M&M’s

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo M&M’s
Älteres Logo M&M’s
M&M’s Peanut (dt. Erdnuss)
M&M’s Milk Chocolate (dt. Milchschokolade)
Verkaufsautomat (2006)
5 in den USA erhältliche M&M’s-Sorten

Unter dem Markennamen M&M’s stellt die Firma Mars Inc. bunte, mit Zucker umhüllte Schokolinsen her. Die Bezeichnung steht für „Mars & Murrie’s“ nach Forrest E. Mars, dem Erfinder der M&M’s, und dessen Geschäftspartner Bruce Murrie.[1]

Variationen[Bearbeiten]

Auf dem deutschen Markt sind hauptsächlich folgende Variationen erhältlich:

  • Choco (braune Verpackung);
  • Peanut (schokoladeumschlossene Erdnüsse, gelbe Verpackung);
  • Crispy (süße Knusperreis-Kügelchen, blaue Verpackung).

In den USA und in Kanada sind außerdem M&M’s mit Mandeln oder Erdnussbutterkügelchen erhältlich[2], in Frankreich bohnenförmige, deren Schokolade mehr Kakao enthält als die der normalen. Die Zuckerglasur ist üblicherweise rot, orange, blau, grün, gelb und dunkelbraun (bunt gemischt) und auf einer oder beiden Seiten mit einem kleinen, weißen M bedruckt. In Sonderauflagen existieren M&M’s in über 20 verschiedenen Farben (Schwarz, Dunkelgrün, Purpur, Gold, Weinrot, Türkis, Braun, Hellblau, Orange, Blau, helles Purpur, Pink, Weiß, Cremefarben, Wasserblau, Rot, Dunkelblau, Grün, Silber, dunkles Pink, Gelb ...) und können auf Kundenwunsch sogar einzelfarbig oder in speziellen Mischungen erworben werden, diese sind allerdings fast ausschließlich in den USA erhältlich.

Geschichte[Bearbeiten]

M&M’s auch MDM oder MnM’s genannt, wurden erstmals 1941 in den USA verkauft, damals waren sie noch ausschließlich braun glasiert – 1948 wurde die ursprüngliche Röhrenform der Verpackung gegen die auch heute noch verwendete Sackform getauscht. 1960 wurden die Farben Rot, Grün und Gelb hinzugefügt. Seit 1975 gibt es M&M’s auch in Europa.[3] 1976 fügte man orangefarbene M&M’s hinzu. Im selben Jahr waren die roten entfernt worden, da ein roter Farbstoff (Amaranth – der allerdings zum damaligen Zeitpunkt nicht in den M&M’s verwendet wurde) in der Öffentlichkeit zu Diskussionen führte – 1987 wurden aufgrund der hohen Nachfrage wieder rote M&M’s zum Farbmix gegeben.[4] Diese enthalten aktuell den Farbstoff E120[5] der aus weiblichen Schildläusen gewonnen wird.

Anders als bei Raider hat Masterfoods bei den Treets und Bonitos nicht nur den Markennamen geändert, sondern das Produkt ganz ausgetauscht. Die Treets wurden durch die Erdnuss-M&M’s (gelbe Packung) und die Bonitos durch die Schokoladen-M&M’s (braun) ersetzt. Die Schokoladenglasur der Treets und Bonitos war dünner, schmelzender und ungefärbt (Treets), die Bonitos waren gefärbt und mit einem aufgedruckten Smiley versehen.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Die M&M’s waren mit einer Glasur aus Schellack versehen, die dazu diente, das Schmelzen der Schokolade zu verhindern. Diese Eigenschaft wurde mit dem Werbeslogan „M&M’s – schmelzen im Mund, nicht in der Hand“ besonders herausgestellt.
  • Eine typische Produktlinienerweiterung sind M&M’s-Schokoriegel.
  • Unter dem Namen „M&M’s-World“ gibt es mehrere Themen-Geschäfte die ausschließlich M&M’s-Merchandising anbieten.
  • Die M&M’s waren auch schon auf einem anderen Schokoriegel zu bekommen: dem „bisc&…“-Riegel, den es heute nicht mehr gibt.
  • Seit Anfang des Jahres 2009 werden die Schokolinsen M&M’s auch als Kundenindividuelle Massenproduktion angeboten. Damit hat der Kunde die Möglichkeit, individuelle M&M’s mit eigener Aufschrift zu bestellen.[6]
  • Das "M" auf den M&M’s Bonbons wurde anfangs noch von Hand aufgemalt. Aufgrund von Arbeitskräftemangel während des Zweiten Weltkriegs wurde die Konditorei jedoch gezwungen, diesen Prozess zu automatisieren.

Farbwechsel bei den M&M’s[Bearbeiten]

Jede M&M’s-Tüte bestand immer aus mindestens fünf Farben. Als Rot 1976 vom Markt genommen wurde, wurden sie durch die orangefarbenen M&M’s ersetzt. Seit deren Wiedereinführung wurden daraus sechs verschiedene Farbrichtungen. Die letzte farbliche Änderung fand 1995 statt, als die lohfarbenen M&M’s durch die blauen ersetzt wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: M&M’s – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Inventor of the Week Archive
  2. http://www.m-ms.com/us/about/products/
  3. M&M’s Geschichte
  4. http://www.m-ms.de/ M&M’s Geschichte „Jedes Produkt hat seine Geschichte“
  5. Nährwertangaben
  6. http://egoo.de/ MyM&M’s startet in Deutschland