Luis Cernuda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geburtshaus von Luis Cernuda in Sevilla

Luis Cernuda (* 21. September 1902 in Sevilla; † 5. November 1963 in Mexiko-Stadt) war ein spanischer Schriftsteller, Lyriker und Literaturkritiker.

Leben[Bearbeiten]

Cernuda wurde in Sevilla geboren. Nach seiner Schulzeit studierte er an der Universität Sevilla. Dort lernte er den Dichter und Literaturprofessor Pedro Salinas kennen. Nach dem Tod seiner Mutter im Jahre 1928 verließ Cernuda Sevilla und zog nach Madrid, wo er schnell Mitglied in der damaligen Literaturszene wurde. Cernuda gehörte zur Gruppe Generación del 27 in Spanien, zu der auch Federico García Lorca gehörte. Cernuda erhielt für ein Jahr eine Anstellung an der Universität Toulouse. Während des Spanischen Bürgerkrieges war er dann ab 1938 als Lehrer an der Cranleigh School in England tätig, wo er Spanisch und Literatur unterrichtete. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging Cernuda 1947 für einige Jahre nach Holyoke, Massachusetts, in die Vereinigten Staaten, wo er am Mount Holyoke College tätig war. Danach zog Cernuda nach Kalifornien und schließlich nach Mexiko, wo er bis zu seinem Lebensende in Mexiko-Stadt lebte.

Cernuda schrieb mehrere Gedichte wie beispielsweise Los Placeres Prohibidos (engl: Forbidden Pleasures). Er übersetzte verschiedene Gedichte und Werke in die spanische Sprache. Cernuda lebte in seinen späten Lebensjahren offen homosexuell.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  •  Das Wirkliche und das Verlangen. 1. Auflage. Reclam, Leipzig 1978 (Gedichte).
  •  Wirklichkeit und Verlangen. 1. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004 (übersetzt von Susanne Lange), ISBN 3-518-41591-3 (Gedichte in Spanisch und Deutsch).
  • Gedichte: Ocnos, Variaciones sobre un tema Mexicano, Written in Water (Lambda Literary Award)
  • Literaturkritik: Literatura Poesia I & II

Literatur[Bearbeiten]

  • Luis Cernuda, Poesía Completa. Obras Completas, Volumen I, Ediciones Siruela, Edición a cargo von Derek Harris und Luis Maristany, Madrid, 1993
  • José María Capote Benot, Luis Cernuda, Antología, Madrid, Cátedra, 1984
  • Octavio Paz, LUIS CERNUDA: Apuntes sobre La realidad y el deseo / La palabra edificante / Juegos de memoria y olvido / La pregunta de Cernuda, Vol. III: Fundación y disidencia. Dominio Hispánico, Primerísima Edición Círculo de Lectores Barcelona, 1991, Seiten 233 - 276
  • Octavio Paz, LUIS CERNUDA. Obras completas, Vol. II: Excursiones/Incursiones: Dominio Extranjero / Fundación y disidencia: Dominio Hispánico. Tercera Edición [Galaxia Gutenberg] Barcelona, España, 2000, Seiten 972 - 1031
  • J. A. Coleman, Other voices. A study of the late poetry of Luis Cernuda, North Carolina University Press, 1969
  • D. Harris, Luis Cernuda: a Study of the Poetry, London, 1973
  • D. Harris, Luis Cernuda, Madrid, 1977
  • R. Martínez Nadal, Españoles en la Gran Bretaña: Luis Cernuda. El hombre y sus temas; Madrid, 1983
  • Ph. Silver, Luis Cernuda: el poeta en su leyenda, Madrid, 1972
  • M. Ulacia, L. Cernuda: escritura, cuerpo y deseo, Barcelona, 1986

Weblinks[Bearbeiten]