er nur nach Mario.

Die Gemäldegeister[Bearbeiten]

Besiegt Luigi einen von ihnen, verschwinden die Geister zurück in ihre Gemälde und Luigi erhält eine Belohnung. Beim Kampf gegen sie verlieren sie Perlen und die Anzahl der aufgesammelten Perlen bestimmt den Wert des Rahmens, den Sie in der Galerie erhalten.

Rezeption[Bearbeiten]

Laut Guinness World Records Gamer Edition 2008 ist Luigi’s Mansion mit 3,3 Millionen Exemplaren das fünft-meistverkaufte NGC-Spiel.

Nachfolger[Bearbeiten]

Hauptartikel: Luigi’s Mansion 2

Am 7. Juni 2011 wurde Luigi’s Mansion 2 (in den USA Luigi's Mansion: Dark Moon) bei der für den Nintendo 3DS angekündigt und im März 2013 wurde es veröffentlicht. Das Spiel wurde von Next Level Games entwickelt. Hintergrundgeschichte und Spielprinzip werden größtenteils mit dem Vorgänger übereinstimmen.[1]

Der Nachfolger erhielt größtenteils gute Kritiken und somit einen Wertungsdurchschnitt von 86 von 100 Punkten bei Metacritic.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. N-Zone 08/2011, S. 36 f.
  2. Metacritic: Luigi's Mansion: Dark Moon, aufgerufen am 8. Juni 2013